· 

Ethikrat-Mitglied: Impfpflicht lässt sich nicht rechtfertigen

Die Kölner Juraprofessorin Frauke Rostalski, Mitglied im Deutschen Ethikrat, hat sich gegen eine allgemeine Impfpflicht gewandt. Eine solche Maßnahme lasse sich unabhängig vom individuellen Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung nicht rechtfertigen, sagte die 36-Jährige dem "Kölner Stadt-Anzeiger" .

 

Anders sehe das bei den über 60-Jährigen aus. Laut dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) seien 84 Prozent der Covid-Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden müssten, älter als 50, 63 Prozent älter als 60 Jahre. "Dann drängt sich doch auf, dass man genau diese Menschen schützen muss, um eine Überlastung des Gesundheitssystems auszuschließen", so Rostalski.

 

Wirklich schon alle Instrumente in die Hand genommen?

 

Wenn andere Länder ohne Impfpflicht in der Corona-Krise besser führen als Deutschland, stelle sich automatisch die Frage: "Hat der deutsche Staat wirklich schon alle Instrumente in die Hand genommen, bevor er zur Keule einer Impfpflicht greift? Und da würde ich sagen: Nein. Aber auch unabhängig davon: Eine Impfpflicht für diejenigen, die kein erhöhtes Risiko aufweisen, mit Covid-19 auf der Intensivstation zu landen, lässt sich aus meiner Sicht generell nicht rechtfertigen."

 

Eine Pflicht, die fragwürdig ist

 

Bedenken gegen eine allgemeine Impfpflicht seien Ausdruck eines Gespürs, "dass der Staat zu weit geht", so Rostalski weiter. "Er legt den Bürgerinnen und Bürgern eine Pflicht auf, die - vorsichtig gesagt - fragwürdig ist." Sich dagegen zu verwahren, entspreche einer tiefen Überzeugung vom Recht und seiner Geltung.

 

Diskussion nur schwer nachvollziehbar

 

"Eine allgemeine Impfpflicht gibt es derzeit in Tadschikistan, Turkmenistan und neuerdings auch im Vatikanstaat. Ich weiß nicht, ob das für uns die Vorbilder sein sollten. Die Euphorie, mit der eine derart brachiale Maßnahme nun teilweise in der deutschen Diskussion aufgenommen wurde, ist nur schwer nachvollziehbar", sagte sie mit Blick auf die Pläne Österreichs für eine allgemeine Impfpflicht.

 

Vertiefung der gesellschaftlichen Spaltung

 

Eindringlich warnte die Strafrechtlerin und Rechtsphilosophin vor einer weiteren Vertiefung der gesellschaftlichen Spaltung durch Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. Angesichts von verbalen Attacken auf eine "Tyrannei der Ungeimpften" oder ein "Freiheitsgesäusel" frage sie sich ernstlich, wie viel eine Gesellschaft noch vertragen könne. pm, ots

 

English version

 

Cologne law professor Frauke Rostalski, a member of the German Ethics Council, has opposed a general vaccination requirement. Such a measure cannot be justified irrespective of the individual risk of a severe covid 19 disease, the 36-year-old told the "Kölner Stadt-Anzeiger" .

 

The situation is different for people over 60. According to the register of the German Interdisciplinary Association for Intensive Care and Emergency Medicine (Divi), 84 per cent of covid patients requiring intensive care treatment are older than 50, 63 per cent older than 60. "Then it becomes obvious that it is precisely these people who need to be protected in order to prevent the health system from being overburdened," says Rostalski.

 

Have all instruments really been taken in hand?

 

If other countries without compulsory vaccination are doing better than Germany in the Corona crisis, the question automatically arises: "Has the German state really already taken all the instruments in hand before it reaches for the club of compulsory vaccination? And there I would say: No. But also irrespective of that: a compulsory vaccination for those who do not show an increased risk of ending up in intensive care with Covid-19 cannot be justified in general from my point of view."

 

A duty that is questionable

 

Concerns about a general duty to vaccinate are an expression of a sense "that the state is going too far", Rostalski continues. "It is imposing a duty on citizens that is - to put it mildly - questionable." Standing up against it, he said, was in keeping with a deep conviction of the law and its validity.

 

Discussion difficult to understand

 

"There is currently a general duty to vaccinate in Tajikistan, Turkmenistan and recently also in the Vatican State. I don't know if these should be the models for us. The euphoria with which such a brute measure has now been partially received in the German discussion is hard to understand," she said, referring to Austria's plans for a general compulsory vaccination.

 

Deepening the social divide

 

The criminal lawyer and legal philosopher urgently warned against a further deepening of the social divide through the introduction of a general compulsory vaccination. In view of verbal attacks on a "tyranny of the unvaccinated" or "freedom talk", she seriously wondered how much more a society could tolerate. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0