· 

Profifußball: Fangewalt an Spieltagen kostet jährlich 44 Millionen Euro

An Tagen mit Spielen des deutschen Profifußballs steigt die Zahl der Gewaltdelikte in den jeweiligen Städten um ein Fünftel. Zu diesem Ergebnis kommt das Ifo-Institut nach Auswertung der polizeilichen Kriminalstatistik.

 

„Fußballspiele der ersten bis dritten Liga führen dort zu 21,5 Prozent mehr Gewalttaten, als an den jeweiligen Wochentagen sonst zu erwarten sind“, sagt Helmut Rainer, Leiter des Ifo- Zentrums für Arbeitsmarkt- und Bevölkerungsökonomik. Für den betrachteten Zeitraum von 4,5 Jahren schätzt das Ifo-Institut die Zahl auf 38.268 einfache Körperverletzungen im Zusammenhang mit Fußball. Das verursacht Kosten von rund 194 Millionen Euro bei der Polizei, den Staatsanwaltschaften, bei den Gerichten, durch Verdienstausfall und durch Krankenbehandlungen. Jährlich entspricht das rund 44 Millionen Euro.

 

Zuwachs an Gewalt an Derby-Spieltagen

 

Besonders groß ist der Zuwachs an Gewalt an Derby-Spieltagen sowie jeweils am Freitag, Sonnabend und Sonntag. „Opfer sind vor allem junge Männer im Alter von 18 bis 29 Jahren. Doch beinahe ein Fünftel der zusätzlichen Gewalt an Spieltagen lässt sich durch Angriffe auf Polizisten erklären“, sagt Rainer. Fast 70 Prozent der Opfer waren den Tätern vor der Straftat unbekannt.

 

Suche nach Anerkennung in der Fangruppe

 

„Nicht Ereignisse während der Spiele oder die Spiel-Ergebnisse sind der Auslöser, sondern die Suche nach Anerkennung als Mitglied einer Fangruppe“, erklärt Rainer. Fangruppen der gegnerischen Mannschaft und die Polizei würden als bedrohliche Fremdgruppen wahrgenommen, gegen die der eigene Ruf verteidigt werden müsse.

 

Die Autoren analysierten Datensätze aus Gemeinden in Deutschland im Zeitraum vom Januar 2011 bis zum Mai 2015. Die registrierten Gewalttaten stammen aus der polizeilichen Kriminalstatistik. Neben typischen Fußballdaten, wie Ergebnis und besonderen Spielereignissen, wurden auch Wettquoten, Wetterdaten, saisonale Effekte und Bevölkerungsindikatoren einbezogen. pm, ifo

 

English version

 

On days when German professional football matches are played, the number of violent crimes in the respective cities increases by a fifth. This is the result of the Ifo Institute's analysis of police crime statistics.

 

"Football matches in the first to third leagues lead to 21.5 per cent more violent offences there than would otherwise be expected on the respective weekdays," says Helmut Rainer, head of the Ifo Centre for Labour Market and Population Economics. For the 4.5-year period under consideration, the Ifo Institute estimates the number at 38,268 simple assaults in connection with football. This causes costs of around 194 million euros for the police, the public prosecutors' offices, the courts, through loss of earnings and through medical treatment. Annually, this corresponds to about 44 million euros.

 

Increase in violence on derby match days

 

The increase in violence is particularly high on derby match days and on Fridays, Saturdays and Sundays. "Victims are mainly young men between the ages of 18 and 29. But almost a fifth of the additional violence on match days can be explained by attacks on police officers," says Rainer. Almost 70 per cent of the victims were unknown to the perpetrators before the crime.

 

Search for recognition in the fan group

 

"It is not events during matches or the match results that are the trigger, but the search for recognition as a member of a fan group," explains Rainer. Fan groups of the opposing team and the police are perceived as threatening foreign groups against which one's own reputation has to be defended.

 

The authors analysed data sets from municipalities in Germany in the period from January 2011 to May 2015. The registered acts of violence were taken from the police crime statistics. In addition to typical football data, such as result and special match events, betting odds, weather data, seasonal effects and population indicators were also included. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0