· 

Verhandlungen: Jusos stellen sich hinter Ampelkoalition von Olaf Scholz

Die Jusos haben sich hinter die Strategie von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz gestellt, ohne rote Linien in Sondierungen mit Grünen und FDP zu gehen.

 

 "Wir tragen die Linie von Olaf Scholz voll mit, dass in den ersten Tagen erst mal vertrauliche Gespräche geführt werden, um eine Beziehung aufzubauen zu den Verhandelnden", sagte Juso-Chefin Jessica Rosenthal im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Vorfühlen statt konkrete inhaltliche Bedingungen stellen, das ist jetzt erst mal der richtige Weg." Auch an die Ermahnung des Kanzlerkandidaten, mit Forderungen und Kritik vorerst nicht an die Medien zu gehen, will sich der SPD-Nachwuchs halten.

 

Differenzen intern regeln

 

"Dass wir anders als früher unsere Differenzen jetzt intern regeln, finde ich grundsätzlich richtig. Das ist ein nachvollziehbarer Anspruch, den Olaf Scholz formuliert", sagte Rosenthal. Es werde allerdings die Zeit kommen, inhaltliche Dinge so zu diskutieren, dass sie die Öffentlichkeit erreichten. "Wir Jusos werden uns bestimmt nicht den Oktober über ins Bett legen und nach Abschluss der Verhandlungen wieder aufstehen und allen zum Koalitionsvertrag gratulieren", so die Juso-Chefin. "Es gibt inhaltliche Ansprüche, die wir zur rechten Zeit anbringen werden."

 

Raus aus der neoliberalen Pampa

 

Auf die Frage, ob sich die Jusos wirklich eine Koalition mit der FDP wünschten, sagte Rosenthal: "Um Gefühle geht es nicht, sondern um konkrete Punkte. Da gilt für uns nach wie vor: Raus aus der neoliberalen Pampa!" Mit der Losung hatten Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vor zwei Jahren das Rennen um den Parteivorsitz gegen Olaf Scholz gewonnen. "Ich hoffe, die FDP stellt vor allem den Freiheitsbegriff nach vorn und nicht ihre neoliberale Seite, sonst wird es schwierig", sagte Rosenthal. pm, ots

 

English version

 

The Young Socialists have backed SPD candidate for chancellor Olaf Scholz's strategy of entering into exploratory talks with the Greens and the FDP without red lines.

 

 "We fully support Olaf Scholz's line of first holding confidential talks in the first few days in order to build up a relationship with the negotiators," said Juso leader Jessica Rosenthal in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). "Feeling things out instead of setting concrete substantive conditions, that's the right way to go for now." The SPD junior party also wants to adhere to the Chancellor candidate's admonition not to go to the media with demands and criticism for the time being.

 

Settle differences internally

 

"The fact that we now settle our differences internally, unlike in the past, I think is basically right. That is a comprehensible claim formulated by Olaf Scholz," said Rosenthal. However, he said, the time would come to discuss substantive issues in a way that would reach the public. "We Jusos will certainly not lie down in bed for the rest of October and get up again after the negotiations are over and congratulate everyone on the coalition agreement," said the Juso leader. "There are substantive demands that we will make at the right time."

 

Out of the neoliberal pampa

 

Asked whether the Jusos really wanted a coalition with the FDP, Rosenthal said, "It's not about feelings, but about concrete points. For us, that is still the case: Get out of the neoliberal pampas!" It was with this slogan that Saskia Esken and Norbert Walter-Borjans won the race for party chair against Olaf Scholz two years ago. "I hope the FDP puts the concept of freedom first and not its neoliberal side, otherwise it will be difficult," said Rosenthal. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0