· 

Pandemie: Weltweiter Anstieg häuslicher Gewalt - Plus bis 80 Prozent

Die Anzahl der Fälle häuslicher Gewalt in London während des Corona-Lockdowns im März 2020 ist sehr stark gestiegen.

 

Das legt ein neu berechneter Index des Ifo Instituts nahe. Er beruht auf Suchen nach bestimmten Begriffen im Internet. „Dieser Index zeigt einen siebenfach höheren Anstieg von Fällen häuslicher Gewalt, als er in Polizeistatistiken erfasst wurde“, sagt Helmut Rainer, Leiter des Ifo-Zentrums für Arbeitsmarkt- und Bevölkerungsökonomik. „Ähnlich war es mit Daten aus Los Angeles. Die amtliche Kriminalstatistik kann daher vermutlich den Umfang des Problems nicht umfassend zeigen. Viele Krisen – wie die derzeitige Pandemie, schwere wirtschaftliche Abschwünge oder Naturkatastrophen - bergen das Risiko, dass häusliche Gewalt zunimmt. Herkömmliche Datenquellen sind jedoch oft nicht aussagekräftig genug.“

 

Häusliche Gewalt: Anstieg von 25 bis 80 Prozent

 

Selbsthilfegruppen für Frauen und Beratungsstellen für häusliche Gewalt berichteten weltweit von einem Anstieg zwischen 25 und 80 Prozent. Die Ifo-Zahlen für London legen ein Plus von 40 Prozent nahe. Die Forscher vermuten, dass die Lockdowns und die Selbstisolierung in der Pandemie die Möglichkeit von Opfern häuslicher Gewalt, gegen Täter polizeilich vorzugehen, stark eingeschränkt haben.

 

35 Suchbegriffe häusliche Gewalt

 

Der neue Index beruht auf 35 Suchbegriffen zu häuslicher Gewalt. Vor Corona, vom 1. April 2015 bis 31. Dezember 2019, fanden die Wissenschaftler einen hohen Zusammenhang zur amtlichen Kriminalstatistik. Doch nach dem Corona-Lockdown stiegen die Suchzahlen zur häuslichen Gewalt in London deutlich stärker an als die Zahl der Anzeigen bei der dortigen Polizei. pm, ifo

 

English version

 

The number of domestic violence cases in London during the Corona Lockdown in March 2020 has risen very sharply.

 

This is suggested by a newly calculated index of the Ifo Institute. It is based on searches for specific terms on the internet. "This index shows a seven-fold increase in domestic violence cases than was recorded in police statistics," says Helmut Rainer, head of the Ifo Centre for Labour Market and Population Economics. "It was similar with data from Los Angeles. Official crime statistics therefore probably cannot comprehensively show the scope of the problem. Many crises - such as the current pandemic, severe economic downturns or natural disasters - carry the risk that domestic violence will increase. Conventional data sources, however, are often not meaningful enough."

 

Domestic violence: increase of 25 to 80 per cent

 

Women's support groups and domestic violence counselling centres reported an increase of between 25 and 80 per cent worldwide. Ifo figures for London suggest a 40 per cent increase. Researchers suggest that lockdowns and self-isolation in the pandemic have severely limited the ability of domestic violence victims to take police action against perpetrators.

 

35 search terms domestic violence

 

The new index is based on 35 search terms related to domestic violence. Before Corona, from 1 April 2015 to 31 December 2019, researchers found a high correlation with official crime statistics. However, after the Corona lockdown, the number of searches on domestic violence in London increased significantly more than the number of reports to the police there. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0