· 

Tennis: Andrea Petkovic zeigt Verständnis für Novak Djokovic

Die deutsche Tennisspielerin Andrea Petkovic zeigt Verständnis für den serbischen Tennisprofi Novak Djokovic und hadert gleichzeitig mit dessen Entschluss, sich nicht impfen zu lassen.

 

In einem Beitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit" schildert sie aus eigener Anschauung die extrem disziplinierte Lebensweise des Serben.

"Soweit ich weiß, hat Novak zum letzten Mal etwas Süßes im Jahr 2011 in einem serbischen Restaurant gegessen, es waren glutenfreie Pfannkuchen mit Honig." Das wisse sie genau, "weil ich dabei war", so Petkovic. "Wenn Novak darauf achtet, was er seinem Körper zumutet, finde ich das weitaus glaubwürdiger als jene junge Frau in New York, die mir vor einem Burgerrestaurant erklärte, dass sie sich nicht impfen lassen wolle, weil sie ihrem Körper 'keine toxischen Dinge' zuführen wolle - und dabei auch noch genüsslich an ihrer selbstgedrehten Zigarette zog."

 

Kein endgültiges Urteil über Djokovic

 

Dennoch empfindet Petkovic Djokovics Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, als nicht rational. Zu einem endgültigen Urteil kommt Petkovic nicht: "Die eine Seite findet nun, Novak sei ein selbstherrlicher Egomane, der versucht, die Regeln zu umgehen, und selbst an allem schuld ist, weil er sich nicht impfen lassen will. Die andere Seite sieht in ihm ein Opfer und politisches Symbol, an dem ein Exempel statuiert werden sollte. Die Wahrheit ist: Beides stimmt", so Petkovic.

 

Djokovic hatte Australien Anfang der Woche verlassen müssen, nachdem sein Visum annuliert worden war. Ein australisches Bundesgericht hatte den Einspruch des Tennisprofis gegen die Entscheidung am vergangenen Sonntag abgelehnt. pm, ots

 

English version

 

The German tennis player Andrea Petkovic shows understanding for the Serbian tennis pro Novak Djokovic and at the same time struggles with his decision not to get vaccinated.

 

In an article for the weekly newspaper "Die Zeit", she describes the Serb's extremely disciplined lifestyle from her own experience.

 

"As far as I know, the last time Novak ate something sweet was in 2011 in a Serbian restaurant, it was gluten-free pancakes with honey." She knows that for a fact "because I was there," Petkovic said. "If Novak is careful about what he puts his body through, I find that far more credible than that young woman in New York who told me outside a burger restaurant that she didn't want to get vaccinated because she didn't want to put 'toxic things' in her body - while also taking a pleasurable drag on her hand-rolled cigarette."

 

No final verdict on Djokovic

 

Nevertheless, Petkovic feels Djokovic's decision not to get vaccinated was not rational. Petkovic does not come to a final judgement: "One side now thinks Novak is a self-important egomaniac who tries to circumvent the rules and is himself to blame for everything because he does not want to get vaccinated. The other side sees him as a victim and political symbol who should be made an example of. The truth is: both are true," Petkovic said.

 

Djokovic had to leave Australia at the beginning of the week after his visa was cancelled. An Australian federal court had rejected the tennis pro's appeal against the decision last Sunday. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0