· 

Belarus-Flüchtlinge: Rund 10.000 unerlaubte Einreisen nach Deutschland

Bis einschließlich 16. November 2021 registrierte die Bundespolizei im November 1.858 unerlaubte Einreisen mit einem Bezug zu Belarus.

 

Die deutsch-polnische Grenze ist dabei weiterhin der Brennpunkt. Im laufenden Jahr wurden damit insgesamt bereits 9.699 unerlaubte Einreisen mit Belarus-Bezug durch die Bundespolizei festgestellt.

 

Hintergrund

 

Seit August 2021 ist die Bundespolizei an der deutsch-polnischen Grenze einem hohen Migrationsdruck ausgesetzt, der sich insbesondere aus der Migrationslage im Zusammenhang mit der Durchreise von Migranten über Belarus und die Republik Polen ergibt. Eine Entspannung der Lage zeichnet sich derzeit nicht ab.

 

Zwischen Januar und Juli nur 28 illegal eingereist

 

Im Zeitraum Januar bis Juli 2021 hatten Kräfte der Bundespolizei an der deutsch-polnischen Grenze nur insgesamt 26 unerlaubt eingereiste Personen mit einem Belarus-Bezug festgestellt. Allein für den August wurden bereits 474 solcher illegalen Einreisen verzeichnet. Im September folgte ein erneuter Anstieg auf 1.903, allein im Oktober auf 5.285 Feststellungen von unerlaubten Einreisen mit einem Bezug zu Belarus.

 

Unterhalb der Schwelle von Grenzkontrollen

 

Bei der deutsch-polnischen Grenze handelt es sich um eine Schengen-Binnengrenze, die grundsätzlich zu jeder Zeit und an jeder beliebigen Stelle überschritten werden kann. Die Bundespolizei führt im grenznahen Raum intensivierte Fahndungsmaßnahmen unterhalb der Schwelle von Grenzkontrollen durch. Die Maßnahmen werden eng mit dem polnischen Grenzschutz abgestimmt. Es besteht eine sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem polnischen Grenzschutz und der Bundespolizei.

 

Fallbezogene Prüfungen durch Behörden

 

Zurückweisungen an Schengen-Binnengrenzen sind rechtlich nur dann zulässig, wenn die (temporäre) Wiedereinführung von Grenzkontrollen gegenüber der EU-Kommission notifiziert wurde. Dies ist an der deutsch-polnischen Grenze nicht der Fall. Bei Personen, die unerlaubt eingereist sind, erfolgt eine fallbezogene Prüfung, ob aufenthaltsbeendende Maßnahmen eingeleitet werden können. Bei gestelltem Schutzersuchen besteht aktuell keine Möglichkeit dazu. pm, ots, Quelle: Blaulicht

 

English version

 

Up to and including 16 November 2021, the Federal Police registered 1,858 unauthorised entries with a connection to Belarus. The German-Polish border continues to be the focal point. In the current year, a total of 9,699 unauthorised entries with a connection to Belarus have already been recorded by the Federal Police.

 

Background

 

Since August 2021, the Federal Police has been exposed to high migration pressure at the German-Polish border, in particular due to the migration situation in connection with the transit of migrants via Belarus and the Republic of Poland. There are currently no signs of an easing of the situation.

 

Only 28 entered illegally between January and July

 

In the period from January to July 2021, forces of the Federal Police had detected only a total of 26 illegal entrants with a Belarus connection at the German-Polish border. For August alone, 474 such illegal entries were already recorded. In September, there was a further increase to 1,903, and in October alone, 5,285 unauthorised entries with a connection to Belarus were recorded.

 

Below the threshold of border controls

 

The German-Polish border is a Schengen internal border that can be crossed at any time and at any place. The Federal Police carries out intensified search measures in the area near the border below the threshold of border controls. The measures are closely coordinated with the Polish border police. There is a very good and trusting cooperation between the Polish Border Guard and the Federal Police.

 

Case-related checks by authorities

 

Rejections at Schengen internal borders are only legally permissible if the (temporary) reintroduction of border controls has been notified to the EU Commission. This is not the case at the German-Polish border. Persons who have entered the country without permission are examined on a case-by-case basis to determine whether measures can be taken to terminate their stay. If a request for protection has been filed, there is currently no possibility to do so. pm, ots, mei, Source: Blaulicht

Kommentar schreiben

Kommentare: 0