· 

Vierte Corona-Welle: Empörung über volle Fußball-Stadien

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat sich empört darüber gezeigt, dass angesichts der steigenden Corona-Zahlen weiterhin Besuchermassen beim Fußball zugelassen sind.

 

"Die Bilder aus den Bundesligastadien muten aus der Zeit gefallen, deplatziert, nahezu grotesk an. Ich bin glühender Fußballfan, aber damit werden die komplett falschen Signale gesendet", sagte der SPD-Politiker im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) und kritisierte damit die eigene niedersächsische Corona-Verordnung, die aktuell noch halb volle Stadien mit maximal 25.000 Besuchern zulässt.

 

Schul- und Kita-Schließungen unbedingt vermeiden

 

Der Minister machte gegenüber der NOZ zugleich deutlich, dass er momentan nicht daran denke, die Schulen in Niedersachsen erneut landesweit zu schließen. Ein genereller Wechsel ins Distanzlernen sei nicht vorgesehen. "Diese Art von de facto flächendeckenden Schulschließungen lehne ich klar und deutlich ab. Das hat bei vielen Kindern und Jugendlichen tiefe Spuren hinterlassen. Die Politik ist gut beraten, dazuzulernen und ihrer Aussage, dass jetzt die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt stehen müssen, Taten folgen zu lassen. Schul- und Kita-Schließungen müssen unbedingt vermieden werden", stellte der Vater von vier schulpflichtigen Kindern klar.

 

Vierte Corona-Welle in den Griff bekommen

 

Gleichzeitig rief der Schulminister vor allem die Erwachsenen zur Zurückhaltung auf, um die vierte Corona-Welle in den Griff zu bekommen. "Die Kinder und Jugendlichen, die Familien insgesamt, dürfen nicht erneut die Leidtragenden sein, daher müssen jetzt die Erwachsenen zurückstecken und sich diszipliniert verhalten. Das bedeutet: sich impfen lassen und die Füße still halten, was Kontakte und Aktivitäten anbelangt." Er selbst schränke seine privaten Aktivitäten bereits seit Längerem deutlich ein, und auch bei den außerschulischen Kontakten seiner Kinder seien er und seine Frau wieder strenger. "Das ist bedauerlich und macht keinen Spaß, aber die Lage ist ernst", erklärte Tonne im Gespräch mit der NOZ. pm, ots

 

English version

 

Lower Saxony's Minister of Education and Cultural Affairs Grant Hendrik Tonne has expressed outrage that crowds are still allowed at football in view of the rising Corona numbers.

 

"The pictures from the Bundesliga stadiums seem out of time, out of place, almost grotesque. I am an ardent football fan, but this sends completely the wrong signals," said the SPD politician in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ), criticising Lower Saxony's own Corona ordinance, which currently still allows half-full stadiums with a maximum of 25,000 visitors.

 

School and day-care centre closures to be avoided at all costs

 

At the same time, the minister made it clear to the NOZ that he was not currently thinking of closing schools in Lower Saxony state-wide again. A general change to distance learning is not planned, he said. "I clearly and unequivocally reject this kind of de facto nationwide school closures. It has left deep scars on many children and young people. Politicians are well advised to learn and to follow up their statement that children and young people must now be the focus of attention with action. School and day-care centre closures must be avoided at all costs," the father of four school-age children made clear.

 

Getting a grip on the fourth Corona wave

 

At the same time, the school minister called on adults in particular to exercise restraint in order to get the fourth Corona wave under control. "The children and young people, the families as a whole, must not be the ones to suffer again, so now the adults have to take a back seat and be disciplined. That means getting vaccinated and keeping their feet still in terms of contacts and activities." He himself has already been limiting his private activities considerably for quite some time, and he and his wife are also stricter again in terms of his children's extracurricular contacts. "This is regrettable and no fun, but the situation is serious," Tonne explained in an interview with the NOZ. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0