· 

3. Liga: Der 1. FC Magdeburg ist vorzeitig Herbstmeister

0:1 in Freiburg - der MSV Duisburg bestraft sich selbst: Elfmeter verschossen, Elfmeter in der letzten Minute auf geradezu absurde Weise verschuldet, somit zumindest ein Punkt weg und jetzt schon vier Zähler von einem Nichtabstiegsplatz entfernt.

 

Kapitän Moritz Stoppelkampf, der zudem ausgewechselt wurde: "Das ist extrem schwierig. Das war heute auch nicht der 1. Nackenschlag. Das eine oder andere Spiel haben wir schon so ähnlich verloren." Rückschlag für Osnabrück im Kampf um die Aufstiegsplätze - nur 0:0 gegen Schlusslicht Havelse, Buhrufe der Fans als Quittung einer schwachen Heimbilanz. "Der Stachel sitzt tief", meinte Trainer Daniel Scherning. Zwei Dutzend unerschrockene Havelse-Fans skandierten indes "Auswärtspunkt".

 

Magdeburg deklassiert 1860 München mit 5:2

 

Der 1. FC Magdeburg ist vorzeitig Herbstmeister durch einen 5:2-Sieg beim erschreckend schwachen TSV 1860 München, der schon nach 20 Minuten mit 0:4 und 0:5 zur Pause nach schlimmen Abwehrpatzern zurücklag. "Wir sind richtig bedient", klagte Trainer Michael Köllner, der nun in der Kritik steht. "Sie werden sicher verstehen, dass ich momentan nicht über Michel Köllner, sondern mit Michel Köllner spreche. Das ist entscheidend, um diese Dinge in den Griff zu bekommen", so Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel. Herbstmeister-Trainer Christian Titz lobte seine Magdeburger für eine "sehr gute Halbzeit Aber man geht vom Spielfeld runter und ist fast ein bisschen enttäuscht. Wir wollten zu null spielen."

 

Eintracht Braunschweig siegt im Verfolgerduell

 

Eintracht Braunschweig siegt im Verfolgerduell gegen Meppen mit 5:0, weil Meppens Keeper Domaschke buchstäblich auf dem Ball ausrutscht: Slapstick pur. Der 1. FC Kaiserslautern siegt souverän 4:0 gegen Viktoria Köln, bleibt an den Aufstiegsplätzen dran: Trainer Marco Antwerpen zum höchsten Heimsieg: "Das war schon ein anständiges Spiel von uns!" pm, ots, Quelle: Magenta Sport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0