· 

Virologe: Sofortiger Freedom Day für alle Kinder und Jugendlichen

Der Virologe und Ex-WHO-Direktor Klaus Stöhr hat ein Ende aller Anti-Corona-Maßnahmen für Minderjährige gefordert, weil diese nicht schwer an dem Virus erkrankten.

 

Auf die Frage, ob er einen "Freedom Day" wie Kassenärztechef Andreas Gassen fordere, sagte Stöhr im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Ja, bei den Kindern und Jugendlichen sofort: Sie sollten alle als geimpft oder genesen gelten und Masken in den Schulen und die Testpflicht für diese Gruppe verschwinden." Auch für geimpfte Erwachsene forderte der Epidemiologe deutliche Erleichterungen: "Dazu gehört auch die Quarantäne. Für die Geimpften muss damit schon jetzt Schluss sein, sie dürfen nicht länger vom Arbeiten abgehalten und in die Isolation geschickt werden, denn ich sehe kein Problem, das wir mit der Quarantäne für diese Gruppe lösen könnten", so der langjährige Direktor der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

 

Für geimpfte Erwachsene muss die Normalität beginnen

 

Das Festhalten an Quarantäne für jeden positiv Getesteten sei "aus epidemiologischer Sicht nicht mehr erforderlich, sondern Realitätsverweigerung". Etwa 74 Prozent der Erwachsenen seien geimpft, für sie habe die Normalität zu beginnen. "Auch die Testung von gesunden Geimpften sollte daher schleunigst eingestellt werden. Gleiches gilt für Massentests von asymptomatischen Kindern an Schulen. Da wird einfach nur sinnlos Geld verbrannt, das für wirklich wichtige Dinge viel dringender benötigt wird."

 

Mit der "Hand an der Bremse" durch den Winter

 

Für eine Aufhebung aller Beschränkungen für Erwachsene (Freedom Day) sei es wegen des Corona-Risikos für ältere Ungeimpfte aber noch zu früh. Mehr als drei Millionen über 50-Jährige seien noch nicht immunisiert, und für die über 60-Jährigen seien die Nachimpfungen noch immer nicht vorbereitet. "Durch den nächsten Winter müssen wir noch mit der Hand an der Bremse wegen der über 50-Jährigen fahren", stellte sich Stöhr gegen die komplette Aufhebung der Corona-Eindämmung. Die Grippe und andere Atemwegserkrankungen seien wegen der Pandemiebekämpfung auch nicht zirkuliert, weswegen davon besonders viele Menschen erfasst werden könnten. "Also: Die Saison wird heftig, das ist klar."

 

Corona-Inzidenzen kein Maßstab mehr

 

Aber Corona-Inzidenzen dürften kein Maßstab für Gegenmaßnahmen mehr sein, sagte Stöhr weiter. "Bei Covid müssen wir altersspezifisch vorgehen. Nur wenn die über 50- und über 60-Jährigen in hoher Zahl schwer erkranken, muss eingegriffen werden, weil Corona für sie gefährlich ist", aber "nicht vorher".

 

Es braucht mehr Impfanstrengungen

 

Um die Corona-Gefahr für die Risikogruppen einzudämmen, brauche es mehr Impfanstrengungen, sagte der Impfexperte weiter: "Am allerwichtigsten ist es, Impfungen in Alten- und Pflegeheimen und von Pflegebedürftigen sicherzustellen. Jeder dort braucht ein Impfangebot", so Stöhr. "Das Gleiche gilt für das Personal. Jeder, der mit vulnerablen Gruppen Kontakt hatte, sollte selbst immunisiert sein, um sich und die anvertrauten Personen zu schützen."

 

Kluge Impfkampagne für Pflegekräfte

 

Medizinische Gründe, sich nicht impfen zu lassen, gebe es "für deutlich weniger als einen von 1000", betonte der Fachmann. "Was aber noch immer fehlt, ist eine kluge Impfkampagne, mit der Pflege- und medizinisches Personal in Problembereichen gezielt angesprochen wird. Ein grobes Versäumnis, denn je höher die Impfquote in dieser Gruppe, je größer die Chance, insgesamt glimpflich durch den Winter zu kommen."

pm, ots

 

Engiish version

 

Virologist and ex-WHO director Klaus Stöhr has called for an end to all anti-Corona measures for minors because they do not fall seriously ill with the virus.

 

Asked whether he would call for a "Freedom Day" like head of the health insurance fund Andreas Gassen, Stöhr said in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Yes, for children and adolescents immediately: they should all be considered vaccinated or recovered and masks in schools and compulsory testing for this group should disappear." The epidemiologist also called for significant relief for vaccinated adults: "This includes quarantine. For those who have been vaccinated, this must end now, they must no longer be kept from working and sent into isolation, because I don't see any problem that we could solve with quarantine for this group," said the long-time director of the World Health Organisation (WHO).

 

Normality must begin for vaccinated adults

 

Keeping everyone who tests positive in quarantine is "no longer necessary from an epidemiological point of view, it's a denial of reality". About 74 per cent of adults are vaccinated, and normality must begin for them. "The testing of healthy vaccinated people should therefore also be stopped immediately. The same applies to mass testing of asymptomatic children at schools. There is just senseless money being burnt that is much more urgently needed for really important things."

 

With a "hand on the brake" through the winter

 

However, he said it is too early to lift all restrictions on adults (Freedom Day) because of the Corona risk for older unvaccinated people. More than three million over-50s have not yet been immunised, he said, and booster shots are still not prepared for those over 60. "We still have to drive through next winter with our hand on the brakes because of the over-50s," Stöhr opposed the complete lifting of the Corona containment. Flu and other respiratory diseases are also not circulating because of the pandemic, he said, which is why a particularly large number of people could be affected by them. "So: the season will be fierce, that's clear."

 

Corona incidences no longer a yardstick

 

But corona incidences should no longer be a yardstick for countermeasures, Stöhr continued. "With Covid, we have to take an age-specific approach. Only when the over-50s and over-60s become severely ill in high numbers do we need to intervene because Corona is dangerous for them", but "not before".

 

More vaccination efforts are needed

 

To curb the Corona danger for the risk groups, more vaccination efforts are needed, the vaccination expert continued: "The most important thing is to ensure vaccinations in old people's homes and nursing homes and of people in need of care. Everyone there needs an offer of vaccination," Stöhr said. "The same applies to staff. Everyone who has had contact with vulnerable groups should be immunised themselves to protect themselves and those entrusted to their care."

 

Smart vaccination campaign for nursing staff

 

Medical reasons for not being vaccinated exist "for significantly less than one in 1000", the expert stressed. "What is still missing, however, is a smart vaccination campaign targeting nursing and medical staff in problem areas. A gross omission, because the higher the vaccination rate in this group, the greater the chance of getting through the winter with a minimum of harm overall." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0