· 

Corona-Politik: Jeder Tag des Abwartens kostet Menschenleben

In einem dramatischen Appell an die Regierungen von Bund und Ländern fordern 35  Mediziner und Wissenschaftler anderer Disziplinen ein Umsteuern in der Pandemiebekämpfung.

 

Statt mit "passivem Abwarten" die Verantwortung für ein Brechen der vierten Welle zunehmend "ins Private" und "in den Ermessensspielraum jedes einzelnen Menschen zu verlagern", müsse die Politik endlich "ihrer Verantwortung umfassend gerecht werden", heißt in dem dreiseitigen Aufruf, den der "Kölner Stadt-Anzeiger" und das "RedaktionsNetzwerk Deutschland" veröffentlichten. "Jeder Tag des Abwartens kostet Menschenleben", warnen die Experten. Federführend verantworten der Kölner Internist Michael Hallek und die Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann den gemeinsamen Text der Forscherinnen und Forscher aus allen Teilen Deutschlands.

 

Tiefe Enttäuschung über Gefährdung gesellschaftlichen Zusammenhalts

 

"Wir empfinden eine tiefe Enttäuschung über die Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und über den wiederholt nachlässigen Umgang mit dem Wohlergehen der Menschen, die auf den Schutz des Staates angewiesen sind", heißt es in dem Schreiben. "Es ist für uns unverständlich, dass die Verantwortungsträger dieses Landes eine solche Situation zugelassen haben." Die Autoren kritisieren den zeitweiligen Rückbau von Test- und Impfzentren sowie eine politische Festlegung von Zeitpunkten für ein angebliches Ende der Pandemie.

 

Forscher fordern nationalen Krisenstab

 

Für eine effektive und sachlich fundierte Pandemiebekämpfung regen die Forscher einen nationalen Krisenstab an, in dem Fachleute aus Virologie, Medizin und dem Bereich Öffentliche Gesundheit, aber auch Praktiker mit Leitungs- und Management-Erfahrung - etwa in Kliniken oder in erfolgreichen Unternehmen - sitzen sollten. Diese Runde solle die notwendigen parlamentarischen Entscheidungen wissenschaftlich mit wissenschaftlicher Expertise fundieren. Wichtig seien auch eine "kohärente Kommunikation" mit "einheitlichen, verbindlichen Regeln", ohne die Vertrauen untergraben und die Pandemie erheblich verlängert werde.

 

Das sind die Unterzeichner des Aufrufs

 

Zu den weiteren Unterzeichnern gehören der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbands, Markus Beier, der Intensivmediziner Christian Karagiannidis (Witten/Herdecke), die Virologen Ralf Bartenschläger (Heidelberg), Ulf Dittmer (Dortmund-Essen), Isabella Eckerle (Genf), Nicole Fischer (Hamburg-Eppendorf) und Friedemann Weber (Gießen). Auch die Soziologen Heinz Bude (Kassel) und Armin Nassehi (München) sowie die Politologen Maximilian Mayer (Bonn) und Elvira Rosert (Hamburg) unterstützen den Aufruf mit ihrer Unterschrift. pm, ots

 

English version

 

In a dramatic appeal to the federal and state governments, 35 physicians and scientists from other disciplines call for a change of direction in the fight against the pandemic.

 

Instead of "passively waiting" to shift the responsibility for breaking the fourth wave increasingly "into the private sphere" and "into the discretion of each individual", politics must finally "live up to its responsibility comprehensively", the three-page appeal published by the "Kölner Stadt-Anzeiger" and the "RedaktionsNetzwerk Deutschland" states. "Every day of waiting costs human lives," the experts warn. Michael Hallek, an internist from Cologne, and Melanie Brinkmann, a virologist from Braunschweig, are responsible for the joint text by researchers from all parts of Germany.

 

Deep disappointment about threats to social cohesion

 

"We feel deep disappointment about the endangerment of social cohesion and about the repeatedly negligent handling of the welfare of people who depend on the protection of the state," the letter says. "It is incomprehensible to us that those in positions of responsibility in this country have allowed such a situation to occur." The authors criticise the temporary dismantling of testing and vaccination centres and a political setting of dates for a supposed end to the pandemic.

 

Researchers call for national crisis team

 

For an effective and fact-based pandemic response, the researchers suggest a national crisis team that should include experts from virology, medicine and public health, but also practitioners with leadership and management experience - for example, in hospitals or successful companies. This group should scientifically substantiate the necessary parliamentary decisions with scientific expertise. It is also important to have "coherent communication" with "uniform, binding rules", without which trust will be undermined and the pandemic considerably prolonged.

 

These are the signatories of the appeal

 

Other signatories include the chairman of the Bavarian General Practitioners' Association, Markus Beier, the intensive care physician Christian Karagiannidis (Witten/Herdecke), the virologists Ralf Bartenschläger (Heidelberg), Ulf Dittmer (Dortmund-Essen), Isabella Eckerle (Geneva), Nicole Fischer (Hamburg-Eppendorf) and Friedemann Weber (Gießen). The sociologists Heinz Bude (Kassel) and Armin Nassehi (Munich) as well as the political scientists Maximilian Mayer (Bonn) and Elvira Rosert (Hamburg) also support the appeal with their signatures. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0