· 

Hunderte Millionen für den Corona-Schutz für Schulen nicht abgerufen

Von den seit zweieinhalb Monaten bereitstehenden Bundesmitteln für mobile Luftreiniger für den Corona-Schutz an Kitas und Schulen haben die Länder noch keinen Euro eingesetzt.

 

Das Bundeskabinett hatte am 14. Juli beschlossen, die Länder bei der Beschaffung der Geräte mit bis zu 200 Millionen Euro zu unterstützen. Aber: "Mittel wurden bislang nicht abgerufen", heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegt.  In der Ministeriumsantwort heißt es: Ziel der Förderung sei es, "dem Infektionsrisiko in Innenräumen im Herbst und Winter entgegenzuwirken und die Kinderbetreuung sowie den Präsenzunterricht an den Schulen aufrechtzuerhalten".

 

Erst nach zwei Monaten Vereinbarung unterschrieben

 

Nach dem Kabinettsbeschluss dauerte es indes einen Monat, bis sich Bund und Länder auf eine Verwaltungsvereinbarung verständigen konnten. Einen weiteren Monat später (Stand 15. September 2021) hatten erst acht Bundesländer die Vereinbarung unterschrieben, und auch von diesen hat noch keines Geld beantragt, wie aus der Antwort hervorgeht.

 

Kinder und Jugendliche müssen zurückstecken

 

Maria Klein-Schmeink, Grünen-Fraktionsvize und Sprecherin für Gesundheitspolitik, kritisierte das scharf: "Die Schule hat schon längst wieder begonnen", sagte sie im Gespräch mit der NOZ. Das "erneute Versäumnis" zeige, dass die Politik der Schutz von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie, die in den vergangenen anderthalb Jahren immer wieder hätten zurückstecken müssen, "anscheinend nicht wirklich interessiert".

pm, ots

 

English version

 

Of the federal funds that have been available for two and a half months for mobile air purifiers for corona protection at day-care centres and schools, the Länder have not yet used one euro.

 

On 14 July, the federal cabinet had decided to support the states with up to 200 million euros for the procurement of the devices. But: "Funds have not been called up so far", it says in an answer of the Federal Ministry of Economics to a question of the Green parliamentary group, which is available to the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).  The ministry's answer states that the aim of the funding was "to counteract the risk of infection indoors in autumn and winter and to maintain childcare and attendance classes at schools".

 

Agreement signed only after two months

 

After the cabinet decision, however, it took a month before the federal government and the states could agree on an administrative agreement. Another month later (as of 15 September 2021), only eight federal states had signed the agreement, and none of them has applied for money yet either, as the answer shows.

 

Children and youths have to take a back seat

 

Maria Klein-Schmeink, vice chair of the Green parliamentary group and spokesperson for health policy, sharply criticised this: "School has long since started again," she said in an interview with the NOZ. The "renewed failure" showed that politicians "apparently don't really care" about protecting children and young people in the pandemic, who had repeatedly had to take a back seat in the past year and a half. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0