· 

Olaf Scholz wird ähnlich regieren wie Angela Merkel

Der CDU-Politiker Carsten Linnemann kritisiert seine eigene Partei, die im Bundestag nunmehr in der Opposition sitzt.

 

"Viele haben noch nicht verstanden, dass wir jetzt wirklich an einer Weggabelung stehen: in den Abgrund oder in die Zukunft", sagte er im Podcast "Die Wochentester" von "Kölner Stadt-Anzeiger" und "RedaktionsNetzwerk Deutschland" im Gespräch mit den Podcast-Moderatoren Wolfgang Bosbach und Christian Rach. Ausdrücklich unterstützte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion die Bewerbung von Ex-Fraktionschef Friedrich Merz um den CDU-Vorsitz. So wie er Merz kenne, werde dieser "keine One-Man-Show machen, sondern im Gegenteil: Er hat das Ziel, die Partei zusammenzuführen. Wenn er das schafft, hat er sehr sehr viel erreicht."

 

CDU muss aus dem Schlafmodus raus

 

In der 16-jährigen Kanzlerschaft Angela machte Linnemann Defizite aus: "In Sachen Reformbereitschaft, in Sachen Reformwachheit hätte ich mir mehr gewünscht." Er gehe davon aus, dass der neue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in ähnlichem Stil regieren werde wie Merkel: "Ich denke, er wird unaufgeregt dieses Amt ausführen. Ich glaube, in einer Zeit der Aufgeregtheit sehnen sich die Menschen danach. Auf der anderen Seite sehen wir, dass wir aus dem Schlafmodus raus müssen, aus der Komfortzone und ans Morgen viel stärker denken müssen. Und viel weniger im Status Quo." pm, ots

 

English version

 

CDU politician Carsten Linnemann criticises his own party, which is now in opposition in the Bundestag.

 

"Many have not yet understood that we are now really at a fork in the road: into the abyss or into the future," he said in the podcast "Die Wochentester" by "Kölner Stadt-Anzeiger" and "RedaktionsNetzwerk Deutschland" in conversation with podcast hosts Wolfgang Bosbach and Christian Rach. The chairman of the Union of Small and Medium-Sized Businesses and the Economy expressly supported the candidacy of former parliamentary group leader Friedrich Merz for the CDU chairmanship. Knowing Merz as he does, he will "not do a one-man show, but on the contrary: he has the goal of bringing the party together. If he manages to do that, he will have achieved a great deal."

 

CDU must get out of sleep mode

 

During Angela's 16-year chancellorship, Linnemann identified deficits: "In terms of willingness to reform, in terms of alertness to reform, I would have liked to see more." He assumes that the new Chancellor Olaf Scholz (SPD) will govern in a similar style to Merkel: "I think he will carry out this office in an unexcited manner. I think in a time of excitement, people long for that. On the other hand, we see that we have to get out of sleep mode, out of the comfort zone and think of tomorrow much more. And much less in the status quo." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0