· 

Ärzteorganisation: Auch Geimpfte und Genesen sollen in Quarantäne

Die Ärzteorganisation Marburger Bund hat mehrere Beschlüsse des Corona-Gipfels als unzureichend kritisiert. Die Quarantäne-Befreiung für frisch geimpfte und genesene Kontaktpersonen sei "medizinisch fragwürdig", sagte die Marburger-Bund-Vorsitzende Susanne Johna im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

So sei eine von der Delta-Variante des Coronavirus genesene Person nicht gegen die Omikron-Variante immun. "Deswegen muss bei engem Kontakt im häuslichen Umfeld auch für frisch Geimpfte und Genesene eine Quarantäne gelten", forderte Johna. Zudem sei es "höchst inkonsequent", dass Bund und Länder keine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken in ÖPNV sowie bei allen Veranstaltungen in Innenräumen und Konzerten beschlossen hätten. Im Beschlusspapier werde ausdrücklich auf die hohe Infektionsdynamik der Omikron-Variante hingewiesen und die besondere Wirksamkeit von FFP2-Schutzmasken in geschlossenen Räumen und beim Zusammentreffen mit anderen Personen betont.

 

FFP2-Masken zur Pflicht machen

 

Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) habe immer wieder auf den hohen Nutzen von FFP2-Masken zum Schutz vor Ansteckung mit der Omikron-Variante hingewiesen. "Dann wäre es doch nur konsequent, für die Dauer dieser fünften Welle eine FFP2-Masken-Pflicht im ÖPNV, auf Veranstaltungen und Konzerten anzuordnen" und nicht nur zu empfehlen, sagte Johna.

Angesichts der hohen Ansteckungsgefahr in Innenräumen mit geringem Abstand, beispielsweise in Bars und Kneipen, "sollten die Länder zudem in einem Stufenplan festlegen, wann eine vorübergehende Schließung greifen soll", forderte die Marburger-Bund-Vorsitzende. pm, ots

 

English version

 

The doctors' organisation Marburger Bund has criticised several resolutions of the Corona Summit as insufficient. The quarantine exemption for newly vaccinated and recovered contacts is "medically questionable", said Marburger Bund Chair Susanne Johna in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ).

 

A person who has recovered from the delta variant of the coronavirus is not immune to the omicron variant. "That is why quarantine must also apply to newly vaccinated and recovered persons in the case of close contact in the domestic environment," Johna demanded. In addition, it was "highly inconsistent" that the federal and state governments had not decided on an obligation to wear FFP2 masks in public transport and at all indoor events and concerts. The decision paper explicitly refers to the high infection dynamics of the Omikron variant and emphasises the special effectiveness of FFP2 protective masks in closed rooms and when meeting other people.

 

Make FFP2 masks compulsory

 

Federal Health Minister Karl Lauterbach (SPD) had also repeatedly pointed out the high benefit of FFP2 masks to protect against infection with the Omikron variant. "Then it would only be consistent to order compulsory FFP2 masks in public transport, at events and concerts for the duration of this fifth wave" and not only to recommend them, said Johna. In view of the high risk of infection indoors with little distance, for example in bars and pubs, "the Länder should also define in a phased plan when a temporary closure should take effect," demanded the Marburger Bund chairwoman. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0