· 

Andrea Petkovic: "Ich kann tiefen Hass auf meine Gegnerin entwickeln"

"Wenn es hart auf hart kommt, spürt man, ob dein Gegenüber über Leichen gehen würde", sagt Andrea Petkovic im Magazin "Zeit Verbrechen". 

 

Die Profisportlerin und Schriftstellerin spricht im Interview darüber, wie sie auf dem Tennisplatz "dem Bösen ins Auge geblickt" hat. Auf dem Court zeige sich "der wahre Charakter", so Petkovic. Das Böse in sich selbst spüre Petkovic "komischerweise eher beim Doppel." Da könne sie sich mit ihrer Partnerin gegenseitig so hochschaukeln, dass "ich einen tiefen Hass auf meine Gegnerin entwickle". Zu einem körperlichen Angriff sei es aber noch nicht gekommen - "sie stehen zum Glück ja auch in einiger Entfernung".

 

Andrea Petkovic hat Aggressionen

 

Kriminelle Neigungen habe die 34-Jährige "eher nicht - aber Aggressionen". "Wenn mir etwas gegen den Strich ging, hat mich das nicht traurig gemacht oder enttäuscht, ich wurde wütend, immer." Deshalb sei sie auch Sportlerin geworden: "Im Sport konnte ich diese Wut, die ich mit mir herumtrage, in einer gesunden Art und Weise ausleben."

 

Bußgeld für Schwarzfahren in Raten abbezahlt

 

Ihre schwerwiegendste Gesetzesübertretung sei Schwarzfahren gewesen - dabei habe sie "Blut und Wasser geschwitzt, es war schrecklich". Denn für die Familie des in Bosnien-Herzegowina geborenen Tennisprofis sei es extrem wichtig gewesen, "nicht unangenehm aufzufallen". Sie erzählt: "Ich habe das Bußgeld in Raten abbezahlt und mir vom Munde abgespart, ich hatte zu große Angst, dass meine Eltern davon erfahren." Über ihre Familie sagt sie: "Was Disziplin und das Befolgen von Regeln angeht, sind wir deutscher als die Deutschen." pm, ots

 

English version

 

"When the going gets tough, you can feel if your opponent would walk over dead bodies," says Andrea Petkovic in the German magazine "Zeit Verbrechen". 

 

In the interview, the professional athlete and writer talks about how she "looked evil in the eye" on the tennis court. On the court, "the true character shows itself", says Petkovic. Funnily enough, Petkovic feels the evil in herself "more in doubles. There she and her partner can get so worked up that "I develop a deep hatred for my opponent". However, it has not yet come to a physical attack - "fortunately they are standing at a distance".

 

Andrea Petkovic has aggression

 

The 34-year-old has "rather no criminal tendencies - but aggression". "When something went against my grain, it didn't make me sad or disappointed, I got angry, always." That's why she became an athlete, she says: "In sport, I could act out this anger I carry around with me in a healthy way."

 

Fine for fare evasion paid off in instalments

 

Her most serious offence was fare evasion - she "sweated blood and water, it was terrible". For the family of the tennis pro, who was born in Bosnia-Herzegovina, it was extremely important "not to attract unpleasant attention". She says: "I paid off the fine in instalments and saved it from my mouth, I was too afraid that my parents would find out about it." About her family she says: "As far as discipline and following rules are concerned, we are more German than the Germans." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0