· 

Covid-19: Ärztechef gegen allgemeine Impfpflicht

Kassenärztechef Andreas Gassen hat sich gegen eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen: "Besser, als jetzt ein großes, unbeherrschbares Rad zum Thema Impfpflicht und Impfregister zu drehen, wäre es, alle Anstrengungen aufs Impfen und Boostern zu richten", sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

Die KBV halte "die zeitnahe Erstellung eines zentralen Registers zur Vorbereitung einer möglichen Corona-Impfpflicht für unrealistisch", betonte Gassen. Der Aufbau würde "Monate, vielleicht auch Jahre dauern". Hinzu komme: "Man kann den Leuten nicht ernsthaft eine Impfpflicht auferlegen und dann feststellen, dass die Wirkung des Impfstoffes immer nur ein paar Monate hält."

 

Warnung an die Regierungen in Bund und Ländern

 

Gassen warnte die Ampel-Regierung sowie Bund und Länder daher, an ihren Plänen festzuhalten. "Solange es zu den wesentlichen Fragen keine abschließende Antwort gibt, sollte sich die Politik mit Impfpflicht-Ankündigungen bedeckt halten, sonst werden einerseits unerfüllbare Erwartungen geweckt und andererseits unnötig gesellschaftliche Konflikte geschürt", sagte der KBV-Chef.

 

Herdenimmunität ist nicht zu erreichen

 

"Wenn am Ende des Tages nicht nennenswert mehr Leute geimpft werden, bringt die Impfpflicht außer massivem Ärger, aggressiven Demonstrationen und einer Klageflut nicht viel." Die beiden wichtigsten Ziele, die man mit einer Impfpflicht erreichen wolle, also Herdenimmunität oder die Ausrottung des Virus, "sind bei Sars-Cov-2 ohnehin nicht zu erreichen", sagte Gassen der NOZ. pm, ots

 

English version

 

Andreas Gassen, head of the Association of Statutory Health Insurance Physicians (KBV), has spoken out against a general vaccination obligation: "It would be better to direct all efforts towards vaccination and boosting than to spin a big, uncontrollable wheel on the subject of compulsory vaccination and vaccination registers now," said the Chairman of the Board of the Association of Statutory Health Insurance Physicians (KBV) in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

The KBV considers "the prompt creation of a central register to prepare a possible corona vaccination obligation unrealistic", Gassen emphasised. The establishment would take "months, maybe even years". In addition, "you can't seriously impose compulsory vaccination on people and then find that the effect of the vaccine only ever lasts a few months."

 

Warning to federal and state governments

 

Gassen therefore warned the traffic light government as well as the federal and state governments to stick to their plans. "As long as there is no final answer to the essential questions, politicians should keep a low profile with compulsory vaccination announcements, otherwise on the one hand unrealisable expectations will be raised and on the other hand unnecessary social conflicts will be stirred up," said the KBV head.

 

Herd immunity cannot be achieved

 

"If, at the end of the day, not significantly more people are vaccinated, compulsory vaccination will not bring much except massive anger, aggressive demonstrations and a flood of lawsuits." The two most important goals that one wants to achieve with compulsory vaccination, i.e. herd immunity or the eradication of the virus, "cannot be achieved with Sars-Cov-2 anyway," Gassen told the NOZ. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0