· 

Mehr Hitzekollapse, Borreliose, Allergien, Hautkrebs durch Klimawandel

Der Klimawandel führt in Deutschland bereits zu einer deutlichen Zunahme bestimmter Krankheiten und damit auch zu höheren Kosten im Gesundheitswesen.

 

Der Anstieg der Temperaturen und die Häufung sehr heißer Sommer hat im vergangenen Jahrzehnt zu mehr Hitzekollapsen, Dehydrierungen, Borreliose-Infektionen und Pollenallergien geführt. Das geht aus einer Studie des BKK Landesverbands Nordwest hervor, aus dem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung zitiert (WAZ). Der Vergleich der Daten von rund zehn Millionen BKK-Versicherten mit Klimadaten zeigt einen drastischen Anstieg etwa von Hitzschlägen und Hitzekollapsen in den besonders heißen Sommern 2015, 2018 und 2019. Auf 100.000 Versicherte kamen von April bis September 2019 im Bundesschnitt 120 Fälle solcher "Hitzeschäden", fast dreimal so viele wie 2011. Jeder Behandlungsfall kostete die Kasse im Schnitt 6.512 Euro.

 

Hitzeschäden bei Freilandarbeitern und Spargelstechern

 

Am häufigsten erlitten Freilandarbeiter wie Spargelstecher Hitzeschäden, aber auch Kranken- und Altenpflegekräfte waren überdurchschnittlich betroffen. "Auch das Gesundheitswesen selbst ist derzeit sprichwörtlich nicht wetterfest, Klimaanpassung ist das Gebot der Stunde. Auch für künftige Hitzewellen sind Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser oft nicht gut genug gewappnet", sagte Dirk Janssen, Chef des BKK Landesverbands Nordwest, der WAZ. Er fordert mehr Investitionen in den Hitzeschutz der Gebäude.

 

Klinikeinweisung dehydrierter Menschen

 

Ebenso nahmen die Klinikeinweisungen dehydrierter Menschen deutlich zu, betroffen waren vor allem Säuglinge, Kleinkinder und Menschen ab 75. In NRW gab es im Rekordsommer 2018 mit 1064 Einweisungen je 100.000 Versicherte die bundesweit meisten Fälle von gefährlichem Flüssigkeitsmangel, der stationär behandelt werden musste.

 

Mehr Zecken: Borreliose-Fälle steigen an

 

Um bundesweit 36 Prozent gestiegen sind im vergangenen Jahrzehnt, dem wärmsten seit Aufzeichnung der Wetterdaten, die durch Zecken übertragenen Borreliose-Fälle, um rund 12 Prozent die behandelten Heuschnupfen. Für beides machen Mediziner die Erderwärmung verantwortlich. Für Pollenallergiker wachse mit der Pollenmenge zudem die Gefahr, ein Asthma zu entwickeln, sagte der Gesundheitsökonom und Dermatologe Matthias Augustin vom Uniklinikum Hamburg Eppendorf der WAZ.

 

Drastischer Anstieg von Hautkrebserkrankungen

 

Er bringt auch den drastischen Anstieg an Hautkrebserkrankungen mit dem Klimawandel in Verbindung und prognostiziert eine weitere Zunahme, weil die Menschen mehr Zeit leicht bekleidet im Freien verbringen werden. "Wenn sich ein Volk auszieht und rausgeht, bleibt das nicht ohne Folgen: Dann wird sich mehr weißer und schwarzer Hautkrebs bilden", sagt Augustin. Die Zahl der stationär und ambulant behandelten Hautkrebsfälle ist den BKK-Daten zufolge binnen zehn Jahren um 74 Prozent auf 6730 Patienten je 100.000 Versicherten gestiegen, der BKK Landesverband spricht von einer "neuen Volkskrankheit".

 

Klimasensible Erkrankungen drastisch angestiegen

 

"Die schleichenden Auswirkungen des Anstiegs der Durchschnittstemperaturen blieben bisher oft außerhalb der Wahrnehmung", sagt BKK-Landesverbandschef Dirk Janssen. Die Studie zeige, "dass klimasensible Erkrankungen in den letzten zehn Jahren hier und jetzt in Deutschland teilweise drastisch angestiegen sind". Der Klinikarzt und Gesundheitsökonom Augustin fordert zudem mehr Prävention bei den klimasensiblen Krankheiten: "Klimafolgen-Prävention muss wieder zum Überlebensprinzip werden - so wie vor 200 Jahren, als man im Norden angefangen hat, Deiche zu bauen." pm, ots

 

English version

 

Climate change is already leading to a significant increase in certain diseases in Germany and thus also to higher health care costs.

 

The rise in temperatures and the accumulation of very hot summers has led to more heat-related collapses, dehydration, Lyme disease infections and pollen allergies in the past decade. This is the result of a study by the BKK Landesverband Nordwest, quoted by the Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ). The comparison of the data of around ten million BKK insured persons with climate data shows a drastic increase in, for example, heat strokes and heat collapses in the particularly hot summers of 2015, 2018 and 2019. For every 100,000 insured persons, there were on average 120 cases of such "heat damage" from April to September 2019, almost three times as many as in 2011. Each case of treatment cost the health insurance fund an average of 6,512 euros.

 

Heat damage among outdoor workers and asparagus cutters

 

Outdoor workers such as asparagus pickers suffered heat injuries most frequently, but nurses and geriatric care workers were also affected more than average. "The health sector itself is also proverbially not weatherproof at the moment; climate adaptation is the order of the day. Care facilities and hospitals are often not well enough prepared for future heat waves either," Dirk Janssen, head of the BKK Landesverband Nordwest, told the WAZ. He calls for more investment in heat protection for buildings.

 

Hospital admissions of dehydrated people

 

Likewise, hospital admissions of dehydrated people increased significantly, affecting mainly infants, toddlers and people aged 75 and over. In NRW, there were the highest number of cases of dangerous fluid deficiency requiring inpatient treatment nationwide in the record summer of 2018, with 1064 admissions per 100,000 insured people.

 

More ticks: Lyme disease cases on the rise

 

Nationwide, Lyme disease cases transmitted by ticks have risen by 36 per cent in the past decade, the warmest since weather data was recorded, and hay fever cases treated have risen by about 12 per cent. Doctors blame global warming for both. For pollen allergy sufferers, the danger of developing asthma is also increasing with the amount of pollen, said health economist and dermatologist Matthias Augustin of the University Hospital Hamburg Eppendorf to the WAZ.

 

Drastic increase in skin cancer cases

 

He also links the drastic increase in skin cancer cases to climate change and predicts a further increase because people will spend more time outdoors lightly clothed. "When a people take their clothes off and go outside, it is not without consequences: Then more white and black skin cancer will form," Augustin says. According to BKK data, the number of skin cancer cases treated as inpatients and outpatients has risen by 74 per cent to 6730 patients per 100,000 insured persons within ten years; the BKK regional association speaks of a "new widespread disease".

 

Climate-sensitive illnesses have risen dramatically

 

"The insidious effects of the rise in average temperatures have often remained out of sight until now," says BKK Landesverband head Dirk Janssen. The study shows "that climate-sensitive diseases have increased here and now in Germany, in some cases drastically, over the last ten years". Augustin, a clinician and health economist, also calls for more prevention of climate-sensitive diseases: "Climate impact prevention must become a survival principle again - just like 200 years ago when people started building dikes in the north." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0