· 

Verfassungsrechtler: Impfpflicht ist vom Grundgesetz gedeckt

Eine allgemeine Impfpflicht ist nach Ansicht des renommierten Staats- und Verfassungsrechtlers an der Berliner Humboldt-Universität, Ulrich Battis, vom Grundgesetz zweifelsfrei gedeckt.

 

Angesichts der rasant steigenden Inzidenzen müsse die Politik zu solch drastischen Maßnahmen greifen. Battis sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" NOZ: "Eine solche allgemeine Impfpflicht ist durchaus vertretbar - und zwar um das Leben anderer Menschen zu schützen." Die Verfassung sei in diesem Punkt eindeutig. "Die Bürger vorbeugend gegen Corona zu impfen ist durch Artikel 2 des Grundgesetzes gedeckt, der den Schutz des Lebens anderer Menschen festlegt", sagte Battis. "Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit, das ebenfalls der Artikel 2 festschreibt, hat dahinter zurückzutreten."

 

Kleine Kinder und kranke Menschen müssen geschützt werden

 

Geschützt werden müssten etwa kleine Kinder ebenso wie Menschen, die wegen einer schweren Krankheit oder Impfunverträglichkeit nicht geimpft werden könnten. Dies sei inzwischen gängige Meinung unter führenden Verfassungsrechtlern, da die Corona-Pandemie solch extreme Ausmaße angenommen habe.

 

Impfpflicht muss möglichst schnell kommen

 

Auf die Frage, wann eine solche Impfpflicht kommen sollte, sagte Battis: "Möglichst schnell. Die Impfpflicht kann gegen die vierte Welle nichts mehr ausrichten, dafür ist es zu spät. Aber sie kann gegen eine künftige fünfte Welle helfen." Österreich, das eine Impfpflicht ab 1. Februar 2022 beschlossen hat, könnte nach seiner Ansicht Vorbild sein.

 

Impfverweigerer müssen in strenge Quarantäne

 

Der Jurist betonte, dass es jetzt weniger um die Rechtsfrage als um die Umsetzung des Rechts gehen müsse. Dafür müsse der Staat sicherstellen, dass Impfverweigerer in strenge Quarantäne kämen. Es dürfe zudem nur wenige Ausnahmen bei der Impfung geben etwa für Menschen mit nachgewiesenen gesundheitlichen Problemen (Impfunverträglichkeit). "Auch die Gewissensfreiheit - etwa aus religiösen Gründen - kann man diskutieren, das muss dann aber hart geprüft werden, etwa wie es bei Wehrdienst-Verweigerern gemacht wurde", sagte Battis. "Bis dahin gehören diese Menschen unter strikte Quarantäne." pm, ots

 

English version

 

According to Ulrich Battis, a renowned constitutional lawyer at Berlin's Humboldt University, compulsory vaccination is unquestionably covered by the German constitution.

 

In view of the rapidly rising incidences, he said, policy-makers must resort to such drastic measures. Battis told the "Neue Osnabrücker Zeitung" NOZ: "Such a general obligation to vaccinate is perfectly justifiable - and to protect the lives of other people." The constitution is clear on this point, he said. "Vaccinating citizens preventively against Corona is covered by Article 2 of the Basic Law, which stipulates the protection of other people's lives," Battis said. "The fundamental right to physical integrity, which Article 2 also establishes, has to take a back seat to this."

 

Small children and sick people must be protected

 

Small children, for example, must be protected, as well as people who cannot be vaccinated because of a serious illness or intolerance to vaccination. This is now common opinion among leading constitutional lawyers, he said, because the Corona pandemic has reached such extreme proportions.

 

Compulsory vaccination must come as soon as possible

 

Asked when such compulsory vaccination should come, Battis said: "As quickly as possible. Compulsory vaccination cannot do anything against the fourth wave, it is too late for that. But it can help against a future fifth wave." Austria, which has decided on compulsory vaccination from 1 February 2022, could be a model, he said.

 

Vaccination refusers must go into strict quarantine

 

The lawyer stressed that it is now less about the legal question than about the implementation of the law. For this, the state must ensure that vaccination refusers are placed in strict quarantine. There should only be a few exceptions to vaccination, for example for people with proven health problems (vaccine intolerance). "Freedom of conscience - for religious reasons, for example - can also be discussed, but this must then be severely examined, for example as was done with conscientious objectors," said Battis. "Until then, these people belong under strict quarantine." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0