· 

Omikron-Mutation: Lockdown bei steigenden Fallzahlen

Der Kölner Internist Michael Hallek hält einen dritten Lockdown für erforderlich, falls die neue Corona-Variante sich als so gefährlich erweist, wie befürchtet.

 

"Super wichtig ist jetzt eine klare politische Kommunikation", sagte der Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Reduzierte Zuschauerzahlen etwa bei Fußballspielen seien schon jetzt nötig, "vor allem, wenn die Fallzahlen steigen und die Omikron-Mutante kommt". Allerdings würde er "das Leben auch nicht zu stark runterfahren, weil die gleichen Menschen sich sonst bei Spielen des 1. FC Köln im privaten Bereich und in geschlossenen Räumen treffen", so Hallek mit Anspielung auf die Diskussion über verringerte Zuschauerzahlen in den Fußballstadien oder gar Geisterspiele der Bundesliga.

 

Letzte Maßnahme: Allgemeine Impfpflicht

 

Als "letzte Maßnahme" sprach Hallek sich für eine allgemeine Impfpflicht aus. "Aber wenn wir jetzt zu viel darüber diskutieren, versäumen wir die Chance, schnell genug zu impfen. Alle juristischen Sachverständigen schätzen, dass der Prozess der Einführung einer Impfpflicht zwei bis drei Monate kosten wird. Wenn es uns bis dahin nicht gelungen ist, bestenfalls 95 Prozent der Bevölkerung zu impfen, sollte sie kommen."

 

Mit der Pandemie keinen Wahlkampf machen

 

Mit Blick auf die bevorstehende NRW-Landtagswahl im Mai 2022 sagte Hallek, mit der Pandemie solle man "keinen Wahlkampf machen". Nationen, die keinen Wahlkampf geführt hätten, seien schneller durch die Pandemie gekommen. Man habe in den jüngsten Debatten des Düsseldorfer Landtags bereits gesehen, "dass Corona-Maßnahmen zum Zankapfel der Parteien werden, die sich Hoffnung machen, die künftige Regierung zu stellen. Diese Auseinandersetzungen verunsichern die Bevölkerung und sind meines Erachtens in dieser Form unangemessen angesichts einer nationalen Krise historischen Ausmaßes." pm, ots

 

English version

 

Cologne internist Michael Hallek believes a third lockdown is necessary if the new Corona variant proves to be as dangerous as feared.

 

"Super important now is clear political communication," the director of Clinic I for Internal Medicine at the University of Cologne told the "Kölner Stadt-Anzeiger". Reduced spectator numbers at football matches, for example, are already necessary, he said, "especially if the number of cases increases and the Omikron mutant arrives". However, he would "not reduce life too much either, because otherwise the same people would meet in private and in closed rooms at games of the 1st FC Cologne", Hallek said, alluding to the discussion about reduced spectator numbers in football stadiums or even ghost games in the Bundesliga.

 

Last measure: compulsory vaccination

 

As a "last measure", Hallek advocated a general compulsory vaccination. "But if we discuss it too much now, we will miss the chance to vaccinate quickly enough. All legal experts estimate that the process of introducing compulsory vaccination will cost two to three months. If we haven't managed to vaccinate 95 per cent of the population at best by then, it should come."

 

Don't use the pandemic to campaign

 

Referring to the upcoming NRW state elections in May 2022, Hallek said that the pandemic should "not be used to campaign". Nations that had not conducted an election campaign had come through the pandemic more quickly. He said that one had already seen in the recent debates of the Düsseldorf state parliament "that Corona measures become the bone of contention for parties hoping to provide the future government. These disputes unsettle the population and are, in my opinion, inappropriate in this form in the face of a national crisis of historic proportions." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0