· 

Corona: Brasiliens Ex-Präsident Lula fordert Deutsche zum Impfen auf

Angesichts der Zuspitzung der Corona-Krise in Deutschland hat der frühere brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva für das Impfen als Weg aus der Pandemie geworben und sein Land als Vorbild hierbei bezeichnet.

 

"Lasst Euch impfen, das ist notwendig", sagte Lula in einem Interview mit dem "Tagesspiegel" in Berlin. "Wir haben durch unsere Erfahrungen mit Krankheiten eine große Kultur, eine Tradition des Impfens. Ich war Präsident, als die Schweinegrippe (H1N1) auftrat", betonte Lula. In drei Monaten seien 83 Millionen Menschen geimpft worden, so viele Einwohner wie in Deutschland. "Wir hätten jetzt schon viel mehr Menschen impfen können, wenn wir mehr Impfstoff hätten, wenn wir nicht so einen verbrecherischen Präsidenten hätten, der sein Volk nicht schützen will", meinte Lula mit Blick auf Jair Bolsonaro, den er im kommenden Jahr als Staatspräsident ablösen will.

 

Die Bevölkerung ist an Impfungen gewöhnt

 

"Die Bevölkerung ist daran gewöhnt, dass sie sich impfen lassen muss, wenn ein Virus da ist, da gibt es kaum Diskussionen", betonte der 76 Jahre Politiker der linken Arbeiterpartei. "Ich will doch auch nicht länger diese Tests, wo sie dir in Nase und Mund herumstochern. Ich liebe mein Leben und das Leben der Anderen." Brasilien hat zwar nach den USA mit über 610 000 Todesfällen die meisten Opfer zu beklagen, aber dank starker Impffortschritte gerade in den großen Metropolen, ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf rund 36 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner gefallen. Die Erstimpfquote liegt bei 76 Prozent und wäre wohl höher, wenn mehr Impfstoff verfügbar wäre, der Biontech/Pfizer-Impfstoff wird ab 2022 auch direkt im Land produziert. pm, ots

 

English version

 

In view of the escalation of the Corona crisis in Germany, former Brazilian President Luiz Inácio Lula da Silva has promoted vaccination as a way out of the pandemic and described his country as a role model in this.

 

"Get vaccinated, it is necessary," Lula said in an interview with the "Tagesspiegel" newspaper in Berlin. "We have a great culture, a tradition of vaccination through our experience with diseases. I was president when swine flu (H1N1) occurred," Lula stressed. In three months, he said, 83 million people had been vaccinated, as many inhabitants as in Germany. "We could have vaccinated many more people by now if we had more vaccine, if we didn't have such a criminal president who doesn't want to protect his people," Lula said, referring to Jair Bolsonaro, whom he wants to replace as president next year.

 

The population is used to vaccinations

 

"The population is used to being vaccinated when there is a virus, there is hardly any discussion," the 76-year-old politician of the leftist Workers' Party stressed. "I don't want these tests any longer either, where they poke you in the nose and mouth. I love my life and the lives of others." Brazil has the most victims after the USA, with more than 610 000 deaths, but thanks to strong vaccination progress, especially in the large metropolises, the seven-day incidence has fallen to around 36 new infections per 100 000 inhabitants. The first-time vaccination rate is 76 percent and would probably be higher if more vaccine were available; the Biontech/Pfizer vaccine will also be produced directly in the country from 2022. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0