· 

Bundestagswahl: Große Armut im Land spielt im Wahlkampf keine Rolle

Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge kritisiert, dass die soziale Frage im Bundestagswahlkampf bisher nur eine Nebenrolle spielt.

 

"Weder wird breit thematisiert, was die nächste Bundesregierung tun muss, um 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche aus der Armut herauszuholen, noch wie verhindert werden kann, dass die Rente von noch mehr als 2,8 Millionen Senioren und Seniorinnen in die Altersarmut führt", schreibt Butterwegge in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "nd.DerTag. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes für 2019 seien 15,9 Prozent der Bevölkerung "armutsgefährdet" - so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung.

 

Das Land setzt seine Zukunft aufs Spiel

 

Gleichzeitig konzentriert sich der Reichtum in Deutschland bei immer weniger Hochvermögenden, so der Sozialexperte, der sich mit der sozialen Ungleichheit nicht abgeben will. "Mit der sich vertiefenden Kluft zwischen Arm und Reich setzt das Land seine Zukunft aufs Spiel, denn sie ist nicht bloß moralisch verwerflich, sondern auch schädlich für eine Volkswirtschaft. Die extrem ungleiche Verteilung der Einkommen und Vermögen bremst das Wirtschaftswachstum", so Butterwegge. pm, ots

 

English version

 

Political scientist Christoph Butterwegge criticises the fact that the social issue has so far only played a minor role in the Bundestag election campaign.

 

"Neither is there a broad discussion of what the next federal government must do to get 2.8 million children and young people out of poverty, nor how to prevent the pensions of even more than 2.8 million senior citizens from leading to old-age poverty," Butterwegge writes in a guest article for the Berlin-based daily newspaper "nd.DerTag". According to the Federal Statistical Office for 2019, 15.9 per cent of the population are "at risk of poverty" - more than at any time since reunification.

 

The country is putting its future at risk

 

At the same time, wealth in Germany is concentrated among fewer and fewer high-net-worth individuals, according to the social expert, who does not want to be bothered with social inequality. "With the widening gap between rich and poor, the country is putting its future at risk, because it is not only morally reprehensible, but also harmful to a national economy. The extremely unequal distribution of income and wealth slows down economic growth," says Butterwegge. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0