· 

Ampel-Koalition soll Cannabis legalisieren - Coffeeshops möglich machen

Der Deutsche Hanfverband hat die Unterhändler der Ampel-Koalition aufgefordert, die Legalisierung von Cannabis ins Regierungsprogramm aufzunehmen.

 

Geschäftsführer Georg Wurth sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Chancen auf eine Legalisierung waren noch nie so groß wie jetzt." Wurth verwies darauf, dass Grüne und FDP sich seit Langem für einen legalen, regulierten Handel mit Cannabis aussprechen. "Zusammengenommen haben die beiden mehr Stimmen bekommen als die SPD, die im Punkt Cannabis etwas zurückhaltender ist. Hier müssen sich Grüne und FDP in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen." Wurth sprach sich für eine kontrollierte Abgabe von Cannabis-Produkten in lizenzierten Geschäften an Kunden ab 18 Jahren aus. Zudem solle in Deutschland ähnlich wie in den Niederlanden das Betreiben sogenannter Coffeeshops möglich gemacht werden, in denen Joints in Gemeinschaft geraucht werden.

 

Hanfanbau: Marktnische für Landwirte

 

Eine mögliche neue Einnahmequelle für Landwirte und Gärtner sieht der Bauernverband. Generalsekretär Bernhard Krüsken sagte der "NOZ": "Wenn die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbestimmungen stimmen, könnte das durchaus eine zusätzliche Marktnische für die Landwirte sein." Er schränkte jedoch ein: "Allerdings müssten wir uns dann vermutlich ernsthaft Gedanken machen, wie wir den Aufwuchs auf den Feldern vor Übergriffen schützen." Der Wirtschaftswissenschaftler Justus Haucap erwartet, dass der Fiskus größter Profiteur einer möglichen Cannabis-Legalisierung werden würde. Es sei mit zusätzlichen Steuereinnahmen in Milliardenhöhe zu rechnen sowie mit 20.000 zusätzlichen sozialversicherungspflichten Jobs, sagte der Düsseldorfer Professor der "NOZ". pm, ots

 

English version

 

The German Hemp Association has called on the negotiators of the traffic light coalition to include the legalisation of cannabis in the government programme.

Managing Director Georg Wurth told the "Neue Osnabrücker Zeitung": "The chances of legalisation have never been greater." Wurth pointed out that the Greens and the FDP have long been in favour of a legal, regulated trade in cannabis. "Taken together, the two have received more votes than the SPD, which is somewhat more reserved on the issue of cannabis. This is where the Greens and FDP have to assert themselves in the coalition negotiations." Wurth spoke in favour of a controlled distribution of cannabis products in licensed shops to customers over 18 years of age. In addition, the operation of so-called coffee shops, where joints are smoked in community, should be made possible in Germany, similar to the situation in the Netherlands.

 

Hemp cultivation: a market niche for farmers

 

The Farmers' Association sees a possible new source of income for farmers and gardeners. Secretary General Bernhard Krüsken told the "NOZ": "If the legal and economic framework is right, this could definitely be an additional market niche for farmers." However, he qualified: "However, we would then probably have to give serious thought to how we protect the growth in the fields from encroachment." Economist Justus Haucap expects that the treasury would become the biggest beneficiary of a possible cannabis legalisation. Additional tax revenues in the billions can be expected as well as 20,000 additional jobs subject to social security contributions, the Düsseldorf professor told the "NOZ". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0