· 

Corona: Verbände fordern mehr Tempo bei Booster-Impfungen

Ärzteverbände und Patientenschützer fordern deutlich mehr Tempo bei den Corona-Auffrischimpfungen für Hochbetagte und Vorerkrankte.

 

 "Boosterimpfungen für die vulnerablen Gruppen werden gerade mit Blick auf die steigenden Zahlen dringend gebraucht", sagte Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des Virchowbundes der niedergelassenen Ärzte, im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Leider ist das nicht bundesweit einheitlich geregelt, sodass es mancherorts zu Verzögerungen kommt."

In der Pflicht stehe insbesondere der Hausärzteverband. "Er hat schon ganz früh die Schließung der Impfzentren gefordert, weil diese angeblich nicht gebraucht würden. Das war ein Fehler", sagte Heinrich. "Daher muss der Verband jetzt flächendeckende Boosterimpfungen, auch in Pflegeheimen, durch die Hausärzte sicherstellen und mobile Impfteams dorthin schicken."

 

Alles über das Coronavirus und Impfungen

https://www.interview-welt.de/blog/coronavirus-spezial/

 

Risikopatienten sollen dritte Impfung bekommen

 

Der Virchowbund-Chef appellierte an alle niedergelassenen Ärzte, auch jenen Risikopatienten die dritte Impfdosis zu verabreichen, die ihre ersten Impfungen in Impfzentren bekommen haben. "Hier darf niemand durchs Raster fallen. Es kann ja nicht sein, dass jemand, der die Auffrischimpfung benötigt, stundenlang rumtelefonieren muss."

 

Schleppender Verlauf beim Boostern

 

Auch Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, beklagte den "schleppenden Verlauf" beim Boostern. "Die Kassenärztlichen Vereinigungen tragen die Verantwortung dafür, dass nach gut drei Monaten gerade mal zwölf Prozent der über 70-Jährigen ein drittes Impfangebot erhalten haben", sagte Brysch der NOZ. "Jetzt rächt es sich, dass gerade auf Druck der Kassenarztfunktionäre die Impfzentren und mobilen Teams größtenteils abgeschafft wurden."

 

Kein einheitliches Corona-Konzept in Deutschland

 

Von einem bundesweit einheitlichen Corona-Konzept sei Deutschland heute weit entfernt, obwohl Herbst und Winter vor der Tür stünden. "Für Pflegeheimbewohner, ambulant versorgte Pflegebedürftige und Krankenhauspatienten wird der Corona-Schutzschirm sogar immer schwächer", sagte Brysch. Um das zu ändern, brauche es für diese Gruppen auch "eine systematische Überprüfung des Immunstatus und tägliche Tests für die Betroffenen, ihre Angehörigen und Pflegekräfte". pm, ots

 

English version

 

Doctors' associations and patient advocates are calling for much more speed in the Corona booster vaccinations for the very old and those with previous illnesses.

 

 "Booster vaccinations for vulnerable groups are urgently needed, especially in view of the rising numbers," said Dirk Heinrich, Federal Chairman of the Virchowbund of practising doctors, in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Unfortunately, this is not regulated uniformly nationwide, so that there are delays in some places." He said that the GP association in particular has a duty. "It called for the closure of vaccination centres very early on because they were supposedly not needed. That was a mistake," said Heinrich. "Therefore, the association must now ensure nationwide booster vaccinations, also in nursing homes, by the GPs and send mobile vaccination teams there."

 

High-risk patients should get third vaccination

 

The head of the Virchowbund appealed to all practising doctors to also administer the third vaccination dose to those high-risk patients who received their first vaccinations in vaccination centres. "No one should be allowed to fall through the cracks. It can't be that someone who needs the booster vaccination has to spend hours on the phone."

 

Slow progress with boosters

 

Eugen Brysch, director of the German Foundation for Patient Protection, also complained about the "slow process" of boosters. "The Associations of Statutory Health Insurance Physicians are responsible for the fact that after a good three months, just twelve percent of those over 70 have received a third vaccination offer," Brysch told the NOZ. "Now it is taking revenge for the fact that vaccination centres and mobile teams were largely abolished precisely due to pressure from panel doctor functionaries."

 

No uniform Corona concept in Germany

 

Germany is far from a uniform nationwide Corona concept today, he said, although autumn and winter are just around the corner. "For nursing home residents, outpatients in need of care and hospital patients, the Corona umbrella is even getting weaker and weaker," Brysch said. In order to change this, there is also a need for "systematic checking of the immune status and daily tests for those affected, their relatives and caregivers" for these groups. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0