· 

SPD-Vize Heil will keine Koalition mit den Linken - Wunsch: Ampelkoalition

SPD-Vize und Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Warnungen der Union vor einem Linksbündnis nach der Wahl scharf kritisiert.

 

"Die Rote-Socken-Kampagne zeigt doch nur die blanke Panik, die in der Union herrscht. Sie fürchtet zu Recht den Regierungsverlust und will Angst machen, statt mit positiven Inhalten zu überzeugen", sagte Heil im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

"Ich sehe keine Koalition mit den Linken", betonte Heil mit Blick auf "unverrückbare Überzeugungen" seiner Partei: "Dazu gehören solide Staatsfinanzen, die europäische Integration, das transatlantische Verhältnis und die Tatsache, dass wir Verantwortung im Rahmen der Nato tragen."

 

Esken und Walter-Borjans bereiten kein Linksbündnis vor

 

Der Arbeits- und Sozialminister trat zugleich Spekulationen entgegen, die Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans bereiteten gegen den Willen von Kanzlerkandidat Olaf Scholz ein Linksbündnis vor. Das Zukunftsprogramm der Partei trage "die klare Handschrift von Olaf Scholz", sagte Heil. Zudem hätten Esken und Walter-Borjans mitgeholfen, die SPD hinter Olaf Scholz zu versammeln. "Und wir lassen uns von niemandem auseinanderdividieren", so der stellvertretende Parteivorsitzende.

 

FDP soll sich Ampelkoalition nicht verschließen

 

An FDP-Chef Christian Lindner appellierte Heil, sich einer Ampelkoalition mit SPD und Grünen nicht zu verschließen, sollte die SPD die Wahl gewinnen: "Beim letzten Mal, als es um Jamaika ging, war die FDP nicht bereit, Verantwortung zu übernehmen", sagte er. "Jetzt sollte sich auch Herr Lindner fragen, ob mit der Union noch zukunftsfähige Politik zu machen ist." In der Wirtschaftspolitik und beim Aufbruch in eine klimaneutrale Industrie hätten CDU und CSU gemauert und blockiert.

 

Mehrheit jenseits der Konservativen

 

"Wir brauchen eine Mehrheit jenseits der Konservativen, um Deutschland zu modernisieren und sozial zusammenzuhalten", sagte Heil, und kritisierte die Steuerpläne der Union als "unverantwortlich": "Wer Menschen, die so viel verdienen wie Friedrich Merz, auch noch Steuergeschenke machen will, hat von Solidarität nichts begriffen."

pm, ots

 

English version

 

SPD Vice-President and Labour Minister Hubertus Heil has sharply criticised the Union's warnings of a left-wing alliance after the election.

 

"The red sock campaign only shows the sheer panic that prevails in the Union. It rightly fears losing the government and wants to scare people instead of convincing them with positive content," Heil said in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

"I don't see a coalition with the Left," Heil emphasised, referring to his party's "unshakeable convictions": "These include sound public finances, European integration, the transatlantic relationship and the fact that we bear responsibility within NATO."

 

Esken and Walter-Borjans are not preparing a left-wing alliance

 

At the same time, the Labour and Social Affairs Minister countered speculation that party leaders Saskia Esken and Norbert Walter-Borjans were preparing a left-wing alliance against the will of chancellor candidate Olaf Scholz. The party's programme for the future bears "the clear signature of Olaf Scholz", said Heil. In addition, Esken and Walter-Borjans had helped to rally the SPD behind Olaf Scholz. "And we will not let anyone divide us," said the deputy party leader.

 

FDP should not close its mind to traffic light coalition

 

Heil appealed to FDP leader Christian Lindner not to close his mind to a traffic light coalition with the SPD and the Greens, should the SPD win the election. "The last time there was a question of Jamaica, the FDP was not prepared to take responsibility," he said. "Now Mr Lindner should also ask himself whether sustainable policies can still be made with the Union." In economic policy and the move towards a climate-neutral industry, the CDU and CSU had stonewalled and blocked, he said.

 

Majority beyond the conservatives

 

"We need a majority beyond the conservatives to modernise Germany and hold it together socially," Heil said, criticising the CDU/CSU's tax plans as "irresponsible": "Anyone who wants to give tax gifts to people who earn as much as Friedrich Merz has no understanding of solidarity." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0