· 

Cannabis-Legalisierung: Staatsrechtler fordert Volksentscheid

Zu den Plänen der Ampel-Koalition für eine Cannabis-Legalisierung fordert der renommierte Osnabrücker Staatsrechtler  Hermann Heußner einen Volksentscheid.

 

Solch ein wichtiges Thema müsse von den Bürgern direkt entschieden werden - zumal es laut Umfragen keine Mehrheit der Deutschen dafür gebe, sagte der Professor an der Hochschule Osnabrück der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Heußner sagte: "Den Leuten wird mit der Cannabis-Legalisierung etwas übergestülpt, von dem man gar nicht weiß, ob sie es wollen." Die Parteien, die in ihrem Parteiprogramm für eine vorbehaltlose umfassendere Cannabis-Legalisierung seien - also Linke, die Grünen und die FDP - hätten gar keine Mehrheit im neuen Bundestag.

 

Kein Wählerauftrag zur Legalisierung von Cannabis

 

Heußner sagte: "Aus der Mehrheit für die Ampelparteien in den Bundestagswahlen lässt sich kein Wählerauftrag zur umfassenderen Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken ableiten." Möglich sei dies nur durch die Bildung einer Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP, bei der die SPD das Ansinnen stillschweigend akzeptiert habe. Heußner sagte: "Wir haben immer wieder Fälle von Minderheitenherrschaft, das ist nicht akzeptabel." Andere Beispiele seien etwa die Zusammenlegung der privaten mit der gesetzlichen Krankenversicherung, für die es eine Mehrheit in der Bevölkerung gebe, die aber seit Jahren nicht umgesetzt werde.

 

Grundgesetz muss geändert werden

 

Für einen Volksentscheid müsse zunächst das Grundgesetz geändert werden, denn dieses sieht bislang keine Volksbegehren und Volksentscheide vor. Dafür müssten die Bürger Unterschriften sammeln mit der Forderung, die Verfassung zu ändern. "Dafür wären sicher einige Millionen Unterschriften notwendig, um den nötigen Druck aufzubauen", schätzt der Staatsrechtler. "Das wird dauern, aber das ist auch gut so, denn das gibt genügend Zeit, damit die Debatte um Cannabis intensiv geführt wird und sich versachlicht. Damit Emotionen abgebaut werden und damit es Anhörungen und einen Bürgerrat geben kann." Seiner Ansicht nach würde der Prozess etwa drei bis vier Jahre dauern - das würde sich decken mit der Frist, die sich die Ampel-Koalition gibt, bis sie die Legalisierung evaluieren will. pm, ots

 

English version

 

Regarding the plans of the traffic light coalition to legalise cannabis, the renowned constitutional law expert Hermann Heußner from Osnabrück calls for a referendum.

 

Such an important issue must be decided directly by the citizens - especially since, according to surveys, there is no majority of Germans in favour of it, the professor at the Osnabrück University of Applied Sciences told the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Heußner said: "With the legalisation of cannabis, something is being imposed on the people that you don't even know if they want." The parties that are in favour of a more comprehensive cannabis legalisation without reservations in their party programmes - i.e. the Left, the Greens and the FDP - would not even have a majority in the new Bundestag.

 

No voter mandate to legalise cannabis

 

Heußner said, "No voter mandate for the more comprehensive legalisation of cannabis for consumption purposes can be derived from the majority for the traffic light parties in the Bundestag elections." He said this was only possible through the formation of a traffic light coalition of SPD, Greens and FDP, in which the SPD had tacitly accepted the request. Heußner said, "We have repeated cases of minority rule, that is not acceptable." Other examples, he said, include the merging of private health insurance with statutory health insurance, for which there is a majority in the population, but which has not been implemented for years.

 

Basic law must be amended

 

For a referendum to take place, the Basic Law would first have to be amended, as it does not provide for referendums and plebiscites. For this, citizens would have to collect signatures demanding that the constitution be changed. "This would certainly require several million signatures to build up the necessary pressure," estimates the constitutional law expert. "That will take time, but that is a good thing, because it will give enough time for the debate about cannabis to be conducted intensively and to become more objective. So that emotions can be reduced and so that there can be hearings and a citizens' council." In his opinion, the process would take about three to four years - which would coincide with the deadline the traffic light coalition is giving itself until it wants to evaluate legalisation. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0