· 

Scharfe Kritik an Corona-Politik: "Sabotage des Pandemie-Managements"

Der Appell von Medizinern und Wissenschaftlern an die Politik zu einer entschlossenen Pandemiebekämpfung ist in der Fachwelt auf große Resonanz gestoßen.

 

Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, unterstützen inzwischen rund 300 Ärzte und Forscher verschiedener Disziplinen den vom Kölner Internisten Michael Hallek und der Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann verantworteten "Aufruf zum Handeln". Entsetzt zeigte sich der Kölner Intensivmediziner Christian Karagiannidis, auch er Erstunterzeichner des Appells, allerdings über anhaltende Untätigkeit. Es sei ein "einziger Hohn", dass politisch Verantwortliche wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) immer noch so täten, als hätte die vierte Welle alle überrascht, sagte Karagiannidis der Zeitung.

 

Intensivmedizin gerät an reguläre Grenzen

 

Inzwischen gerate die Intensivmedizin in Deutschland an ihre regulären Grenzen. Kliniken in Großstädten wie München und Regensburg seien "nächste Woche voll". Wenn der stellvertretende NRW-Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) den Ärzten vorwerfe, dass Pflegekräfte ihren Job aufgäben, sei das ein "nicht nachvollziehbarer Angriff auf den Berufsstand".

 

Pandemiebekämpfung bei Ländern und Kommunen

 

Unmittelbar vor den Beratungen des Bundestags über die Beendigung der "pandemischen Notlage von nationaler Tragweite" bezeichnete der Bonner Politologe Maximilian Mayer das Vorhaben als fatales Signal. Auch politisch-organisatorisch sei dieser Schritt falsch, fügte Mayer hinzu. Das als Ersatz geplante neue Gesetz der Parlamentsmehrheit aus SPD, Grünen und FDP verlagere die Pandemiebekämpfung komplett auf die Ebene der Länder und Kommunen. "Das kommt einer Sabotage des Pandemie-Managements gleich. Der Bund entledigt sich damit seiner Verantwortung, bei deren Wahrnehmung die Länder in den vergangenen zwei Jahren immer hinterher gehinkt und die Gesundheitsämter in den Kommunen momentan hoffnungslos überfordert sind", so Mayer.

 

Zynische Strategie, die "Dinge weiterlaufen zu lassen"

 

Karagiannidis versicherte, die Medizin werde ihr Möglichstes tun, die Patientenver-sorgung sicherzustellen. "Wir werden schon jedem ein Bett geben können, aber womöglich ohne für die Intensivmedizin qualifizierte Pflegekräfte." Er verglich die Situation mit einem Flugzeug, in dem man einen Bahn-Lokführer ans Steuer setze. Das sei auch eine reale Gefahr für die Stabilität der Demokratie. "Wenn die Leute merken, die Krankenhäuser schaffen es nicht mehr, droht auch gesellschaftlich eine Katastrophe."

Hallek nannte es eine zynische Strategie, die Dinge weiterlaufen zu lassen, bis die Intensivstationen an ihre Grenzen kämen. "Jeder einzelne Patient auf der Intensivstation leidet schrecklich, und es sterben viele junge Menschen vor unseren Augen." Er erlebe jetzt "jeden Tag junge Menschen, die sich selbst kurz vor der Beatmung noch nicht vorstellen konnten, jemals so schwer an Covid-19 zu erkranken und womöglich sterben zu müssen".

 

Alle Register bei der Pandemiebekämpfung ziehen

 

In der Pandemiebekämpfung müssten alle Register gezogen werden. Darin zeigte sich die Gruppe einig. Auch die Impfkampagne sollte "mit allen Mitteln gepusht" werden, um eine weitere Verschlimmerung des Pandemieverlaufs noch abzuwenden. "Es ist falsch, aus Sorge vor einer weiteren Spaltung der Gesellschaft keinen größeren Druck auszuüben", sagte Melanie Brinkmann. "Wir überwinden die Spaltung, indem wir mit der Impfung alle auf einen gemeinsamen Schutzlevel kommen. Wenn wir nicht wollen, dass das Coronavirus unser Leben und das Leben der ganzen Gesellschaft weiter im Würgegriff hat, muss jetzt muss jetzt beherzt gehandelt werden", so Brinkmann. "Schaffen wir das nicht, wird das ein langer und finsterer Winter." pm, ots

 

English version

 

The appeal of physicians and scientists to politicians for a determined fight against the pandemic has met with a great response in the professional world.

 

As reported by the "Kölner Stadt-Anzeiger", around 300 doctors and researchers from various disciplines now support the "Call to Action", which is the responsibility of the Cologne internist Michael Hallek and the Braunschweig virologist Melanie Brinkmann. However, the Cologne intensive care physician Christian Karagiannidis, who was also the first signatory of the appeal, was appalled by the continued lack of action. Karagiannidis told the newspaper that it was a "mockery" that those in positions of political responsibility, such as Bavaria's Minister President Markus Söder (CSU), were still acting as if the fourth wave had taken everyone by surprise.

 

Intensive care medicine reaches regular limits

 

In the meantime, intensive care medicine in Germany has reached its regular limits. Clinics in big cities like Munich and Regensburg would be "full next week". When the Deputy Prime Minister of North Rhine-Westphalia, Joachim Stamp (FDP), accused doctors of giving up their jobs, this was an "incomprehensible attack on the profession".

 

Pandemic control at Länder and municipal level

 

Immediately before the Bundestag's deliberations on ending the "pandemic emergency of national scope", the Bonn political scientist Maximilian Mayer described the plan as a fatal signal. Mayer added that this step was also politically and organisationally wrong. The new law planned as a replacement by the parliamentary majority of SPD, Greens and FDP shifts the fight against the pandemic completely to the level of the states and municipalities. "This is tantamount to sabotaging pandemic management. The federal government is thus relieving itself of its responsibility, which the states have always lagged behind in fulfilling over the past two years and the health offices in the municipalities are hopelessly overstretched at the moment," said Mayer.

 

Cynical strategy of "letting things continue"

 

Karagiannidis assured that medicine would do its utmost to ensure patient care. "We will already be able to give everyone a bed, but possibly without nurses qualified for intensive care." He compared the situation to putting a train driver behind the wheel of an aeroplane. This is also a real danger to the stability of democracy, he said. "When people realise the hospitals can't cope any more, there is also a threat of social catastrophe."

Hallek called it a cynical strategy to let things continue until intensive care units reached their limits. "Every single patient in the ICU is suffering terribly, and many young people are dying before our eyes." He says he now sees "young people every day who, even just before they were ventilated, could not have imagined ever getting so badly ill with Covid-19 and possibly dying".

 

Pulling out all the stops in pandemic response

 

All stops must be pulled out in the fight against the pandemic. The group agreed on this. The vaccination campaign should also be "pushed with all means" to avert a further worsening of the pandemic. "It is wrong not to exert greater pressure for fear of further dividing society," said Melanie Brinkmann. "We overcome the division by getting everyone to a common level of protection with vaccination. If we don't want the coronavirus to continue to have a stranglehold on our lives and the lives of society as a whole, bold action must be taken now," Brinkmann said. "If we don't manage this, it will be a long and dark winter." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0