· 

Whistleblowerin Haugen setzt politische Dynamik gegen Facebook in Gang

Die Enthüllungen der Whistleblowerin Frances Haugen bestätigen, was wir schon wussten: Facebook begünstigt die Verbreitung von Hass - aus Profitgründen. Das ist nun noch einmal empirisch fundierter belegt, weil Haugen interne Facebook-Forschung offenlegte.

 

Demnach ruft Hass stärkere emotionale Reaktionen hervor - Facebook ist dies vollauf bewusst; der Konzern lässt es dennoch zu, ja fördert es sogar, eben weil es den eigenen Profit vergrößert.

Auch wenn wir inhaltlich wenig Neues erfahren, bewirken die Enthüllungen eine neue politische Dynamik gegen Facebook im US-Kongress. Viele Republikaner-Abgeordnete sind wütend auf den Digitalkonzern, weil sie seine Mitarbeiter und Eigentümer als liberale Demokraten sehen (was soziodemografisch stimmt) und weil sie glauben, Facebook benachteilige Konservative (empirisch ist eher das Gegenteil der Fall).

 

Vergesellschaftung von Facebook

 

Linke Demokraten hingegen wollen die Marktmacht von Facebook einhegen. Das Ergebnis wird vermutlich eine etwas strengere Regulierung von Facebook durch neue Gesetzgebung in den nächsten Monaten oder vielleicht auch erst Jahren sein.

Besser wäre jedoch die Vergesellschaftung. Offensichtlich gibt es ein weit verbreitetes Bedürfnis, Bilder online zu stellen, etwa auf Instagram, oder in Facebook-Gruppen zu diskutieren. Facebook und Instagram sind Grundinfrastruktur der digitalen Weltöffentlichkeit. Zentrale Bereiche der Daseinsvorsorge und Infrastruktur aber sollten nicht in privater Hand sein. Ein öffentlich kontrolliertes und geführtes Facebook müsste keinen oder nur wenig Profit erwirtschaften und könnte darauf verzichten, Hass zu fördern. pm, ots, Quelle: nd/DerTag

 

English version

 

The revelations of whistleblower Frances Haugen confirm what we already knew: Facebook encourages the spread of hate - for profit. This is now even more empirically substantiated because Haugen revealed internal Facebook research.

 

According to this research, hate provokes stronger emotional reactions - Facebook is fully aware of this; nevertheless, the company allows it, even encourages it, precisely because it increases its own profit.

 

Even if we learn little new in terms of content, the revelations cause a new political dynamic against Facebook in the US Congress. Many Republican congressmen are furious with the digital corporation because they see its employees and owners as liberal Democrats (which is socio-demographically true) and because they believe Facebook disadvantages conservatives (empirically, the opposite is more likely to be the case).

 

Socialisation of Facebook

 

Left-wing Democrats, on the other hand, want to rein in Facebook's market power. The result will probably be somewhat stricter regulation of Facebook through new legislation in the coming months or perhaps years.

 

Better, however, would be socialisation. Obviously, there is a widespread need to post pictures online, for example on Instagram, or to discuss them in Facebook groups. Facebook and Instagram are basic infrastructure of the digital world public sphere. However, central areas of public service and infrastructure should not be in private hands. A publicly controlled and managed Facebook would have to make little or no profit and could refrain from promoting hate. pm, ots, Source: nd/DerTag

Kommentar schreiben

Kommentare: 0