· 

Spahn: Keine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte - Bundesweite 2-G-Regel

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz zum Stopp der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne verteidigt.

 

 "Impfen schützt Gesundheit. Und jetzt spart es auch noch Geld. Das dürfte viele überzeugen", sagte Spahn im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Es sei nicht davon auszugehen, dass die Quarantäneauflagen nun vielfach gebrochen würden, wovor etwa SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt: "Wer Quarantäneauflagen nicht befolgt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Und das wird kontrolliert und mit empfindlichen Strafen geahndet", so Spahn. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das viele riskieren werden."

 

Bundesweite 2-G-Regel notwendig

 

Der Gesundheitsminister will sich weiter für eine bundesweit einheitliche 2G-Regel einsetzen, wonach Veranstalter mehr Genesene und Geimpfte empfangen dürfen, wenn Ungeimpfte draußen bleiben müssen. "Hamburg macht das bereits. Ich finde, das kann Vorbild sein für andere Länder", sagte Spahn der NOZ. "Über eine gemeinsame Linie auch in dieser Frage werden wir auf einer der nächsten Gesundheitsministerkonferenzen sprechen. Denn nur die gemeinsame Linie schafft Akzeptanz."

 

Spahn lehnt "Freedom Day" ab

 

Entschieden wies Spahn die Forderung von Kassenärztechef Andreas Gassen nach einem "Freedom Day" und der Aufhebung aller Corona-Maßnahmen zurück. "Auch wir wollen und können in einer freien Gesellschaft nicht jede einzelne Infektion verhindern. Aber wir wollen die Kliniken und Praxen der Ärzte, die Herr Gassen vertritt, vor einer Überforderung schützen", fragte Spahn. "Noch ist die Zahl der Ungeimpften allerdings deutlich zu groß. Das weiß eigentlich auch der Chef der Kassenärzte."

 

Keine Beschränkungen für Geimpfte und Genesene

 

Überdies gebe es längst mehr Freiheiten im Alltag. "Und: Für Geimpfte und Genesene wird es definitiv keine weiteren Beschränkungen geben", betonte Spahn und versprach: "Selbst wenn die Zahlen hochgehen sollten: Von Geschäften über Restaurants bis zu Kneipen, alles wird für sie geöffnet bleiben."

 

Keine Impfquote von 100 Prozent

 

Eine Impfquote von 100 Prozent strebt Spahn nicht an: "Wenn es einige wenige gibt, die aus Frust oder Trotz nicht wollen, dann müssen wir das hinnehmen, auch wenn das bitter ist", so der Gesundheitsminister. "Ich sage aber klar: Wer sich nicht impfen lässt ist, ist auch ein Risiko für andere und belastet Ärzte und Pflegekräfte, die sich kümmern müssen, wenn es schiefgeht."

 

Medizinisches Personal soll sich impfen lassen

 

Eindringlich appellierte Spahn an medizinisches Personal, nicht länger zu zögern. Eine "Impfverweigerung" passe für Ärzte und Pflegekräfte "aus meiner Sicht nicht zum Berufsverständnis. Sie sollten kranken und schwachen Menschen helfen und keine Gefahr für sie in Kauf nehmen", sagte der Minister. "Von einer Impfpflicht halte ich trotzdem nichts. Das wäre der eine Schritt zu viel, der unsere Gesellschaft auseinandertreiben würde." pm, ots

 

English version

 

Health Minister Jens Spahn (CDU) has defended the decision of the Conference of Health Ministers to stop the continued payment of wages for unvaccinated people in quarantine.

 

 "Vaccination protects health. And now it also saves money. That should convince many," said Spahn in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). It is not to be expected that the quarantine requirements will now be broken in many cases, as SPD health expert Karl Lauterbach warns: "Anyone who does not comply with quarantine requirements commits an administrative offence. And this will be monitored and punished with severe penalties," said Spahn. "I can't imagine that many will risk that."

 

Nationwide 2-G rule necessary

 

The health minister wants to continue to campaign for a nationwide uniform 2G rule, according to which organisers would be allowed to receive more convalescents and vaccinated people if unvaccinated people had to stay outside. "Hamburg is already doing this. I think this can be a model for other countries," Spahn told the NOZ. "We will talk about a common line on this issue as well at one of the next health ministers' conferences. Because only the common line creates acceptance."

 

Spahn rejects "Freedom Day"

 

Spahn decisively rejected the demand by the head of the SHI physicians' association, Andreas Gassen, for a "Freedom Day" and the abolition of all Corona measures. "In a free society, we too do not want to and cannot prevent every single infection. But we want to protect the clinics and practices of the doctors Mr Gassen represents from being overburdened," Spahn asked. "However, the number of unvaccinated people is still clearly too large. Actually, the head of the panel doctors also knows that."

 

No restrictions for vaccinated and recovered people

 

Moreover, there has long been more freedom in everyday life. "And: There will definitely be no further restrictions for vaccinated and recovered people," Spahn emphasised and promised: "Even if the numbers should go up: From shops to restaurants to pubs, everything will remain open for them."

 

No vaccination quota of 100 per cent

 

Spahn is not aiming for a vaccination rate of 100 per cent: "If there are a few who don't want to out of frustration or defiance, then we have to accept that, even if it is bitter," said the health minister. "But I say clearly: those who don't get vaccinated are also a risk for others and a burden on doctors and nurses who have to take care when things go wrong."

 

Medical staff should get vaccinated

 

Spahn urgently appealed to medical staff to stop hesitating. A "refusal to vaccinate" does not fit with the professional understanding of doctors and nurses "from my point of view. They should help sick and weak people and not put them at risk," the minister said. "Nevertheless, I do not think much of compulsory vaccination. That would be one step too many that would drive our society apart." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0