· 

Berliner Wahlchaos: Staatsrechtler fordert Konsequenzen

Der Staatsrechtler Markus Ogorek fordert Konsequenzen aus dem Wahl-Chaos in Berlin. Künftig sollten kulturelle oder sportliche Großereignisse nur noch unter Vorbehalt genehmigt werden dürfen, damit Wahlen reibungslos und störungsfrei verlaufen können.

 

Ogorek sagte der "Heilbronner Stimme" auf die Frage, ob ein Marathon zeitgleich zu einer Wahl stattfinden sollte: "Nein, sicher nicht. Spätestens jetzt sollte Einigkeit darüber bestehen, dass künftig soziale, gesellschaftliche oder sportliche Großereignisse, die voraussichtlich mit wichtigen Wahltagen kollidieren könnten, nur unter Vorbehalt genehmigt werden dürfen. Dass der Berliner Senat weiterhin der Auffassung ist, die Verlegung der Bundestagswahl wäre die einfachere Variante gewesen, halte ich für bemerkenswert. Wahlen sind das Lebenselixier der Demokratie und müssen gerade in der Hauptstadt jenen Vorrang erhalten, den sie der Verfassung nach verdienen."

 

Ablauf der Wahl war außerordentlich unglücklich

 

Ogorek betonte zudem: "Der Ablauf der Wahlen in Berlin war ganz sicher außerordentlich unglücklich. Schließlich verlangt der Verfassungsgrundsatz der "allgemeinen Wahl", dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger möglichst einfach ihr Kreuz machen können."

 

Schätzungen entsprechen nicht dem Wahlrecht

 

Zu den "Schätzungen" von Ergebnissen in einem Berliner Bezirk sagte Rechtswissen-schaftler Ogorek: "Es versteht sich eigentlich von selbst, dass Schätzungen nicht geeignet sind, den Anforderungen des Wahlrechts zu entsprechen. Demnach ist es immer erforderlich, die konkrete Zahl der abgegebenen Stimmen sowie ihre Aufteilung auf die einzelnen Wahlvorschläge einschließlich der für ungültig befundenen Stimmen festzustellen. Die Kreiswahlausschüsse und nötigenfalls der Landeswahlausschuss von Berlin sind nun in der Pflicht, korrekte Ergebnisse schnellstmöglich zu veröffentlichen."

 

Nachlieferung von Wahlzetteln problematisch

 

Die Berliner waren am vergangenen Sonntag zur Bundestagswahl, Abgeordneten-hauswahl (Landesparlament), Bezirksvertretungswahlen und einem Volksentscheid aufgerufen. Kritik wurde an der Ausrichtung des Marathons laut. So erwies sich die Nachlieferung von Wahlzetteln wegen der Straßensperrungen als sehr problematisch.

pm, ots

 

Professor Dr. Markus Ogorek, LL.M. (Berkeley), ist Direktor des Instituts für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre an der Universität zu Köln. Vormals war er Präsident der privaten European Business School im hessischen Rheingau. Er forscht zum Staats-, Verfassungs- und Verwaltungsrecht.

 

English version

 

The constitutional lawyer Markus Ogorek demands consequences from the election chaos in Berlin. In future, major cultural or sporting events should only be allowed to be approved with reservations, so that elections can run smoothly and without disruption.

 

Ogorek told the Heilbronner Stimme newspaper when asked whether a marathon should take place at the same time as an election: "No, certainly not. By now at the latest, there should be agreement that in future major social, civic or sporting events that are likely to clash with important election days may only be approved with reservations. I find it remarkable that the Berlin Senate continues to believe that postponing the Bundestag elections would have been the simpler option. Elections are the lifeblood of democracy and, especially in the capital, must be given the priority they deserve according to the constitution."

 

Conduct of the election was extraordinarily unfortunate

 

Ogorek also stressed: "The conduct of the elections in Berlin was certainly extraordinarily unfortunate. After all, the constitutional principle of 'universal suffrage' demands that as many citizens as possible should be able to put their crosses as easily as possible."

 

Estimates do not comply with electoral law

 

Commenting on the "estimates" of results in a Berlin district, legal scholar Ogorek said, "It is actually self-evident that estimates are not suitable to meet the requirements of electoral law. According to this, it is always necessary to establish the concrete number of votes cast as well as their distribution among the individual election proposals, including the votes found to be invalid. The district election committees and, if necessary, the Berlin state election committee are now obliged to publish correct results as soon as possible."

 

Subsequent delivery of ballot papers problematic

 

Berliners were called to the polls last Sunday for the Bundestag elections, House of Representatives (state parliament) elections, district council elections and a referendum. Criticism was voiced about the organisation of the marathon. For example, the delivery of ballot papers proved to be very problematic due to the road closures. pm, ots, mei

 

Professor Dr. Markus Ogorek, LL.M. (Berkeley), is Director of the Institute for Public Law and Administrative Science at the University of Cologne. He was formerly President of the private European Business School in Rheingau, Hesse. He researches state, constitutional and administrative law.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0