· 

Davis Cup: Deutschland im Viertelfinale - Gegner Großbritannien

Das deutsche Davis Cup-Team hat durch einen 2:1-Erfolg über Österreich den Einzug ins Viertelfinale der Davis Cup Finals 2021 perfekt gemacht.

 

In der Runde der letzten Acht des traditionsreichen Nationenwettbewerbs trifft das Team von Kapitän Michael Kohlmann am Dienstag auf Großbritannien. In der historischen Davis Cup-Bilanz gegen Österreich hieß es bis zur Partie am Sonntagabend 5:0 für Deutschland. Zunächst sah es nicht danach aus, als würde das DTB-Team den sechsten Erfolg in Serie erringen. Doch nachdem im ersten Einzel in der Innsbrucker Olympiahalle Dominik Koepfer gegen Jurij Rodionov etwas überraschend mit 1:6, 5:7 unterlegen war, konnte Jan-Lennard Struff durch einen 7:5, 6:4-Erfolg zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen. Den Siegpunkt holte schon am Vorabend gegen Serbien das Doppel mit Kevin Krawietz und Tim Pütz, die Oliver Marach und Philipp Oswald beim souveränen 6:3, 6:4 keine Chance ließen.

 

Teamchef war Kohlmann war erleichtert

 

Teamchef Michael Kohlmann war nach der Partie erleichtert und auch ein wenig stolz auf seine Jungs: "Wir hatten gestern Serbien mit Novak Djokovic geschlagen, einem der besten Spieler der Tennisgeschichte. Das war ein großer Sieg für uns, aber umso schwerer war die Aufgabe heute gegen Österreich, in die wir als Favorit gegangen sind. Jurij hat ein wirklich gutes Match gegen Dominik gespielt, und schon lagen wir 0:1 zurück. Doch wie wir diese Situation gemeistert haben, zeigt, welches Team wir haben und wie wir immer zusammenhalten - egal, ob es gut oder schlecht läuft."

 

Struff zeigte sich deutlich verbessert

 

Jan-Lennard Struff zeigte sich beim Zweisatzerfolg über Dennis Novak deutlich verbessert, wie er selbst konstatierte: "Die Ausgangslage war schon speziell, ich musste beim Stand von 0:1 unbedingt gewinnen. Da hatte ich schon Druck, aber ich denke, ich bin heute damit sehr gut umgegangen. Ich habe gleich vom ersten Punkt weg aggressiv gespielt, mit viel mehr Energie - so wie es gestern Novak Djokovic bei mir gemacht hat. Das war heute sicher der Schlüssel zum Erfolg."

 

Koepfer fand nie in seinem Rhythmus

 

Im Gegensatz zum Match gegen den Serben Filip Krajinovic fand Dominik Koepfer von Beginn an nie zu seinem Rhythmus. Und er hatte in Jurij Rodionov einen Gegner, der über sich hinauswuchs und vor allem im ersten Satz nahezu fehlerlos agierte - lediglich drei unerzwungene Fehler stehen in seiner Statistik. Nach nur 27 Minuten hieß es 6:1 für den Österreicher. Auch im zweiten Durchgang lief zunächst alles für Rodionov, dem ein frühes Break gelang. Doch Koepfer fightete sich ins Match, breakte zum 4:4 zurück und hatte wenig später beim Stand von 5:4 und Aufschlag Rodionov zwei Satzbälle, die er jedoch nicht nutzen konnte. Rodionov bestrafte das mit dem Break zum 6:5 und sicherte sich den Sieg mit dem ersten Matchball nach einer Stunde und 27 Minuten Spielzeit. Nun war es wieder dem deutsche Top-Duo Kevin Krawietz und Tim Pütz vergönnt, den umjubelten Siegpunkt einzufahren.

 

Kann sich Deutschland gegen Großbritannien revanchieren?

 

Am Dienstag kann sich das deutsche Team für die Davis Cup-Viertelfinalniederlage von vor zwei Jahren revanchieren, als man Großbritannien in Madrid mit 0:2 unterlag. "Damals waren beide Teams an einigen Positionen anders aufgestellt, so dass man daraus keine Schlüsse für die kommende Partie ziehen kann. Aber von der Papierform her sind die Briten sicher etwas favorisiert", so Kohlmann. Angeführt wird das britische Team von Cameron Norrie, der aktuellen Nummer 12 der ATP-Weltrangliste. Nummer 2 im Team ist Daniel Evans, der auf Position 25 der Weltrangliste zu finden ist. In Joe Salisbury (Nr. 3) und Neal Skupski (Nr. 20) verfügen die Briten zudem über ein absolutes Weltklassedoppel.

 

Das Viertelfinale zwischen Deutschland und Großbritannien wird am Dienstag, dem 30. November 2021 ab 16 Uhr in der Olympiahalle von Innsbruck ausgetragen. ServusTV überträgt die Begegnung live. Bildrechte: Paul Zimmer Fotograf: Paul Zimmer

pm, ots

 

English version

 

The German Davis Cup team has booked its place in the quarter-finals of the Davis Cup Finals 2021 with a 2-1 victory over Austria.

 

Captain Michael Kohlmann's team will play Great Britain in the round of the last eight of the tradition-steeped nations' competition on Tuesday. In the historic Davis Cup record against Austria, the score was 5:0 for Germany until the match on Sunday evening. At first, it did not look as if the DTB team would achieve its sixth success in a row. But after Dominik Koepfer lost to Jurij Rodionov 1:6, 5:7 in the first singles match in the Olympic Hall in Innsbruck, Jan-Lennard Struff equalised the score with a 7:5, 6:4 win to make it 1-1 in the meantime. The doubles team of Kevin Krawietz and Tim Pütz, who gave Oliver Marach and Philipp Oswald no chance in a commanding 6:3, 6:4 win, had already clinched the winning point the night before against Serbia.

 

Team manager Kohlmann was relieved

 

Team manager Michael Kohlmann was relieved after the match and also a little proud of his boys: "Yesterday we had beaten Serbia with Novak Djokovic, one of the best players in tennis history. That was a great victory for us, but today's task against Austria, which we went into as favourites, was all the more difficult. Yuri played a really good match against Dominik, and already we were 0:1 behind. But the way we handled this situation shows the kind of team we have and how we always stick together - no matter if things are going well or badly."

 

Struff showed clear improvement

 

Jan-Lennard Struff showed a clear improvement in his two-set win over Dennis Novak, as he himself stated: "The starting position was special, I absolutely had to win at 0:1. I was under pressure, but I think I handled it very well today. I played aggressively right from the first point, with a lot more energy - just like Novak Djokovic did with me yesterday. That was the key to success today for sure."

 

Koepfer never found his rhythm

 

In contrast to the match against Serb Filip Krajinovic, Dominik Koepfer never found his rhythm right from the start. And in Jurij Rodionov, he had an opponent who outgrew himself and was almost flawless, especially in the first set - his statistics show only three unforced errors. After only 27 minutes it was 6:1 for the Austrian. In the second set, too, everything went in Rodionov's favour, who managed an early break. But Koepfer fought his way back into the match, broke back to 4:4 and had two set points at 5:4 when Rodionov was serving, but he could not take them. Rodionov punished this with the break to 6:5 and secured the victory with the first match point after one hour and 27 minutes of play. Now it was up to the German top duo Kevin Krawietz and Tim Pütz to score the celebrated winning point.

 

Can Germany take revenge against Great Britain?

 

On Tuesday, the German team can take revenge for their Davis Cup quarter-final defeat two years ago, when they lost 2-0 to Great Britain in Madrid. "Back then, both teams were set up differently at some positions, so you can't draw any conclusions from that for the upcoming match. But from the paper form, the British are certainly somewhat favoured," Kohlmann said. The British team is led by Cameron Norrie, the current number 12 in the ATP world rankings. No. 2 in the team is Daniel Evans, who is ranked No. 25 in the world. In Joe Salisbury (No. 3) and Neal Skupski (No. 20), the British also have an absolute world-class doubles team.

 

The quarter-final between Germany and Great Britain will be played on Tuesday, 30 November 2021 from 4pm in the Olympic Hall in Innsbruck. ServusTV will broadcast the match live. Image rights: Paul Zimmer Photographer: Paul Zimmer. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0