Chemie-Nobelpreis: Lists Entdeckung hilft der Arzneimittelforschung

NRW-Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart (FDP) hat dem neuen Chemie-Nobelpreisträger Professor Benjamin List gratuliert. "Das ist eine großartige Auszeichnung für exzellente Forschung und Innovationen, die Chemie und Pharma umweltfreundlicher und wirksamer machen können", sagte Pinkwart der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

 

So trage die von Benjamin List entwickelte Organokatalyse dazu bei, Moleküle schneller herzustellen, die dazu benötigt werden, um Licht in Solarzellen einzufangen. "Lists herausragendes Wirken am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr strahlt in beispielgebender Weise auf den Forschungs- und Innovationsstandort Nordrhein-Westfalen aus", so Pinkwart.

 

Vorreiter auf seinem Forschungsfeld

 

NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) hat List ebenfalls zum Chemie-Nobelpreis gratuliert. "Der Preis ist eine großartige Anerkennung seiner herausragenden wissenschaftlichen Arbeit: Benjamin List ist ein Vorreiter in einem neuen Forschungsfeld der Chemie und trägt so zur Bewältigung großer gesellschaftlicher Herausforderungen bei", sagte Pfeiffer-Poensgen der WAZ.

 

Kommt Menschen weltweit zu Gute

 

Lists Entdeckung, dass kleine organische Moleküle hervorragende Katalysatoren sein können, eröffne weitreichende Möglichkeiten für die Arzneimittelforschung und eine umweltfreundlichere Chemie. "Die Arbeit von Professor List und seinem Team am Max-Planck-Institut (MPI) für Kohlenforschung in Mülheim kommt damit nicht nur der Wissenschaft selbst, sondern den Menschen weltweit zu Gute", so die Ministerin. "Dass der Chemie-Nobelpreis an einen Wissenschaftler geht, der seit mehr als 15 Jahren am MPI in Mülheim arbeitet, unterstreicht die hervorragende Forschung, die dort geleistet wird und stärkt zugleich die Wissenschaftsregion Ruhr." pm, ots

 

English version

 

NRW Innovation Minister Prof. Andreas Pinkwart (FDP) has congratulated the new winner of the Nobel Prize in Chemistry, Professor Benjamin List. "This is a great award for excellent research and innovations that can make chemistry and pharmaceuticals more environmentally friendly and more effective," Pinkwart told the Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), which is published in Essen.

 

For example, the organocatalysis developed by Benjamin List contributes to the faster production of molecules needed to capture light in solar cells. "List's outstanding work at the Max Planck Institute for Coal Research in Mülheim an der Ruhr radiates in an exemplary manner to North Rhine-Westphalia as a location for research and innovation," Pinkwart said.

 

Pioneer in its field of research

 

NRW Science Minister Isabel Pfeiffer-Poensgen (non-party) also congratulated List on the Nobel Prize in Chemistry. "The prize is a great recognition of his outstanding scientific work: Benjamin List is a pioneer in a new field of research in chemistry and thus contributes to tackling major societal challenges," Pfeiffer-Poensgen told the WAZ.

 

Benefits people worldwide

 

List's discovery that small organic molecules can be excellent catalysts opens up far-reaching possibilities for drug research and a more environmentally friendly chemistry, she said. "The work of Professor List and his team at the Max Planck Institute (MPI) for Coal Research in Mülheim thus benefits not only science itself, but people worldwide," she said. "The fact that the Nobel Prize in Chemistry goes to a scientist who has been working at the MPI in Mülheim for more than 15 years underscores the outstanding research being done there and at the same time strengthens the Ruhr science region." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0