· 

Corona-Pandemie: Impfpass-Fälschern drohen fünf Jahre Gefängnis

Der Deutsche Richterbund (DRB) lobt die Pläne der angehenden Ampelkoalition zur strafrechtlichen Bewertung gefälschter Impfausweise.

 

"Mit den geplanten Gesetzesänderungen schaffen die Ampel-Parteien die notwendige Rechtssicherheit, damit die Gerichte strafwürdiges Verhalten künftig in jedem Einzelfall angemessen bestrafen können", erklärte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Fälschern von Corona-Tests, Genesenen- oder Impfnachweisen sollen nach den Plänen der Ampel-Parteien im schlimmsten Fall bis zu fünf Jahre Gefängnis drohen. Demnach sollen die Herstellung und auch die wissentliche Nutzung künftig strafbewehrt sein. Mit der Regelung werde die Strafbarkeit für den Fall klargestellt, dass eine "nicht berechtigte Person" einen Test ausstellt, heißt es. Auch der wissentliche Gebrauch eines falschen Testnachweises "mit dem Zweck der Täuschung" sei strafbewehrt.

 

Lückenlosen strafrechtlichen Schutz

 

Rebehn betonte, es sei eine gute Entscheidung, dass SPD, Grüne und FDP die Hinweise aus der Richterschaft aufgenommen hätten und "bestehende Zweifelsfragen bei der strafrechtlichen Bewertung gefälschter Impfausweise jetzt beseitigen". Angesichts der hohen praktischen Relevanz von Gesundheitszeugnissen in der gegenwärtigen Pandemiesituation brauche es einen lückenlosen strafrechtlichen Schutz vor unrichtigen Ausweisen.

 

Zahl der falschen Impfpässe kontinuierlich angestiegen

 

"Die Anzahl der festgestellten Fälle von falschen Impfpässen ist kontinuierlich und zuletzt sprunghaft gestiegen", berichtete ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen der NOZ. Die Fallzahl liege im Zeitraum Januar bis Oktober 2021 im unteren dreistelligen Bereich, so der Sprecher. "Hierunter fallen Blankoimpfpässe und Totalfälschungen." Das schleswig-holsteinische LKA registrierte "bislang circa 100 Verdachtsfälle auf Straftaten im Zusammenhang mit gefälschten Impfnachweisen", so die Zeitung weiter. Das LKA Mecklenburg-Vorpommern berichtete auf NOZ-Anfrage von 34 Fällen, in denen von Januar 2020 bis 14.November 2021 gefälschte Impfausweise "zum Kauf angeboten oder benutzt wurden". pm, ots

 

English version

 

The German Judges' Association (DRB) praises the plans of the prospective traffic light coalition on the criminal law assessment of forged vaccination cards.

 

"With the planned changes to the law, the traffic light parties are creating the necessary legal certainty so that the courts will be able to punish punishable behaviour appropriately in each individual case in the future," explained DRB Federal Executive Director Sven Rebehn in response to a question from the "Neue Osnabrücker Zeitung". According to the plans of the traffic light parties, fakers of corona tests, convalescence certificates or vaccination certificates should face up to five years in prison in the worst case. According to these plans, the production and also the knowing use of such certificates will be punishable in the future. The regulation would clarify the punishability in the case that an "unauthorised person" issues a test, they say. Knowingly using a false test certificate "with the purpose of deception" is also punishable.

 

Complete protection under criminal law

 

Rebehn emphasised that it was a good decision that the SPD, the Greens and the FDP had taken up the indications from the judiciary and "now eliminate existing questions of doubt in the criminal law assessment of forged vaccination certificates". In view of the high practical relevance of health certificates in the current pandemic situation, there is a need for complete protection under criminal law against false certificates.

 

Number of false vaccination cards continuously on the rise

 

"The number of detected cases of false vaccination certificates has risen continuously and recently by leaps and bounds," a spokesperson for the Lower Saxony State Criminal Police Office (LKA) told the NOZ. The number of cases in the period January to October 2021 is in the lower three-digit range, the spokesperson said. "This includes blank vaccination passports and total forgeries." The Schleswig-Holstein LKA has "so far registered around 100 suspected cases of criminal offences in connection with forged vaccination certificates", the newspaper added. The LKA Mecklenburg-Western Pomerania reported 34 cases in which forged vaccination certificates were "offered for sale or used" from January 2020 to 14 November 2021, in response to a NOZ query.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0