· 

Regierung ist mit Afghanistan-Einsatz zufrieden - Keine Lehren gezogen

Trotz aller Kritik zieht die Bundesregierung in weiten Teilen eine positive Bilanz des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan.

 

Das geht aus einer Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegt. Darin bejaht die Bundesregierung die Frage, ob man bei der Ausbildung der afghanischen Sicherheits- und Spezialkräfte, dem Aufbau staatlicher Strukturen und der Unterstützung der Zivilgesellschaft erfolgreich war. Demnach wurde die Leistungsfähigkeit der afghanischen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte gesteigert. Auch die Spezialkräfte des afghanischen Innenministeriums hätten im Februar 2021 die volle Einsatzbereitschaft erreicht. Das Ministerium schreibt in seiner Antwort: "Aus Sicht der Bundesregierung hat das zivile Engagement der Bundesregierung in Afghanistan zu Fortschritten im Sinne der Fragestellung beigetragen."

 

Der Fortschritt ist nicht messbar

 

Nach Ansicht der Linksfraktion ist dieser Fortschritt aber nicht messbar. Denn über den Verbleib der ausgebildeten Verteidigungs- und Sicherheitskräfte an den Standorten Masar-i-Scharif und Kundus habe die Bundesregierung keine Kenntnis. Für die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen, die die Anfrage gestellt hatte, ist es sehr wahrscheinlich, dass ein großer Teil von ihnen inzwischen bei den islamistischen Taliban im Einsatz ist.

Dagdelen kritisierte die "realitätsverweigernde Schönfärberei" des Bundeswehreinsatzes durch die Regierung und forderte einen Untersuchungsausschuss.

 

Keine Lehren aus der Niederlage gezogen

 

Die Obfrau im Auswärtigen Ausschuss sagte der NOZ: "Die Bundesregierung zeigt keinerlei Willen, Lehren aus der Niederlage am Hindukusch ziehen zu wollen, und läuft so Gefahr, in Mali in ein ähnliches Fiasko zu geraten." Deshalb fordert die Linken-Politikerin eine "tatsächlich ehrliche, schonungslose und zielführende Aufarbeitung in einem Untersuchungsausschuss, statt den Afghanistan-Krieg weiter in Pastelltönen zu malen".

 

Fahrzeuge im Wert von rund 500.000 Euro zurückgelassen

 

Die Bundeswehr hat laut Antwort des Verteidigungsministeriums nach dem Abzug aus Afghanistan auch Fahrzeuge, mit denen afghanische Sicherheitskräfte ausgestattet wurden, mit einem Restwert von fast einer halben Million Euro zurückgelassen. Demnach hat die Bundesregierung in den vergangenen zehn Jahren 56 handelsübliche Autos der Marken Mercedes-Benz, Volkswagen, Toyota und Nissan mit einem Gesamtrestwert von 387.000 Euro an das afghanische Verteidigungsministerium zur Nutzung für die Streitkräfte abgegeben. Dazu kamen laut Ministerium fünf handelsübliche Sonderfahrzeuge wie Gabelstapler der Hersteller Linde und Still mit einem Gesamtrestwert von 66.000 Euro.

 

Über neue Besitzer "keine Erkenntnisse"

 

Unklar ist, in wessen Besitz diese sich jetzt befinden. Die Bundesregierung hat darüber nach eigenen Angaben genauso "keine Kenntnisse" wie darüber, was mit den Flugkörperabwehrsystemen für Flugzeuge ist, deren Export 2017 genehmigt wurde, geschehen ist. Auch diese dürften sich jetzt in den Händen der militant-islamistischen Taliban befinden, sagte Dagdelen. pm, ots

 

English version

 

Despite all the criticism, the Federal Government is largely positive about the Bundeswehr's mission in Afghanistan.

 

This is the result of an answer given by the Federal Ministry of Defence to a small question by the Left Party, which was made available to the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). In it, the Federal Government answers the question in the affirmative as to whether it has been successful in training Afghan security and special forces, building up state structures and supporting civil society. According to the report, the performance of the Afghan defence and security forces has been increased. The special forces of the Afghan Ministry of Interior would also have reached full operational readiness in February 2021. In its response, the Ministry writes: "From the Federal Government's perspective, its civilian engagement in Afghanistan has contributed to progress in the sense of the question."

 

Progress is not measurable

 

According to the Left Party, however, this progress is not measurable. This is because the German government has no knowledge of the whereabouts of the trained defence and security forces at the sites in Mazar-i-Sharif and Kunduz. For Sevim Dagdelen, a member of parliament for the Left Party, who had asked the question, it is very likely that a large number of them are now in service with the Islamist Taliban.

Dagdelen criticised the government's "reality-denying whitewashing" of the Bundeswehr mission and called for a committee of enquiry.

 

No lessons learned from the defeat

 

The chairwoman of the Foreign Affairs Committee told the NOZ: "The federal government shows no will to learn lessons from the defeat in the Hindu Kush and thus runs the risk of ending up in a similar fiasco in Mali." Therefore, the Left Party politician calls for a "truly honest, unsparing and purposeful investigation in a committee of enquiry, instead of continuing to paint the Afghanistan war in pastel shades".

 

Vehicles worth around 500,000 euros left behind

 

According to the answer of the Ministry of Defence, after the withdrawal from Afghanistan, the Bundeswehr also left behind vehicles with which Afghan security forces were equipped, with a residual value of almost half a million euros. According to the answer, over the past ten years, the German government has given 56 commercially available Mercedes-Benz, Volkswagen, Toyota and Nissan cars with a total residual value of 387,000 euros to the Afghan Ministry of Defence for use by the armed forces. In addition, according to the ministry, there were five commercially available special vehicles such as forklifts from the manufacturers Linde and Still with a total residual value of 66,000 euros.

 

No information on new owners

 

It is unclear in whose possession they are now. According to the Federal Government, it has "no knowledge" of this, just as it has "no knowledge" of what happened to the missile defence systems for aircraft whose export was approved in 2017. These, too, are probably now in the hands of the militant Islamist Taliban, said Dagdelen. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0