· 

Haftbefehl gegen IS-Rückkehrerin vollstreckt

Aufgrund eines Haftbefehls des Hanseatischen Oberlandesgerichts hat die Generalstaatsanwaltschaft Hamburg - Zentralstelle Staatsschutz - eine 33-Jährige IS-Rückkehrerin bei der Wiedereinreise nach Deutschland festnehmen lassen.

Die Maßnahme erfolgte am Abend des 06.10.2021 am Flughafen Frankfurt/Main, wo die Beschuldigte zusammen mit sieben weiteren sogenannten IS-Frauen und insgesamt 23 Kindern aus Kuwait kommend eintraf. Nach Durchsuchung ihrer Person und ihrer mitgeführten Sachen wurde die Beschuldigte dem Untersuchungsrichter in Frankfurt/Main vorgeführt. Ihre drei und fünf Jahre alten Kinder werden durch Vertreter des Jugendamtes Frankfurt/Main betreut.

Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung

Die Beschuldigte ist der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland in zwei Fällen, davon in einem Fall in Tateinheit mit einem Kriegsverbrechen gegen das Eigentum und sonstige Rechte dringend tatverdächtig.

2014 von Bremen nach Syrien ausgereist

Sie soll am 10. April 2014 von Bremen über die Türkei nach Syrien ausgereist, dort einen bereits für den "Islamischen Staat" (IS) tätigen Kämpfer nach islamischem Ritus geheiratet und sich ihrerseits dem "IS" angeschlossen haben. Ungefähr seit Juni 2014 bewohnte das Paar ein Haus in der Nähe der Stadt Tal Abyad, aus dem zuvor jesidische Bewohner unter Anwendung von Waffengewalt vertrieben wurden.

1.000 US-Dollar pro Kampfeinsatz

Der Ehemann der Beschuldigten tötete im Rahmen seiner Kampfeinsätze für den "IS" eine unbestimmte Anzahl von Menschen, darunter auch Kinder. Die Vereinigung zahlte ihm dafür ein Entgelt von 1.000 US-Dollar pro Kampfeinsatz. Mit diesem Betrag bestritt die Familie ihren Lebensunterhalt.

Taten des Ehemannes unterstützt

Die Beschuldigte soll die Taten ihres Ehemannes unterstützt haben, indem sie die Haushaltsführung übernahm und ihn in seinem Verhalten bestärkte. Gemeinsam nahmen sie regelmäßig als Zuschauer an öffentlichen Bestrafungsaktionen des "IS" gegen als "ungläubig" erachtete Personen teil. Nachdem ihr Ehemann im Kampf gefallen war, ließ sich die Beschuldigte in Frauenhäusern des "IS" unterbringen und heiratete nacheinander zwei weitere Kämpfer des "IS". Ende 2017 wurde sie bei dem Versuch, Syrien zu verlassen, festgenommen und befand sich vor ihrer Rückführung mit ihren Kindern in einem Lager in Nordsyrien. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0