· 

Ethikrat-Mitglied: Impflicht ist Fortsetzung falscher Corona-Politik

Der Gießener Jurist Steffen Augsberg hat sich gegen die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht gewandt. Damit würden "Fehlentwicklungen der Corona-Politik fortgesetzt", schreibt Augsberg im "Kölner Stadt-Anzeiger".

 

Der Professor für Öffentliches Recht nannte hier "namentlich den Versuch, anstelle von differenzierten, risikoangepassten Maßnahmen solche zu wählen, die vordergründig für alle Menschen gleich gelten - sie letztlich aber je nach individueller und sozialer Situation sehr unterschiedlich belasten".

Augsberg, der seit 2016 Mitglied im Deutschen Ethikrat ist, machte zudem verfassungsrechtliche Bedenken geltend. Regionale Unterschiede bei den Erfolgen der Pandemiebekämpfung sprächen gegen die Auffassung, dass alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpfte worden seien, eine höhere Impfquote zu erreichen.

 

Verhältnismäßigkeit steht in Frage

 

Damit stehe die gebotene Verhältnismäßigkeit einer allgemeinen Impfpflicht in Frage. Im Übrigen sei für die verfassungsrechtliche Beurteilung unter anderem relevant, wer in den Kreis der Impfpflichtigen einbezogen wird, welche Impfungen umfasst und welche Sanktionen vorgesehen sind. "Konkrete Zielsetzungen müssten offengelegt und erläutert werden. So macht es etwa einen erheblichen Unterschied, ob es primär um Fremd- oder zumindest auch um Selbstschutz geht. Jedenfalls wenn Minderjährige und Kinder einbezogen würden, dürfte der Bogen des Zulässigen überspannt sein", so Augsberg weiter.

 

Problematisch unter demokratischen Aspekten

 

Problematisch ist die Debatte über eine allgemeine Impfpflicht nach Ansicht des Juristen auch unter demokratischen Aspekten: "Die unkluge Festlegung der Politik, es werde keine Impfpflicht geben, lässt die jetzige Kehrtwende als Wortbruch erscheinen. So sinkt das gerade für die wichtige Impfkampagne so bedeutsame Vertrauen." pm, ots

 

English version

 

Steffen Augsberg, a lawyer from Giessen, has opposed the introduction of a general obligation to vaccinate. This would "continue undesirable developments of the Corona policy", Augsberg writes in the "Kölner Stadt-Anzeiger".

 

The professor of public law mentioned here "namely the attempt to choose, instead of differentiated, risk-adjusted measures, those that superficially apply to all people equally - but ultimately burden them very differently depending on their individual and social situation". Augsberg, who has been a member of the German Ethics Council since 2016, also raised constitutional concerns. Regional differences in the success of pandemic control argue against the view that all other possibilities have been exhausted to achieve a higher vaccination rate.

 

Proportionality in question

 

This would call into question the proportionality of a general vaccination requirement. Moreover, it is relevant for the constitutional assessment, among other things, who is included in the circle of those obliged to vaccinate, which vaccinations are covered and which sanctions are provided for. "Concrete objectives would have to be disclosed and explained. For example, it makes a considerable difference whether it is primarily a matter of protecting others or at least also of protecting oneself. At any rate, if minors and children were included, the bounds of what is permissible would probably be exceeded," Augsberg continues.

 

Problematic from a democratic point of view

 

According to the lawyer, the debate about a general vaccination obligation is also problematic from a democratic point of view: "The ill-advised determination of politicians that there would be no compulsory vaccination makes the current about-face seem like a breach of promise. In this way, the trust that is so important for the important vaccination campaign is sinking." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0