Klimagipfel COP26: Klimaforscher warnt vor drastischer Erderwärmung

Vor dem Start des Weltklimagipfels in Glasgow hat Klimaforscher Ottmar Edenhofer vor einer weit drastischeren Erderwärmung als bislang befürchtet gewarnt.

 

 "Die Emissionen steigen weiter jedes Jahr, und zwar dramatisch. Die aktuelle Gaspreis-Krise beschert der Kohle ein unheilvolles Comeback. Das heißt: Wir steuern nicht auf 2,7 Grad zu, sondern auf vier Grad, und damit auf eine nicht mehr zu beherrschende Erderwärmung, die übrigens auch rein wirtschaftlich wirklich verheerend wäre", sagte der Direktor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

2,7-Grad-Prognose ist höchst fraglich

 

Die 2,7-Grad-Prognose hatte zuvor das UN-Klimasekretariat abgegeben. Diese sei allerdings höchst fraglich, denn bei 2,7 Grad bleibe es nur, wenn alle Länder ihre freiwilligen Verpflichtungen einhielten. "Danach sieht es gerade aber überhaupt nicht aus", sagte Edenhofer der "NOZ". Auf dem Pariser Klimagipfel vor sechs Jahren hatte sich die Staatengemeinschaft dem Ziel verpflichtet, die Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

 

Realitäten klar ins Auge schauen

 

"Wir müssen den Realitäten klar ins Auge schauen. Wir haben schon vor fünf Jahren auf die Renaissance der Kohle hingewiesen, das wollte die Politik nicht hören. Jetzt stecken wir mittendrin", sagte Edenhofer weiter. Trotzdem sei es noch nicht zu spät. "Nur ein globaler Kohleausstieg kann uns vor dem Verderben bewahren, nur der würde es ermöglichen, die 1,5 Grad noch einzuhalten." Blieben hingegen alle schon gebauten Kohlekraftwerke in Betrieb, und werden die schon geplanten in Betrieb genommen, würden allein sie das CO2-Budget aufbrauchen, das der Erde noch zustehe, um die Schwelle nicht zu überschreiten. "Ohne baldigen Kohleausstieg wird sich die 1,5-Grad-Tür für immer schließen."

 

EU hat mit Green Deal ambitionierteste Paket geschnürt

 

Trotz seiner düsteren Analyse stünden die Chancen für eine Dreier-Initiative von EU, USA und China "gar nicht so schlecht", betonte Edenhofer. Die USA wollten bis 2050 CO2-neutral werden, und China wolle kein Geld mehr in Kohlekraftwerke im Ausland stecken, was die Emissionen schon substanziell senken könne. Und die EU habe mit dem Green Deal das bisher ambitionierteste Paket geschnürt. "Wenn diese drei Wirtschaftsmächte EU, USA und China einen Klimaschutz-Bund gründen, sich auf CO2-Mindestpreise einigen und auch Indien, Russland und Japan ins Boot holen, dann hat man schon zwei Drittel der globalen Emissionen unter einem Regime. Dann wären wir einen riesigen Schritt weiter!", sagte der PIK-Direktor.

 

Alte Klimakonvention reicht nicht mehr aus

 

Deutschland und die EU müssten "ganz schnell" Gespräche über ein gemeinsames Instrumentarium starten. Glasgow wäre dafür "womöglich ein guter Ort", so Edenhofer. Die alte Klimarahmenkonvention reiche nicht aus, um das Ziel rechtzeitig zu erreichen. "Wir brauchen zusätzlich ein neues Format. Der Kern kann ein G-3-Club aus China, USA und EU werden, das könnte auch an die G7 und die G20 andocken. Und da hoffe ich, dass die neue Bundesregierung schnell aktiv wird." pm, ots

 

English version

 

Ahead of the start of the World Climate Summit in Glasgow, climate researcher Ottmar Edenhofer has warned of far more drastic global warming than previously feared.

 

"Emissions continue to rise every year, and dramatically so. The current gas price crisis is giving coal an ominous comeback. This means: we are not heading for 2.7 degrees, but for four degrees, and thus for a global warming that can no longer be controlled, which, by the way, would also be truly devastating in purely economic terms," said the Director of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

2.7-degree forecast is highly questionable

 

The 2.7-degree forecast had previously been made by the UN Climate Change Secretariat. However, it is highly questionable, because 2.7 degrees will only remain if all countries comply with their voluntary commitments. "But it doesn't look like that's going to happen at all," Edenhofer told the NOZ. At the Paris climate summit six years ago, the international community committed itself to the goal of limiting warming to 1.5 degrees.

 

Facing the realities clearly

 

"We have to look the realities clearly in the eye. We already pointed out the renaissance of coal five years ago, but politicians didn't want to hear that. Now we are in the middle of it," Edenhofer continued. Nevertheless, it is not too late. "Only a global coal phase-out can save us from ruin, only that would make it possible to keep within the 1.5 degrees." If, on the other hand, all the coal-fired power plants that have already been built remain in operation, and those that are already planned are put into operation, they alone would use up the CO2 budget that the Earth still has to avoid exceeding the threshold. "Without an early coal phase-out, the 1.5 degree door will close forever."

 

EU has most ambitious package with Green Deal

 

Despite his gloomy analysis, the chances of a tripartite initiative by the EU, US and China "are not so bad", Edenhofer stressed. The USA wants to become CO2-neutral by 2050, and China wants to stop putting money into coal-fired power plants abroad, which could already substantially reduce emissions. And the EU has put together the most ambitious package to date with the Green Deal. "If these three economic powers, the EU, the USA and China, set up a climate protection alliance, agree on minimum CO2 prices and also bring India, Russia and Japan on board, then we would already have two thirds of global emissions under one regime. Then we would be a huge step forward," said the PIK Director.

 

Old climate convention no longer sufficient

 

Germany and the EU must "very quickly" start talks on a common set of instruments. Glasgow would "possibly be a good place" for this, said Edenhofer. The old Framework Convention on Climate Change is not sufficient to achieve the goal in time. "We also need a new format. The core can become a G-3 club of China, the USA and the EU, which could also dock with the G7 and the G20. And there I hope that the new German government will take action quickly." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0