COP26: Klimaökonom will City-Maut und keine Subventionen für Diesel

Der Klimaökonom Ottmar Edenhofer fordert von den Ampel-Verhandlern die Einführung einer City-Maut und die Abschaffung von "kontraproduktiven" Subventionen für Diesel oder Kerosin, um mehr CO2 im Verkehrsbereich einzusparen.

 

"Es braucht Instrumente wie eine City-Maut, um klimaschädliche Staus in Städten zu vermeiden und neue Einnahmen zu generieren", sagte der Präsident des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "London macht das seit Langem vor, München, Hamburg und Berlin müssen schleunigst nachziehen. Hier sollte die Koalition die Weichen stellen." Das Diesel-Privileg müsse "definitiv fallen", ergänzte der Wissenschaftler, und "es braucht auch keine Förderung für Hybrid-Wagen, deren Klimabilanz fragwürdig ist".

 

Ampel soll Energiesteuerreform einführen

 

Edenhofer ermutigte SPD, Grüne und FDP zu einem "großen Wurf": "Die Ampel sollte die Kraft für eine Energiesteuerreform aufbringen", um den Verkehrssektor klimafit zu machen. "Zum Finanzminister fließen jährlich 40 Milliarden Euro an Energiesteuern. Je mehr E-Autos auf den Straßen fahren, je weniger Geld kommt rein. Das muss man auffangen, zum Beispiel, indem man kontraproduktive Subventionen streicht und so gleich auch den Umbau beschleunigt." Auch eine City-Maut müsse Teil der Reform werden.

 

Sektorziele müsse flexibler gemacht werden

 

Allerdings werde im Verkehrssektor selbst dann nicht so viel CO2 reduziert werden können, wie im Klimaschutzgesetz der scheidenden Regierung vorgegeben. "Die Einsparungen, die wir im Verkehr bis 2030 noch nicht schaffen, müssen die Sektoren Gebäude und Strom zusätzlich erbringen, damit es unterm Strich reicht. Denn runter müssen die Emissionen natürlich, und zwar rasch", sagte Edenhofer, deswegen müssten die bestehenden Sektorziele flexibler gemacht werden. "Hier sehe ich eine ganz zentrale Herausforderung für die Koalitionsverhandlungen, um das Gesamtziel zu schaffen. Denn es ist möglich, bei Gebäuden und im Energiebereich schneller CO2 einzusparen." pm, ots

 

English version

 

Climate economist Ottmar Edenhofer calls on the traffic light negotiators to introduce a city toll and abolish "counterproductive" subsidies for diesel or paraffin in order to save more CO2 in the transport sector.

 

"Instruments like a congestion charge are needed to avoid climate-damaging traffic jams in cities and to generate new revenues," said the President of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). "London has been doing this for a long time, Munich, Hamburg and Berlin must follow suit as soon as possible. The coalition should set the course here." The diesel privilege must "definitely be dropped", the scientist added, and "there is also no need for subsidies for hybrid cars, whose climate balance is questionable".

 

Traffic light should introduce energy tax reform

 

Edenhofer encouraged the SPD, the Greens and the FDP to take a "big step": "The traffic lights should muster the strength for an energy tax reform" to make the transport sector climate-friendly. "40 billion euros in energy taxes flow to the finance minister every year. The more e-cars on the roads, the less money comes in. You have to compensate for that, for example by cutting counterproductive subsidies and thus accelerating the conversion at the same time." A city toll must also be part of the reform.

 

Sector targets must be made more flexible

 

However, even then it would not be possible to reduce CO2 in the transport sector as much as specified in the outgoing government's climate protection law. "The savings that we will not achieve in transport by 2030 will have to be achieved by the buildings and electricity sectors in addition, so that the bottom line is sufficient. Because emissions have to come down, of course, and quickly," said Edenhofer, which is why the existing sector targets have to be made more flexible. "I see this as a key challenge for the coalition negotiations in order to achieve the overall target. Because it is possible to save CO2 faster in buildings and in the energy sector." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0