· 

Über 100.000 Covid-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben seit Beginn der Pandemie bis einschließlich August 2021 mehr als 100.000 Fälle von COVID-19 als Berufskrankheit anerkannt.

 

Das teilt ihr Spitzenverband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), mit. Hinzu kommen über 10.000 Fälle, in denen eine COVID-19-Erkrankung als Arbeits- oder Schulunfall anerkannt wurde. Die Pandemie beeinflusst damit auch weiterhin das Versicherungs-geschehen in der gesetzlichen Unfallversicherung. Laut vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr 2021 gab es deutlich mehr Berufskrankheiten, während Arbeits- und Wegeunfälle unter dem Niveau des Jahres 2019 blieben.

 

Coronavirus hat Wucht entfaltet

 

"Diese Zahlen erinnern uns daran, welche Wucht das Coronavirus gerade in den kalten Monaten entfalten kann", kommentiert DGUV-Hauptgeschäftsführer Dr. Stefan Hussy die Statistik. Trotz umfassender Schutzmaßnahmen hätten sich viele Menschen bei der Arbeit angesteckt, vor allem im Gesundheitswesen. Bislang fehle es noch an Daten, um die Folgewirkungen abzuschätzen; insbesondere sei noch unklar, wie viele Versicherte an Long-COVID litten. Angesichts der Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus SARS-CoV-2 und der bevorstehenden kalten Jahreszeit hat der DGUV-Hauptgeschäftsführer daher eine dringliche Botschaft: "Wenn Sie sich impfen lassen können, aber es noch nicht gemacht haben: Lassen Sie sich impfen!" Impfangebote seien unter www.hierwirdgeimpft.de zu finden.

 

Arbeitsplatz nicht der Hauptort für Infektionen

 

Auch wenn Arbeitsplätze nicht der Hauptort für Infektionen sind, eine Rolle spielen sie dennoch. Seit Beginn der Pandemie hat die gesetzliche Unfallversicherung bei 103.244 Versicherten COVID-19 als Berufskrankheit und bei 10.202 Versicherten als Folge eines Arbeits- oder Schulunfalls anerkannt. Mit 78.294 festgestellten berufsbedingten Erkrankungen entfällt der Großteil des Geschehens auf den Zeitraum von Januar bis einschließlich Juni 2021. Vor allem Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege sind betroffen. Insgesamt starben seit Ausbruch der Pandemie bis Ende August 2021 84 Versicherte infolge einer Erkrankung an COVID-19.

 

Weniger Arbeits- und Schulunfälle

 

Die Pandemie hat das Unfallgeschehen bei der Arbeit in der ersten Jahreshälfte 2021 weiter beeinflusst. Laut vorläufigen Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen gab es von Januar bis einschließlich Juni 392.847 Arbeitsunfälle und 86.792 Wegeunfälle. Das waren zwar mehr Unfälle als im Vorjahreszeitraum (367.016 beziehungsweise 73.039), aber immer noch deutlich weniger als in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 (432.684 beziehungsweise 91.558).

 

Über 8000 Personen bekamen Unfallrente

 

Im ersten Halbjahr 2021 wurde an 8.127 Versicherte erstmals eine Unfallrente gezahlt. Das waren 608 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle stieg dagegen um 33 auf 204. Weitere 97 Versicherte starben infolge eines Wegeunfalls - 9 weniger als im Vorjahreszeitraum.

 

Weniger Schulunfälle verzeichnet

 

Die für die Schüler-Unfallversicherung zuständigen Unfallkassen verzeichneten insgesamt 185.310 Schulunfälle und 17.129 Schulwegunfälle. Das waren rund 39 Prozent beziehungsweise 36 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2020 und rund zwei Drittel weniger Unfälle als im ersten Halbjahr 2019.

 

Pandemie hat Arbeitsleben verändert

 

"Das Versicherungsgeschehen spiegelt, wie massiv die Pandemie das Arbeitsleben verändert hat", erklärt Hussy. Der Einfluss sei dabei sowohl mittel- als auch unmittelbar. "Mittelbar, weil Kurzarbeit, Homeoffice und Homeschooling die Unfallzahlen haben zurückgehen lassen. Unmittelbar, weil das Berufskrankheiten-Geschehen wegen COVID-19 förmlich explodiert ist." pm, ots

 

English version

 

Since the beginning of the pandemic and up to and including August 2021, the German Social Accident Insurance Institutions have recognised more than 100,000 cases of COVID-19 as occupational diseases.

 

This was announced by their umbrella organisation, the German Social Accident Insurance (DGUV). In addition, there are more than 10,000 cases in which a COVID-19 illness was recognised as an occupational or school accident. The pandemic thus continues to influence the insurance situation in the statutory accident insurance system. According to preliminary figures for the first half of 2021, there were significantly more occupational illnesses, while occupational and commuting accidents remained below the level of 2019.

 

Coronavirus has unleashed force

 

"These figures remind us of the force that the coronavirus can unleash, especially in the cold months," comments DGUV Chief Executive Dr Stefan Hussy on the statistics. Despite comprehensive protective measures, many people have been infected at work, especially in the healthcare sector. So far, there is still a lack of data to estimate the consequences; in particular, it is still unclear how many insured persons suffer from long CIVD. In view of the spread of the delta variant of the SARS-CoV-2 coronavirus and the approaching cold season, the DGUV chief executive therefore has an urgent message: "If you can get vaccinated but haven't done so yet: Get vaccinated!" Vaccination offers can be found at www.hierwirdgeimpft.de, he said.

 

Workplaces not the main site for infections

 

Even though workplaces are not the main site for infections, they still play a role. Since the beginning of the pandemic, the statutory accident insurance has recognised COVID-19 as an occupational disease in 103,244 insured persons and as the result of an accident at work or school in 10,202 insured persons. With 78,294 identified occupational illnesses, the majority of the events occurred in the period from January up to and including June 2021. Employees in the health care and welfare sectors are particularly affected. In total, 84 insured persons died as a result of contracting COVID-19 since the outbreak of the pandemic until the end of August 2021.

 

Fewer accidents at work and school

 

The pandemic continued to affect the incidence of accidents at work in the first half of 2021. According to provisional figures from the Berufsgenossenschaften and accident insurance funds, there were 392,847 accidents at work and 86,792 commuting accidents from January to June inclusive. Although these were more accidents than in the same period last year (367,016 and 73,039 respectively), they were still significantly fewer than in the first six months of 2019 (432,684 and 91,558 respectively).

 

Over 8000 people received accident pensions

 

In the first half of 2021, an accident pension was paid to 8,127 insured persons for the first time. This was 608 fewer than in the same period of the previous year. In contrast, the number of fatal accidents at work rose by 33 to 204. A further 97 insured persons died as a result of a commuting accident - 9 fewer than in the same period last year.

 

Fewer school accidents recorded

 

The accident insurance funds responsible for school accident insurance recorded a total of 185,310 school accidents and 17,129 accidents on the way to and from school. This was around 39 per cent and 36 per cent respectively less than in the first half of 2020 and around two-thirds fewer accidents than in the first half of 2019.

 

Pandemic has changed working life

 

"The insurance events reflect how massively the pandemic has changed working life," explains Hussy. The impact is both indirect and direct, he says. "Indirectly, because short-time work, home office and homeschooling have reduced the number of accidents. Directly, because the incidence of occupational diseases has literally exploded due to COVID-19." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0