· 

Corona: Ärztechef beklagt unverzeihlichen Impfstoffmangel

Kassenärztechef Andreas Gassen hat einen "unverzeihlichen" Impfstoffmangel beklagt. Eine Rekord-Zahl von 100.000 niedergelassenen Ärzten beteilige sich inzwischen an den Corona-Impfungen.

 

"Da ist es einfach nur frustrierend und unverzeihlich, dass es immer noch zu wenig Impfstoff gibt", sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

So seien für die Woche ab dem 5. Dezember rund 4,7 Millionen Dosen Biontech bestellt worden, "aber nur 2,5 Millionen Dosen stehen zur Verfügung", so Gassen. Dadurch müssten die Bestellungen gekürzt werden auf 24 bis 30 Dosen je Praxis. Hinzu kämen über 3,9 Millionen Booster-Dosen von Moderna. "Das eigentliche Problem ist aber nicht das Boostern, sondern die Tatsache, dass über zwölf Millionen Erwachsene in Deutschland noch gar nicht geimpft sind. Wenn wir das Coronavirus zurückdrängen wollen, müssen wir diese Menschen erreichen", so der Appell des Kassenärztechefs.

 

Besetzung Krisenstab im Kanzleramt überdenken

 

Die geplante Einrichtung eines Krisenstabes im Kanzleramt nannte Gassen "sicherlich sinnvoll", die Besetzung müsse aber überdacht werden: "Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte müssen als der ambulante Schutzwall unbedingt eingebunden sein", forderte der KBV-Vorsitzende in der NOZ. "Der Krisenstab sollte nicht nur wie bisher überwiegend aus Physikern und Mathematikern bestehen, sondern muss Maßnahmen mit den relevanten Playern im Gesundheitswesen, die die Versorgung letztendlich leisten, abstimmen und umsetzen."

 

Gesundheitsminister-Posten schnell besetzen

 

Zudem machte Gassen Druck auf den designierten Kanzler Olaf Scholz (SPD), rasch einen Nachfolger für den scheidenden Gesundheitsminister Jens Spahn zu benennen. "Es ist in dieser krisenhaften Zeit wichtig, dass diese Spitzenposition schnell besetzt ist", sagte Gassen mit Blick auf die Unklarheit, wen die SPD für das Ressort auswählt. Es müsse "bald klar" sein, "wie die künftige Besetzung des Ministerpostens im Bundesgesundheitsministerium aussehen wird", betonte Gassen. pm, ots

 

English version

 

Andreas Gassen, head of the SHI physicians' association, has complained about an "unforgivable" shortage of vaccines. A record number of 100,000 doctors in private practice are now participating in Corona vaccinations, he said.

 

"It is simply frustrating and unforgivable that there is still too little vaccine," said the chairman of the National Association of Statutory Health Insurance Physicians (KBV) in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). For the week beginning 5 December, about 4.7 million doses of Biontech had been ordered, "but only 2.5 million doses are available", Gassen said. As a result, orders had to be cut to 24 to 30 doses per practice. In addition, there would be more than 3.9 million booster doses from Moderna. "The real problem, however, is not the boosters, but the fact that over twelve million adults in Germany have not yet been vaccinated at all. If we want to push back the coronavirus, we have to reach these people," was the appeal of the head of the health insurance fund.

 

Reconsider the appointment of a crisis team in the Chancellor's Office

 

Gassen called the planned establishment of a crisis team in the Chancellor's Office "certainly sensible", but the staffing had to be reconsidered: "The physicians in private practice, as the outpatient protective wall, absolutely have to be involved", the KBV chairman demanded in the NOZ. "The crisis team should not only consist mainly of physicists and mathematicians, as has been the case so far, but must coordinate and implement measures with the relevant players in the health system who ultimately provide care."

 

Fill health minister post quickly

 

Gassen also put pressure on Chancellor-designate Olaf Scholz (SPD) to quickly appoint a successor to outgoing Health Minister Jens Spahn. "It is important in these crisis-ridden times that this top position is filled quickly," Gassen said, referring to the lack of clarity about who the SPD will choose for the portfolio. It must be "clear soon" "what the future occupation of the ministerial post in the Federal Ministry of Health will look like", Gassen stressed. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0