· 

Omikron-Mutation in zwölf Ländern entdeckt - Japan schließt Grenzen

Die Omikron-Covid-19-Variante, die zuerst in Südafrika entdeckt wurde, ist möglicherweise ansteckender als frühere Stämme und hat sich in mindestens zwölf anderen Ländern, darunter auch Deutschland, ausgebreitet.

 

 Mehrere Länder wollen jetzt verstärkt gegen die neue Corona-Mutation vorgehen. Die Weltgesundheits-organisation (WHO) hat Omikron als "besorgniserregende Variante" eingestuft und erklärte, dass es Tage bis mehrere Wochen dauern könnte, um den Schweregrad der Variante einzuordnen. Die Omikron-Variante wurde in Australien, Belgien, Botswana, Großbritannien, Kanada, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Israel, Italien und den Niederlanden bislang nachgewiesen. Unterdessen hat Japan jetzt angekündigt, keine Ausländer mehr ins Land zu lassen, um die Ausbreitung der Omikron-Variante zu verhindern. Damit hat das Land nach Israel einige der strengsten Grenzkontrollen seit der Entdeckung der Variante in Südafrika eingeführt. mei

 

English version

 

The Omicron Covid 19 variant, first discovered in South Africa, may be more contagious than previous strains and has spread to at least twelve other countries, including Germany.

 

Several countries now want to step up action against the new corona mutation. The World Health Organisation (WHO) has classified Omikron as a "variant of concern" and said it could take days to several weeks to classify the severity of the variant. The Omikron variant has so far been detected in Australia, Belgium, Botswana, the UK, Canada, Denmark, France, Germany, Hong Kong, Israel, Italy and the Netherlands. Meanwhile, Japan has now announced that it will no longer allow foreigners into the country to prevent the spread of the Omikron variant. This means that, after Israel, the country has introduced some of the strictest border controls since the variant was discovered in South Africa. mei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0