· 

Profi-Einbruch in Sparkasse: 55.000 Euro Belohnung

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Nach dem Einbruch in die Filiale der Hamburger Sparkasse in der Norderstedter Rathausallee suchen die Staatsanwaltschaft Kiel und die Kriminalpolizei Pinneberg mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach den Tätern und bitten um Hinweise.

 

Weiterhin wurden durch die Hamburger Sparkasse (50.000 Euro) und die zuständige Staatsanwaltschaft Kiel (5.000 Euro) Belohnungen für Hinweise ausgelobt, die zur Ermittlung und Ergreifung der Täter führen.

 

Professionell agierende Täter drangen in den Tresorraum der Bank ein

 

Nach den bisherigen Ermittlungen drangen sehr professionell agierende Täter zwischen Freitagnachmittag (6. August 2021) und Montag (09. August 2021) durch den Boden einer Wohnung in den darunter liegenden Tresorraum der Bank ein und öffneten über 600 Schließfächer. Die Anzahl entsprach ungefähr der Hälfte der vorhandenen Schließfächer. Für den Durchbruch durch die Decke verwendeten die Täter einen Kernbohrer. Im weiteren Verlauf legten die Täter in der angemieteten Wohnung einen Brand, um Spuren zu beseitigen.

 

Es entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe

 

Durch den Einbruch entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe. Die konkrete Schadensermittlung ist nach wie vor nicht abgeschlossen. Die besagte Wohnung in der Straße "Beamtenlaufbahn", in der zuvor eine Logopädiepraxis untergebracht war, wurde am 15.05.2021 durch eine Person angemietet, die sich als "Thomas Slovic" ausgab. Zur Wohnungsbesichtigung am 02. Mai 2021 und zur Übergabe am 15. Mai 2021 erschien ein "Beauftragter" des Slovic namens "Nico". Ein Phantombild wurde erstellt (Person mit Hut). Ein persönlicher Kontakt zwischen dem "Slovic" und der Hausverwaltung bestand nicht.

 

Kaution und Mieter durch eine Bareinzahlung gezahlt

 

Die Kaution und die Miete zahlte der angebliche Mieter durch eine Bareinzahlung in Hannover ein. Die Ermittlungen haben zwischenzeitlich ergeben, dass die Person "Slovic" tatsächlich nicht existent ist. Der Gebäudekomplex verfügt über eine eigene Tiefgarage. Hier wurde ein Stellplatz gemietet. Aus der Tiefgarage gelangt man über ein Treppenhaus zu der beschriebenen Wohnung.

 

Der Mann im Treppenhaus fiel auf

 

Im Frühsommer 2021 bemerkte eine Zeugin zweimal einen Mann im Treppenhaus zur Wohnung, der auffällig bräunlich-rötliches Haar hatte und möglicherweise mit der Tat im Zusammenhang stehen könnte. Auch von diesem Mann ließen die Ermittler ein Phantombild zeichnen. Die Rekonstruktion der Gesichtszüge war nicht möglich. Er drüfte zwischen 1,85 und 1,90 Meter groß und von sehr schlanker Statur sein. Vom Alter wurde der Unbekannte auf Ende 30 bis Anfang 40 geschätzt und als sehr gepflegt beschrieben.

 

Auffälliges Verhalten vor dem Tresorraum

 

Eine Bankmitarbeiterin hatte bereits im Frühjahr 2020 einen Mann bemerkt, der sich auffällig im Bereich vor dem Tresorraum aufgehalten beziehungsweise umgesehen hatte. Hierzu liegt ein Bild aus einer Überwachungskamera vor, das einen bärtigen Mann mit dunkler Jeans, schwarzem Pullover, schwarzer Jacke und einer dunkelgrauen Schiebermütze zeigt.

 

Junger Mann kauft bei Rewe ein

 

Am 07. August 2021 betrat ein junger Mann aus der Tiefgarage kommend den nahegelegenen Rewe-Markt mit einem leeren Einkaufsbeutel und verließ den Markt wenig später mit seinen vermutlich getätigten Einkäufen in Richtung Tiefgarage. Auch diese Person könnte mit der späteren Tat im Zusammenhang stehen. Der Unbekannte trug eine knielange schwarze Adidas -Hose mit weißen Streifen und einen Adidas-Pullover.

 

Weitere Wohnung in Norderstedt angemietet

 

Es ist möglich, dass die Täter in Norderstedt eine weitere Wohnung angemietet haben, um von hier aus logistische Tätigkeiten für die Tat zu organisieren. Entsprechend suchen die Ermittler nach möglichen Vermietern, die eine Wohnung in Norderstedt vermietet hatten, mittlerweile keinen Kontakt mehr zu den Mietern haben oder verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang getätigt haben.

 

Polizei stellt Schmuckbilder online

 

Die beiden Phantombilder und Bilder aus den Überwachungskameras sind diesem Bericht angehängt beziehungsweise auf der Internetseite der Landespolizei Schleswig-Holstein unter dem Menüpunkt Fahndungen nach Personen abrufbar:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Fahndungen/fahndungen_taeter/PDSE_490031_2021/PDSE_490031_2021.html

Zudem sind Bilder von besonders auffälligen Schmuckstücken online gestellt, die aus den Schließfächern entwendet wurden.

 

Haben Täter einen dunklen VW Passat benutzt?

 

Weiterhin deuten die bisherigen Ermittlungen daraufhin, dass die Täter einen dunklen Kombi, vermutlich einen VW Passat, genutzt haben. Die Beamten prüfen zudem Parallelen zu gleichgelagerten Taten im Bundesgebiet. Bei einigen der dem Modus Operandi nach ähnlichen Fälle führte die Spur nach Berlin. Die Ermittler der Kriminalinspektion Pinneberg suchen insbesondere nach Zeugen, die Angaben zu den Personen auf den Phantombildern bzw. aus den Videoüberwachungen machen können und bitten unter 04101-2020 um sachdienliche Hinweise. pm, ots, Quelle: Blaulicht

Kommentar schreiben

Kommentare: 0