· 

Bundespräsident Steinmeier fehlt Nähe zu Bedürftigen der Gesellschaft

Der Präsidentschaftskandidat der Linken, Gerhard Trabert, hat dem amtierenden Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier fehlende Nähe zu den Bedürftigen der Gesellschaft vorgeworfen.

 

Aus seiner langjährigen Erfahrung und durch den direkten Kontakt mit von Armut betroffenen Menschen in Deutschland - Obdachlosen, Geflüchteten, Arbeitslosen - wisse er um die Bedürfnisse dieser Menschen. "Seit über 30 Jahren bin ich an der Basis von Menschen, die ausgegrenzt und sozial isoliert sind", sagte Trabert im phoenix-Interview. Diesen direkten Kontakt vermisse er bei vielen Politikern. "Das vermisse ich auch bei der Amtszeit von Herrn Steinmeier. Er hätte meines Erachtens mehr auch auf die Situation dieser Menschen, gerade unter Corona-Bedingungen, hinweisen müssen", so der Mainzer Arzt und Professor für Sozialmedizin. Er warf dem politischen Berlin vor, bestimmte Themen zu wenig zu diskutieren und zu reflektieren.

 

Deutschland hat eine Verantwortung

 

Den Bundespräsidenten sehe er daher auch in der Verpflichtung, immer wieder auf diese Themen hinzuweisen. "Ich finde, ein Präsident ist der Hüter des Grundgesetzes, der Menschenrechte. Und Menschenrechte werden meines Erachtens immer häufiger in Demokratien vernachlässigt und verletzt." Es sei nicht zu akzeptieren, wie von Armut betroffene Menschen in Deutschland leben und Menschen im Mittelmeer sterben müssten. "Deutschland, als eines der reichsten Länder, hat hier eine Verantwortung, Akzente zu setzen und eine staatliche Seenotrettung zu organisieren, beziehungswiese die zivile Seenotrettung zu unterstützen", appellierte Trabert. "Das kam und kommt mir einfach zu kurz, auch bei Herrn Steinmeier."

 

Chance wahrnehmen und als Fürsprecher agieren

 

Trabert sei sich der großen Verantwortung, die mit dem Amt verbunden ist, durchaus bewusst. Entscheidend für seine Zusage sei letztendlich die Überzeugung gewesen: "Du musst diese Chance wahrnehmen, für Menschen als Fürsprecher zu agieren, auf deren Situation immer wieder hinzuweisen, die in der politischen und öffentlichen Diskussion einfach zu wenig gehört und berücksichtigt werden." Es gehe bei seiner Person immer auch um das Thema soziale Benachteiligung und Menschen am Rande unserer Gesellschaft. "Ich möchte diese Kandidatur nutzen, um ein Plädoyer für mehr soziale Gerechtigkeit zu vermitteln." Die Erhöhung des Hartz-IV-Satzes um drei Euro sei in seinen Augen "ein Skandal". pm, ots

 

English version

 

The presidential candidate of the Left Party, Gerhard Trabert, has accused the incumbent Federal President Frank-Walter Steinmeier of lacking proximity to the needy in society.

 

From his many years of experience and through direct contact with people affected by poverty in Germany - the homeless, refugees, the unemployed - he knows about the needs of these people, he said. "For over 30 years I have been at the grassroots level of people who are marginalised and socially isolated," Trabert said in the phoenix interview. He said he misses this direct contact with many politicians. "I also miss that in Mr Steinmeier's term in office. In my opinion, he should have pointed out more also the situation of these people, especially under corona conditions," said the Mainz doctor and professor of social medicine. He accused political Berlin of not discussing and reflecting enough on certain issues.

 

Germany has a responsibility

 

Therefore, he said, the Federal President also has an obligation to keep pointing out these issues. "I think a president is the guardian of the Basic Law, of human rights. And human rights are, in my opinion, increasingly neglected and violated in democracies." He said it was unacceptable how people affected by poverty had to live in Germany and people had to die in the Mediterranean. "Germany, as one of the richest countries, has a responsibility to set a course and organise a state rescue at sea, or to support civilian rescue at sea," Trabert appealed. "To me, this has simply been and continues to be neglected, even by Mr Steinmeier."

 

Seize the opportunity and act as an advocate

 

Trabert is well aware of the great responsibility that comes with the office, he said. In the end, the decisive factor for his acceptance was his conviction: "You have to take this opportunity to act as an advocate for people, to point out their situation again and again, who are simply not heard and taken into account enough in the political and public discussion. He said that his person is always about the issue of social disadvantage and people on the margins of our society. "I want to use this candidacy to convey a plea for more social justice." The increase of the Hartz IV rate by three euros was "a scandal" in his eyes. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0