· 

Hertha-Investor Windhorst kritisiert Führung des Klubs - Engagement war Fehler

Der Finanzinvestor und Hertha-Mehrheitseigentümer Lars Windhorst hat scharfe Kritik an der Führung des Bundesligaclubs geübt.

 

"Ich habe darauf gesetzt, dass bei Hertha rational und in die Zukunft denkende Leute das Sagen haben, die auch nachhaltig den Erfolg wollen." In den vergangenen Monaten sei ihm jedoch klar geworden, dass es einigen Leuten dort in erster Linie um "Machterhalt und Klüngelei" gehe, sagte Windhorst dem Wirtschaftsmagazin "Capital".

 

375 Millionen Euro in Hertha investiert

 

Windhorst hat mit seiner Tennor-Gruppe seit Juni 2019 insgesamt 375 Millionen Euro bei Hertha BSC investiert und hält heute rund zwei Drittel der Anteile an der ausgegliederten Kapitalgesellschaft, mit der der Verein am Spielbetrieb der Bundesliga teilnimmt. Zu seinem Investment äußerte sich Windhorst neben anderen Themen im Rahmen eines ausführlichen Porträts für die aktuelle Ausgabe von "Capital".

 

Investment bei Hertha nur Nachteile gebracht

 

Auf die Frage, ob er sein Engagement bei Hertha als Fehler betrachte, sagte Windhorst: "Ehrlich gesagt, aus heutiger Sicht ja, leider. Bislang hat mir das Investment bei Hertha abgesehen von positiven Erfahrungen mit vielen Mitgliedern nur Nachteile gebracht." Zugleich machte Windhorst deutlich, dass er weiter für den Erfolg von Hertha kämpfen werde: "Ich lasse mir von niemandem dort 375 Millionen Euro verbrennen und werde darum niemals aufgeben." Er werde "das Investment zum Erfolg führen, auch wenn es viel länger dauern wird als ursprünglich geplant", sagte er.

 

Windhorst: Tennor-Gruppe kerngesund

 

Im Gespräch mit CAPITAL äußerte sich der Tennor-Chef auch zu der wirtschaftlichen Lage seines Konzerns. Im November 2021 hatte ein Gericht in Amsterdam Windhorsts niederländische Konzernholding für insolvent erklärt. Kurz vor Weihnachten hob ein Berufungsgericht diese Entscheidung wieder auf. Aus seiner Sicht sei es stets ausgeschlossen gewesen, dass Tennor tatsächlich für insolvent erklärt werde, sagte Windhorst. Das zwischenzeitliche Insolvenzurteil habe ihm aber geschadet, sagte er.

 

Geschäftspartner bestehen auf Vorkasse

 

Manche Geschäftspartner hätten danach auf Vorkasse bestanden, einige Zahlungen habe er aus der privaten Tasche vorfinanzieren müssen. Tatsächlich sei Tennor kerngesund, betonte der Investor. Die Annahme, sein Unternehmen habe Zahlungsprobleme, sei absurd: "Wir haben im vergangenen Geschäftsjahr fast eine halbe Milliarde Euro zur Finanzierung und Refinanzierung der Gruppe und ihrer Unternehmen eingesetzt."

 

Anteile an der Dachgesellschaft übernommen

 

Aus einem jüngst veröffentlichten Pflichtangebot für die Minderheitsaktionäre von Windhorsts Filmproduktionsfirma Wild Bunch geht hervor, dass der Tennor-Chef in den vergangenen Monaten weitere Anteile von rund 25 Prozent an der Dachgesellschaft seiner Firmengruppe übernommen hat. Damit hält Windhorst direkt und über eine Trust-Konstruktion nun rund 98 Prozent an der Tennor Holding. Mittlerweile gebe es nur noch einen anderen Anteilseigner, den er möglichst bald herauskaufen wolle, sagte Windhorst. Künftig will er die Tennor-Gruppe komplett privat halten. pm, ots

 

English version

 

Financial investor and Hertha majority owner Lars Windhorst has sharply criticised the Bundesliga club's management.

 

"I was counting on rational and forward-thinking people being in charge at Hertha who also want sustainable success." In recent months, however, it has become clear to him that some people there are primarily concerned with "maintaining power and cronyism", Windhorst told the business magazine "Capital".

 

375 million euros invested in Hertha

 

Windhorst and his Tennor Group have invested a total of 375 million euros in Hertha BSC since June 2019 and today hold around two-thirds of the shares in the spun-off corporation with which the club participates in Bundesliga matches. Windhorst spoke about his investment, among other topics, in a detailed portrait for the current issue of "Capital".

 

Investment at Hertha only brought disadvantages

 

When asked whether he considered his investment in Hertha a mistake, Windhorst said: "To be honest, from today's perspective, yes, unfortunately. So far, apart from positive experiences with many members, my investment in Hertha has only brought me disadvantages." At the same time, Windhorst made it clear that he would continue to fight for Hertha's success: "I won't let anyone burn 375 million euros there and that's why I will never give up." He will "lead the investment to success, even if it will take much longer than originally planned," he said.

 

Windhorst: Tennor Group in good health

 

In an interview with CAPITAL, the Tennor boss also commented on the economic situation of his group. In November 2021, a court in Amsterdam had declared Windhorst's Dutch group holding company insolvent. Shortly before Christmas, a court of appeal overturned this decision. From his point of view, it had always been impossible that Tennor would actually be declared insolvent, Windhorst said. However, the interim insolvency ruling had hurt him, he said.

 

Business partners insist on advance payment

 

Some business partners had insisted on advance payment, and he had had to finance some payments out of his private pocket. In fact, Tennor was in good health, the investor stressed. The assumption that his company had payment problems was absurd: "We used almost half a billion euros to finance and refinance the group and its companies in the last business year."

 

Shares in umbrella company taken over

 

A recently published mandatory offer for the minority shareholders of Windhorst's film production company Wild Bunch reveals that the Tennor boss has taken over further shares of around 25 per cent in the umbrella company of his group of companies in recent months. This means that Windhorst now holds about 98 per cent of Tennor Holding directly and via a trust structure. In the meantime, there is only one other shareholder, whom he wants to buy out as soon as possible, Windhorst said. In future, he wants to keep the Tennor Group completely private. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0