· 

Corona: Die "Mu"-Mutation bereitet der EMA Sorge - Erhöhte Immunflucht

Der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) bereitet die neue Coronavirus-Variante "Mu" Sorge. obwohl  noch keine Daten vorlägen, dass sie den derzeit  dominierenden Delta-Stamm verdrängen werde.

 

Die Corona-Variante Mu, die erstmals im Januar in Kolumbien aufgetreten sei und als B.1.621 bezeichnet werde, wurde Anfang des Monats von der Weltgesundheitsorganisation als "Variante von Interesse" eingestuft. worden. Die EMA konzentriert sich  hauptsächlich auf die hochgradig übertragbaren Delta-Varianten, untersucht aber auch andere Mutationen, die sich ausbreiten können, wie die Lambda-Variante, die in Peru aufgetreten ist, und seit kurzem auch die Mu-Variante. Die Mu-Variante sei besorgniserregender, da sie möglicherweise eine erhöhte Immunflucht aufweise, so die EMA. Die Amsterdamer Aufsichtsbehörde, die Arzneimittel für die 27 EU-Länder prüft, werde mit den Impfstoffen-Unternehmen über die Wirksamkeit der aktuellen Impfstoffe gegen die Mu-Variante sprechen. mei

 

English version

 

The European Medicines Agency (EMA) is concerned about the new coronavirus variant "Mu". although there is no data yet that it will displace the currently dominant Delta strain.

 

The corona variant Mu, which first appeared in Colombia in January and is referred to as B.1.621, was classified as a "variant of interest" by the World Health Organisation earlier this month. The EMA focuses mainly on the highly transmissible delta variants, but is also investigating other mutations that can spread, such as the lambda variant, which has appeared in Peru, and more recently the mu variant. The Mu variant is of more concern because it may show increased immune escape, the EMA said. The Amsterdam regulator, which reviews medicines for the 27 EU countries, will talk to vaccine companies about the effectiveness of current vaccines against the Mu variant, it said. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0