· 

Ärzteverband: Epidemische Lage am 25. November beenden

Der Virchowbund der niedergelassenen Ärzte hat sich in der Debatte über ein Ende der epidemischen Lage hinter Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt.

 

"Es ist angesagt, die epidemische Lage am 25. November auslaufen zu lassen", sagte Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des Virchowbundes, im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Dann werden wir den Höchststand an Impfungen erreicht haben und auch bei den Auffrischimpfungen weitgehend durch sein." "Die niedrigen Intensivbelegungszahlen zeigen, dass wir dank Impfungen nicht wieder auf eine kritische Situation zusteuern", sagte Heinrich weiter. "Aus unserer Sicht braucht es daher keine Sonderbefugnisse mehr." Die Länder hätten ausreichend Instrumente in der Hand, um das Virus einzudämmen, wo es regional notwendig werden sollte, so der Virchowbund-Chef. "Einer neuen Bundesgesetzgebung bedarf es dafür aus unserer Sicht nicht."

pm, ots

 

Alles über das Coronavirus

https://www.interview-welt.de/blog/coronavirus-spezial/

 

English version

 

The Virchowbund of general practitioners has backed Health Minister Jens Spahn (CDU) in the debate on an end to the epidemic situation.

 

"It is called for to let the epidemic situation come to an end on 25 November," said Dirk Heinrich, Federal Chairman of the Virchowbund, in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Then we will have reached the peak level of vaccinations and will also be largely through with booster vaccinations." "The low intensive occupancy rates show that we are not heading for a critical situation again thanks to vaccinations," Heinrich continued. "From our point of view, therefore, there is no longer any need for special powers." The states have sufficient instruments in their hands to contain the virus where it should become necessary regionally, the Virchowbund chief said. "In our view, new federal legislation is not needed for this." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0