· 

Top-Virologe: Mit der Omikron-Variante kommt Ende der Pandemie

Der Virologe Klaus Stöhr sieht mit der neuen Omikron-Variante ein Ende der Corona-Pandemie in Sicht: "Wenn man sich anschaut, wie sich die Viren in den letzten Monaten entwickelt haben, ist es ein deutlicher Schritt Richtung Ende der Pandemie", sagte Stöhr in der phoenix-Sendung corona nachgehakt.

 

Das Virus werde sich vielleicht nicht mehr so tief in der Lunge vermehren, dafür seien mit Omikron verstärkt andere Organe, "vielleicht nur die Nase oder die Schleimhaut im Nasen-, Rachenraum", betroffen. Zudem verkürze sich die Inkubationszeit. "All das sind eigentlich Zeichen der Anpassung an den Menschen, und das ist der richtige Ansatz, wenn man näher an das Ende der Pandemie kommen will", so der ehemalige Leiter des Globalen Influenza-Programms für die Weltgesundheitsorganisation WHO.

 

Rückgang der Infektionszahlen

 

Die Daten aus Südafrika, wo die Omikron-Variante als erstes entdeckt worden war, zeigten einen Rückgang der Infektionszahlen und eindeutig mildere Verläufe als bei den vorhergehenden Varianten. "Man hat eine 70 Prozent geringere Chance, an der Omikron-Variante zu versterben, oder auf die Intensivstation zu kommen, im Vergleich zur Delta-Variante."

 

Milder Verlauf der Omikron-Varaiante

 

Zudem lasse der Peak, der in Südafrika vor Weihnachten zu verzeichnen war, jetzt nach. "Die Omikron-Welle scheint dort signifikant abzuflachen." Auch die Entwicklungen in den USA bestätigten einen milderen Verlauf. Omikron sei daher "eine Realität, mit der wir uns arrangieren müssen", so der Virologe. Es habe ein gewisses Umschalten im Kopf stattgefunden, "die Realisierung, dass man mit dem Virus leben muss, dass man in dieser Situation auch sehr gut weiterkommt, wenn man sich darauf einstellt", Kontaktbeschränkungen und Quarantäneregeln anpasse und weiterhin für das Impfen und Boostern werbe.

 

Beibehaltung der AHA-Regelung notwendig

 

Stöhr hält temporäre Kontaktreduzierungen für den aktuellen Winter und die Beibehaltung der AHA-Regeln weiterhin für notwendig. "Es gibt noch über 3 Millionen Menschen über 60 Jahre, die sehr schwer erkranken können, auch mit Omikron. Das ist völlig fraglos." Im weiteren Verlauf rechnet er allerdings mit einem signifikanten Nachlassen des Infektionsdrucks im April, spätestens Mai, und einem "sehr, sehr ruhigen" Sommer. "Das Virus wird allerdings weiter zirkulieren, in der südlichen Hemisphäre viel dramatischer als bei uns." Für den nächsten Winter gelte es dann wie bei der Grippe zu überlegen, ein Impfangebot für die über 60-Jährigen zu machen. "Das würde aus meinem Blickwinkel großen Sinn ergeben, um dann jedes Jahr diese Atemwegserkrankung im Winter besser abzupuffern", so Stöhr. pm, ots

 

English version

 

The virologist Klaus Stöhr sees an end to the Corona pandemic in sight with the new Omikron variant: "If you look at how the viruses have developed in recent months, it is a clear step towards the end of the pandemic," said Stöhr in the phoenix programme corona nachgehakt.

 

The virus will perhaps no longer multiply so deeply in the lungs, but with Omikron other organs are increasingly affected, "perhaps only the nose or the mucous membrane in the nose and throat area". In addition, the incubation period is shortened. "All of these are actually signs of adaptation to humans, and that is the right approach if you want to get closer to the end of the pandemic," said the former head of the Global Influenza Programme for the World Health Organisation (WHO).

 

Decline in the number of infections

 

Data from South Africa, where the Omikron variant was first detected, showed a decline in infection numbers and clearly milder courses than previous variants. "You have a 70 per cent lower chance of dying from the Omikron variant, or being admitted to intensive care, compared to the Delta variant."

 

Mild course of the Omikron variant

 

In addition, he said, the peak that was seen in South Africa before Christmas is now subsiding. "The omicron wave seems to be levelling off significantly there." Developments in the US also confirmed a milder trend. Omikron is therefore "a reality we have to come to terms with", the virologist said. There has been a certain shift in the mind, "the realisation that you have to live with the virus, that you can also get on very well in this situation if you adjust to it", adjust contact restrictions and quarantine rules and continue to promote vaccination and boosting.

 

Retention of the AHA regulation necessary

 

Stoehr believes temporary contact reductions are still necessary for the current winter and that the AHA rules should be maintained. "There are still over 3 million people over the age of 60 who can get very seriously ill, even with omicrons. That is completely unquestionable." As things progress, however, he expects the pressure of infection to ease significantly in April, May at the latest, and a "very, very quiet" summer. "The virus will continue to circulate, though, much more dramatically in the southern hemisphere than here." For next winter, he said, it would then be necessary to consider, as with influenza, offering a vaccination programme for the over-60s. "From my point of view, that would make a lot of sense in order to better buffer this respiratory disease in winter every year," says Stöhr. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0