· 

Cannabis: Warnung vor Legalisierung - Droge Gefahr für junge Menschen

Die Polizeigewerkschaften haben mit Nachdruck die Unterhändler der Ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP vor der viel diskutierten Legalisierung von Cannabis gewarnt.

 

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Oliver Malchow sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ), es mache keinen Sinn, neben dem legalen, aber gefährlichen Alkohol "die Tür für eine weitere gefährliche und oft verharmloste Droge zu öffnen" - auch wenn immer mehr Befürworter das anders sähen. Malchow sagte: "Es muss endlich Schluss damit sein, den Joint schönzureden." Gerade bei Jugendlichen könne der Konsum von Cannabis zu erheblichen Gesundheitsproblemen und sozialen Konflikten führen, so Malchow. Zudem würde eine Legalisierung dieser Droge den Schwarzmarkthandel nicht beseitigen.

 

Start in eine vernebelte Zukunft

 

Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) stellte sich vehement gegen eine Freigabe des Cannabis-Konsums. "Es wäre der Start in eine vernebelte Zukunft statt ein Aufbruch für ein modernes Deutschland, wenn dieses Projekt in die Koalitionsvereinbarung einer Ampel-Koalition aufgenommen würde", warnte DPolG-Chef Rainer Wendt gegenüber der "NOZ".

 

Für junge Menschen eine Gefahr

 

Dieser Stoff sei nicht nur eine gefährliche Einstiegsdroge, sondern wegen der Unkontrollierbarkeit seiner Zusammensetzung insbesondere für junge Menschen eine Gefahr und alles andere als der sprichwörtliche harmlose Joint. Vor allem im Straßenverkehr befürchtet Wendt fatale Folgen: "Wenn demnächst auch noch Bekiffte am Straßenverkehr teilnehmen, bekommen wir ein Problem."

 

Autounfälle wegen Cannabis-Konsums

 

Schon jetzt komme es wegen Cannabis-Konsums immer wieder zu Unfällen mit unschuldigen Verletzten; die Kontrolle durch die Polizei sei völlig unzureichend.

Zuvor hatte der Deutsche Hanfverband die Ampel-Unterhändler dazu aufgefordert, die Legalisierung von Cannabis ins Regierungsprogramm aufzunehmen. Dessen Geschäftsführer Georg Wurth hatte der "NOZ" gesagt: "Die Chancen auf eine Legalisierung waren noch nie so groß wie jetzt." pm, ots

 

English version

 

The police unions have emphatically warned the negotiators of the traffic light coalition of SPD, Greens and FDP against the much discussed legalisation of cannabis.

 

The Federal Chairman of the Police Union (GdP) Oliver Malchow told the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) that it made no sense to "open the door to another dangerous and often trivialised drug" alongside legal but dangerous alcohol - even if more and more advocates saw it differently. Malchow said, "We must finally put an end to talking up the joint." Especially among young people, the use of cannabis can lead to considerable health problems and social conflicts, Malchow said. Moreover, legalising this drug would not eliminate the black market trade.

 

Start into a foggy future

 

The German Police Union (DPolG) also vehemently opposed a liberalisation of cannabis use. "It would be the start of a clouded future instead of a departure for a modern Germany if this project were to be included in the coalition agreement of a traffic light coalition," DPolG head Rainer Wendt warned the "NOZ".

 

A danger for young people

 

This substance is not only a dangerous gateway drug, but because of the uncontrollability of its composition, it is a danger especially for young people and anything but the proverbial harmless joint. Wendt fears fatal consequences, especially in road traffic: "If people who are stoned start participating in road traffic, we will have a problem.

 

Car accidents due to cannabis use

 

Already now, there are accidents with innocent people injured because of cannabis consumption; the control by the police is completely insufficient.

Previously, the German Hemp Association had called on the negotiators for the traffic light to include the legalisation of cannabis in the government's programme. Its executive director Georg Wurth had told the "NOZ": "The chances of legalisation have never been as great as they are now." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0