· 

Südafrika: Reisebeschränkungen wegen Omikron bestrafen Transparenz

Der in Südafrika arbeitende Virologe Wolfgang Preiser hält die Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit der Omikron-Variante des Corona-Virus für potenziell gefährlich, weil sie transparentes Arbeiten bestrafen könnten.

 

Nach den Vorschriften der UN-Gesundheitsorganisation WHO seien alle Länder verpflichtet, entdeckte Virus-Mutationen zeitnah mitzuteilen, erklärte Preiser im Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Zeitung "nd.DerTag". "Wir wissen aber: Viele Länder warten. Und viele Länder leisten auch keine gute epidemiologische Überwachung. Deshalb fühlt man sich in Südafrika momentan tatsächlich als Opfer."

 

Südafrikanische Forscher gab Entdeckung vom Omikron bekannt

 

Forscher eines südafrikanischen Netzwerks für Genomikbeobachtung hatten am Donnerstag auf einer Pressekonferenz die Entdeckung der Omikron-Variante verkündet. Schon im vorigen Jahr hatten Virologen in Südafrika die Beta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. "Wir machen diese Arbeit sehr gut, haben früh in der Pandemie schon mit dieser Überwachung begonnen", erklärte Preiser. "Das ist ein massiver Aufwand, der eigentlich im Dienst an der Menschheit steht - das machen wir ja nicht nur für uns, sondern es ist eben das, was jedes Land zur internationalen Seuchenbekämpfung beitragen sollte." pm, ots

 

English version

 

The virologist Wolfgang Preiser, who works in South Africa, considers the travel restrictions in connection with the Omikron variant of the Corona virus to be potentially dangerous because they could penalise transparent work.

 

According to the regulations of the UN health organisation WHO, all countries are obliged to report discovered virus mutations promptly, Preiser explained in an interview with the Berlin-based newspaper "nd.DerTag". "But we know that many countries are waiting. And many countries are also not doing good epidemiological surveillance. That's why South Africa actually feels like a victim at the moment."

 

South African researchers announced discovery from omicron

 

Researchers from a South African genomic surveillance network had announced the discovery of the omicron variant at a press conference on Thursday. Virologists in South Africa had already detected the beta variant of the coronavirus last year. "We are doing this work very well, started this surveillance early in the pandemic," Preiser explained. "This is a massive effort that is actually in the service of humanity - we are not just doing this for ourselves, but it is precisely what every country should contribute to international disease control." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0