· 

Inflationangst bis Klimakrise: Das sind Top-Themen im Jahr 2022

Das britische Magazin "The Economist" hat heute The World Ahead 2022 veröffentlicht. Ein Blick auf wichtige Themen, Trends und Ereignisse, die das kommende Jahr prägen werden. 

 

Die zehn wichtigsten Themen für das nächste Jahr und die dazugehörigen Artikel sind heute unter diesem Link zu finden. Die vollständige Ausgabe wird auf economist.com verfügbar und ab dem 18. November am Kiosk erhältlich sein. Im Rückblick auf die diesjährige World Ahead schrieb der Herausgeber Tom Standage: “Wenn 2021 das Jahr war, in dem die Welt den Kampf gegen die Pandemie aufgenommen hat, wird 2022 von der Notwendigkeit geprägt sein, sich an neue Realitäten anzupassen, sowohl in Bereichen, die durch die Pandemie verändert wurden, als auch in Bereichen, in denen sich tiefere Trends wieder durchsetzen”.

 

Besserer Leitfaden für 2022

 

Im 36. Jahr ihres Bestehens wurde The World IN zu The World Ahead umbenannt, um die Reihe als besseren Leitfaden für das kommende Jahr zu beschreiben. Die diesjährige Ausgabe enthält einen speziellen Abschnitt über neue Technologien, die unerwartet plötzliche Auswirkungen auf die Gesellschaft haben könnten, wie die mRNA-Coronavirus-Impfstoffe im Jahr 2021.

 

Die zehn wichtigsten Themen für 2022 

 

  • Demokratie gegen Autokratie. Bei den Zwischenwahlen in Amerika und dem Kongress der Kommunistischen Partei Chinas werden die beiden rivalisierenden politischen Systeme auf eindringliche Weise gegenübergestellt. Welches ist besser in der Lage, Stabilität, Wachstum und Innovation zu gewährleisten? Diese Rivalität wird sich auf alle Bereiche auswirken, vom Handel bis zur Regulierung der Technik, von Impfungen bis zu Raumstationen. Während Joe Biden versucht, die freie Welt unter der Flagge der Demokratie zu versammeln, ist sein dysfunktionales, gespaltenes Land ein schlechtes Aushängeschild für deren Vorzüge.
  • Von der Pandemie zur Endemie. Neue antivirale Pillen, verbesserte Antikörperbehandlungen und mehr Impfstoffe sind in Sicht. Für geimpfte Menschen in der entwickelten Welt wird das Virus nicht mehr lebensbedrohlich sein. Aber in den Entwicklungsländern wird es weiterhin eine tödliche Gefahr darstellen. Wenn es nicht gelingt, die Impfungen zu verstärken, wird Covid-19 nur eine weitere von vielen endemischen Krankheiten sein, die die Armen aber nicht die Reichen befallen.
  • Inflationsängste. Unterbrechungen in der Versorgungskette und ein sprunghafter Anstieg der Energienachfrage haben die Preise in die Höhe getrieben. Die Zentralbanker sagen, dies sei nur vorübergehend, aber nicht jeder glaubt ihnen. Großbritannien ist aufgrund des Arbeitskräftemangels nach dem Brexit und seiner Abhängigkeit von teurem Erdgas besonders von einer Stagflation bedroht.
  • Die Zukunft der Arbeit. Es besteht ein breiter Konsens darüber, dass die Zukunft “hybrid” ist und dass mehr Menschen mehr Tage von zu Hause arbeiten werden. Über die Details kann man sich jedoch noch streiten. Wie viele Tage und an welchen Tagen? Und wird es gerecht zugehen? Umfragen zeigen, dass Frauen weniger gerne ins Büro zurückkehren, so dass sie Gefahr laufen, bei Beförderungen übergangen zu werden. Debatten gibt es auch über Steuervorschriften und die Überwachung von Fernarbeitern.
  • Der neue “Techlash”. Die Regulierungsbehörden in Amerika und Europa versuchen schon seit Jahren, die Tech-Giganten zu zügeln, konnten aber bisher weder deren Wachstum noch deren Gewinne eindämmen. Jetzt hat China die Führung übernommen und peitscht seine Tech-Firmen mit einem brutalen Durchgreifen. Präsident Xi Jinping will, dass sie sich auf “Deep Tech” konzentrieren, die geostrategische Vorteile bringt, und auf Frivolitäten wie Spiele und Shopping.
  • Krypto wird erwachsen. Wie alle bahnbrechenden Technologien werden auch die Kryptowährungen durch die Verschärfung von Vorschriften durch Regulierungsbehörden domestiziert. Auch die Zentralbanken sind bestrebt, ihre eigenen zentralisierten digitalen Währungen einzuführen. Das Ergebnis ist ein Dreikampf um die Zukunft des Finanzwesens – zwischen der Krypto-Blockchain-DeFi-Crowd, traditionelleren Technologieunternehmen und Zentralbanken -, der sich 2022 noch verschärfen wird.
  • Die Klimakrise. Obwohl Waldbrände, Hitzewellen und Überschwemmungen immer häufiger auftreten, herrscht bei den politischen Entscheidungsträgern ein auffallender Mangel an Dringlichkeit, wenn es um die Bekämpfung des Klimawandels geht. Darüber erfordert die Dekarbonisierung eine Zusammenarbeit zwischen dem Westen und China, während sich ihre geopolitische Rivalität verschärft. Achten Sie auf ein Solartechnik-Experiment, das Harvard-Forscher im Jahr 2022 durchführen werden. Dabei wird Staub aus einem Höhenballon freigesetzt, um das Sonnenlicht zu dämpfen – eine Technik, die bei diesem Tempo vielleicht nötig ist, um der Welt mehr Zeit für die Dekarbonisierung zu verschaffen.
  • Probleme im Reiseverkehr. Mit der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften nimmt die Aktivität wieder zu. Länder wie Australien und Neuseeland, die eine Strategie der “Covid-Unterdrückung” verfolgt haben, stehen jedoch vor der schwierigen Aufgabe, den Übergang ein eine Welt zu bewältigen, in der das Virus endemisch ist. In der Zwischenzeit ist die Hälfte der Geschäftsreisen für immer eingestellt worden. Das ist gut für den Planeten, aber schlecht für Touristen, deren Reisen von ausgabefreudigen Geschäftsreisenden subventioniert werden.
  • Weltraumrennen. 2022 wird das erste Jahr ein, in dem mehr Menschen als zahlende Passagiere ins All fliegen als Regierungsangestellte, die von konkurrierenden Weltraumtourismusunternehmen in die Luft gebracht werden. China wird seine neue Raumstation fertigstellen. Filmemacher wetteifern darum, ihre Streifen in der Schwerelosigkeit zu drehen. Und die NASA wird eine Raumsonde in einen Asteroiden stürzen lassen, in einer realen Mission, die wie ein Hollywood-Film klingt.
  • Politische Fußbälle. Die Olympischen Winterspiele in Beijing und die Fußballweltmeisterschaft in Katar werden daran erinnern, wie der Sport die Welt zusammenbringen kann – aber auch daran, dass Sportereignisse oft zu politischen Spielbällen werden. Erwarten Sie Proteste gegen beide Gastgeberländer, obwohl ein Boykott der Nationalmannschaften unwahrscheinlich erscheint. pm, ots

English version

 

The British magazine "The Economist" has today published The World Ahead 2022. A look at important issues, trends and events that will shape the coming year. 

 

The top ten issues for next year and related articles can be found today at this link. The full issue will be available on economist.com and on newsstands from 18 November. Reviewing this year's World Ahead, editor Tom Standage wrote: "If 2021 was the year the world took up the fight against the pandemic, 2022 will be marked by the need to adapt to new realities, both in areas changed by the pandemic and in areas where deeper trends are reasserting themselves."

 

Better guide for next year

 

In its 36th year, The World IN has been renamed The World Ahead to describe the series as a better guide for the year ahead. This year's edition includes a special section on new technologies that could have unexpected sudden impacts on society, such as mRNA coronavirus vaccines in 2021.

 

The top ten issues for 2022 

 

Democracy versus autocracy. The midterm elections in America and the Chinese Communist Party Congress will forcefully juxtapose the two rival political systems. Which is better able to ensure stability, growth and innovation? This rivalry will affect everything from trade to the regulation of technology, from vaccinations to space stations. While Joe Biden tries to rally the free world under the flag of democracy, his dysfunctional, divided country is a poor advertisement for its merits.

 

From pandemic to endemic. New antiviral pills, improved antibody treatments and more vaccines are on the horizon. For vaccinated people in the developed world, the virus will no longer be life-threatening. But in the developing world, it will continue to pose a deadly threat. Unless vaccination is stepped up, Covid-19 will be just another of many endemic diseases that affect the poor but not the rich.

 

Inflation fears. Disruptions in the supply chain and a surge in energy demand have pushed up prices. Central bankers say this is temporary, but not everyone believes them. The UK is particularly at risk of stagflation because of the post-Brexit labour shortage and its dependence on expensive natural gas.

 

The future of work. There is a broad consensus that the future is "hybrid" and that more people will work more days from home. However, the details are still debatable. How many days and on which days? And will it be fair? Surveys show that women are less likely to return to the office, so they risk being passed over for promotions. There are also debates about tax rules and the monitoring of remote workers.

 

The new "techlash". Regulators in America and Europe have been trying to rein in the tech giants for years, but so far have been unable to curb their growth or profits. Now China has taken the lead and is lashing out at its tech companies with a brutal crackdown. President Xi Jinping wants them to focus on "deep tech" that brings geostrategic advantages, and frivolities like gaming and shopping.

 

Crypto is coming of age. Like all disruptive technologies, cryptocurrencies are being domesticated by tightening regulations by regulators. Central banks are also keen to introduce their own centralised digital currencies. The result is a three-way battle for the future of finance - between the crypto-blockchain DeFi crowd, more traditional tech companies and central banks - that will intensify in 2022.

 

The climate crisis. Although wildfires, heatwaves and floods are becoming more common, there is a striking lack of urgency among policymakers when it comes to tackling climate change. Moreover, decarbonisation requires cooperation between the West and China as their geopolitical rivalry intensifies. Watch out for a solar engineering experiment that Harvard researchers will conduct in 2022. This will involve releasing dust from a high-altitude balloon to dim sunlight - a technique that may be needed at this rate to buy the world more time to decarbonise.

 

Problems in travel. As economies reopen, activity is picking up again. However, countries like Australia and New Zealand, which have pursued a strategy of "covid suppression", face the difficult task of managing the transition to a world where the virus is endemic. In the meantime, half of business travel has been stopped forever. This is good for the planet, but bad for tourists whose travel is subsidised by big-spending business travellers.

 

Space race. 2022 will be the first year that more people will fly into space as paying passengers than government employees airlifted by rival space tourism companies. China will complete its new space station. Filmmakers are vying to shoot their flicks in zero gravity. And NASA will crash a space probe into an asteroid in a real-life mission that sounds like a Hollywood movie.

 

Political footballs. The Winter Olympics in Beijing and the World Cup in Qatar will be reminders of how sport can bring the world together - but also of how sporting events often become political playthings. Expect protests against both host countries, although a boycott of the national teams seems unlikely. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0