· 

Polizistenmord Kusel: Keinen Schutz gegen kaltblütige Täter

Nach Tötung von zwei Polizisten in Kusel lehnt der Vize der Polizeigewerkschaft GdP, Jörg Radek, ein robusteres Vorgehen der Polizei ab.

 

In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte Radek auf die Frage, ob Polizisten künftig nach amerikanischem Vorbild Fahrzeugkontrollen mit vorgehaltener Waffe vornehmen sollten: "Nein, das ist doch keine Lösung." Radek fügte hinzu: "Die Polizei in Deutschland entspricht dem Idealbild einer bürgernahen, zivilen Polizei, die die Gesellschaft schützt. Das soll so bleiben."

 

Kaltblütig zwei Polizisten ermordet - Dagegen kann sich die Polizei nicht schützen

 

Radek geht nicht davon aus, dass eine bessere Schutzausrüstung oder häufigere Trainings die Tötung der beiden Polizisten hätten verhindern können. Der Gewerkschafts-Vize sagte: "In dem Fall Kusel haben zwei Täter skrupellos und kaltblütig bei einer Fahrzeugkontrolle zwei Polizisten ermordet. Dagegen kann sich Polizei nicht schützen." In der öffentlichen Debatte geht es seiner Ansicht nach weniger darum, dass die Polizei aus dieser Tat Lehren ziehen muss, sondern dass die Gesellschaft daraus lernen müsse: "Nämlich herauszufinden, was sich ändern muss, damit so etwas nicht mehr vorkommt", sagte Radek. Die Polizei benötige mehr Respekt für ihre Arbeit. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0