Chemie-Nobelpreis: Benjamin List war "völlig überrascht"

Den neuen Nobelpreisträger für Chemie, Professor Benjamin List, hat die Entscheidung des Stockholmer Nobelpreiskomitees "völlig überrascht". Das sagte der Direktor des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

 

Der Anruf des Nobelpreiskomitees habe ihn am Mittwochmorgen beim Frühstück in einem Amsterdamer Café erreicht. Seine Frau und er hätten das zunächst für einen Witz gehalten, so List. "Ich habe nicht im Traum damit gerechnet, schon gar nicht in meinem Alter", spielte der 53-Jährige auf das meist fortgeschrittene Alter vieler Nobelpreisträger an. Am Telefon habe er dann aber die Stimme des Komitee-Präsidenten erkannt. "Da wusste ich dann doch: Es ist ernst", sagte er.

 

"Dave, wach auf, wir haben den Nobelpreis gewonnen"

 

Wie der Mülheimer der WAZ weiter berichtete, hatten die Vertreter der Schwedischen Akademie der Wissenschaft zuvor zunächst vergeblich versucht, Lists Forscherkollegen David MacMillan in den USA zu erreichen und baten den Deutschen, ihnen bei der Kontaktaufnahme zu helfen. "Ich habe dann Dave angerufen und ihm gesagt: Dave, wach auf, wir haben den Nobelpreis gewonnen. Doch er wollte es mir nicht glauben."

 

Seit 2005 Direktor der Mühlheimer Forschungseinrichtung

 

Benjamin List ist seit 2005 Direktor der renommierten Mülheimer Forschungsstätte. Der gebürtige Frankfurter und sein US-Kollege MacMillan erhalten den Chemie-Nobelpreis zu gleichen Teilen für die Entdeckung so genannter organischer Katalysatoren

Katalysatoren können chemische Reaktionen steuern und beschleunigen. Sie sind für die Entwicklung neuer Produkte in vielen Lebensbereichen wichtig, besonders in der Arzneimittelforschung. "Mit Hilfe unserer Forschung konnte zum Beispiel ein neues antivirales Medikament für die HIV-Behandlung entwickelt werden, das den Patienten hilft. Ich bin stolz und dankbar, dass ich dazu beitragen konnte", sagte List. pm, ots

 

English version

 

The new Nobel Prize winner for Chemistry, Professor Benjamin List, was "completely surprised" by the decision of the Nobel Prize Committee in Stockholm. The director of the Max Planck Institute for Coal Research in Mülheim told the Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ).

 

The call from the Nobel Prize Committee reached him on Wednesday morning during breakfast in an Amsterdam café. At first, he and his wife thought it was a joke, List said. "I wouldn't have dreamed of it, especially at my age," said the 53-year-old, alluding to the advanced age of many Nobel Prize winners. On the phone, however, he recognised the voice of the committee president. "Then I knew it was serious," he said.

 

"Dave, wake up, we won the Nobel Prize"

 

As the Mülheim resident further told the WAZ, the representatives of the Swedish Academy of Science had previously tried in vain to reach List's research colleague David MacMillan in the USA and asked the German to help them make contact. "I then called Dave and told him: Dave, wake up, we won the Nobel Prize. But he didn't want to believe me."

 

Director of the Mühlheim research facility since 2005

 

Benjamin List has been director of the renowned Mülheim research facility since 2005. Born in Frankfurt, he and his US colleague MacMillan received the Nobel Prize in Chemistry in equal parts for the discovery of so-called organic catalysts

Catalysts can control and accelerate chemical reactions. They are important for the development of new products in many areas of life, especially in drug research. "With the help of our research, for example, a new antiviral drug for HIV treatment could be developed that helps patients. I am proud and grateful that I was able to contribute to this," said List. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0